Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Arbeitsplatzverluste durch geöffneten EU-Arbeitsmarkt

21.02.2006

Befürchtungen, nach denen die Öffnung des EU-Arbeitsmarktes in Deutschland Arbeitsplätze gefährdet, sind nach Einschätzung der Deutschen Postbank AG unbegründet. Im Gegenteil: Die positiven gesamtwirtschaftlichen Effekte dürften klar überwiegen, wenn Deutschland seine Zugangsbeschränkungen für die im Jahr 2004 neu beigetretenen Länder aufheben würde. Dies ergibt sich aus dem jüngsten Fortschrittsbericht der EU-Kommission zu diesem Thema. Danach haben Länder wie Großbritannien, Irland und Schweden davon profitiert, dass sie von vorneherein die volle Freizügigkeit für Arbeitnehmer aus den neuen Mitgliedsstaaten gewährt haben.

Engpässe im deutschen Arbeitsmarkt können durch die Öffnung gemildert werden. So zum Beispiel im Bereich der Facharbeiter, wo nicht genügend heimische Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Arbeitnehmer aus den EU-Beitrittsländern können hier mit ihrem hohen Ausbildungsstand einen Teil des Bedarfs decken. Auch für einfachere, geringer entlohnte Tätigkeiten wie das Saisongeschäft in der Gastronomie und der Landwirtschaft gibt es in Deutschland nicht genug Arbeitskräfte. Dass die zugewanderten Arbeiter heimische Arbeitsmärkte eher ergänzen, anstatt die inländischen Beschäftigten zu verdrängen zeigt sich darin, dass der Prozentanteil der einheimischen Arbeitskräfte in den verschiedenen Branchen in den letzten drei Jahren stabil geblieben ist.

Eine Öffnung des Arbeitsmarktes wirkt sich auch positiv auf die soziale Sicherung aus, die unter der rückläufigen Geburtenrate in Deutschland leidet. In diesem Bereich ist aufgrund der ungünstigen demografischen Entwicklung mit einer Kostenexplosion zu rechnen, sowohl bei Gesundheit und Pflege als auch bei den Renten. Deshalb wird gerade Deutschland, das auf eine Überalterung der Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten zusteuert, künftig kaum eine andere Wahl haben, als durch Zuwanderung junger und leistungsfähiger Arbeitskräfte diese Probleme zumindest abzumildern.

Offenbar kann durch die Freizügigkeit für EU-Arbeitskräfte sogar der Schattenwirtschaft der Boden entzogen werden. Es fällt auf, dass seit der EU-Osterweiterung die Beschäftigungsquote der neuen EU-Bürger in einigen Gastländern, darunter auch Frankreich, Spanien und Österreich, deutlich zugenommen hat. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass ohnehin bereits im Gastland arbeitende Ausländer aus diesen Ländern nachträglich angemeldet wurden - mit Vorteilen für beide Seiten: Arbeitskräfte können mit legalem Status unter sichereren Bedingungen arbeiten und sich besser integrieren. Andererseits zahlen sie regulär Steuern und Sozialabgaben und stützen somit die Staatseinnahmen.

Die vollständigen "Postbank Perspektiven" für den März und zurückliegende Monate finden Sie auch im Internet unter www.postbank.de/research.

Hartmut Schlegel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de/research.
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Arbeitskraft Arbeitsplatzverlust EU-Arbeitsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie