Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Arbeitsplatzverluste durch geöffneten EU-Arbeitsmarkt

21.02.2006

Befürchtungen, nach denen die Öffnung des EU-Arbeitsmarktes in Deutschland Arbeitsplätze gefährdet, sind nach Einschätzung der Deutschen Postbank AG unbegründet. Im Gegenteil: Die positiven gesamtwirtschaftlichen Effekte dürften klar überwiegen, wenn Deutschland seine Zugangsbeschränkungen für die im Jahr 2004 neu beigetretenen Länder aufheben würde. Dies ergibt sich aus dem jüngsten Fortschrittsbericht der EU-Kommission zu diesem Thema. Danach haben Länder wie Großbritannien, Irland und Schweden davon profitiert, dass sie von vorneherein die volle Freizügigkeit für Arbeitnehmer aus den neuen Mitgliedsstaaten gewährt haben.

Engpässe im deutschen Arbeitsmarkt können durch die Öffnung gemildert werden. So zum Beispiel im Bereich der Facharbeiter, wo nicht genügend heimische Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Arbeitnehmer aus den EU-Beitrittsländern können hier mit ihrem hohen Ausbildungsstand einen Teil des Bedarfs decken. Auch für einfachere, geringer entlohnte Tätigkeiten wie das Saisongeschäft in der Gastronomie und der Landwirtschaft gibt es in Deutschland nicht genug Arbeitskräfte. Dass die zugewanderten Arbeiter heimische Arbeitsmärkte eher ergänzen, anstatt die inländischen Beschäftigten zu verdrängen zeigt sich darin, dass der Prozentanteil der einheimischen Arbeitskräfte in den verschiedenen Branchen in den letzten drei Jahren stabil geblieben ist.

Eine Öffnung des Arbeitsmarktes wirkt sich auch positiv auf die soziale Sicherung aus, die unter der rückläufigen Geburtenrate in Deutschland leidet. In diesem Bereich ist aufgrund der ungünstigen demografischen Entwicklung mit einer Kostenexplosion zu rechnen, sowohl bei Gesundheit und Pflege als auch bei den Renten. Deshalb wird gerade Deutschland, das auf eine Überalterung der Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten zusteuert, künftig kaum eine andere Wahl haben, als durch Zuwanderung junger und leistungsfähiger Arbeitskräfte diese Probleme zumindest abzumildern.

Offenbar kann durch die Freizügigkeit für EU-Arbeitskräfte sogar der Schattenwirtschaft der Boden entzogen werden. Es fällt auf, dass seit der EU-Osterweiterung die Beschäftigungsquote der neuen EU-Bürger in einigen Gastländern, darunter auch Frankreich, Spanien und Österreich, deutlich zugenommen hat. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass ohnehin bereits im Gastland arbeitende Ausländer aus diesen Ländern nachträglich angemeldet wurden - mit Vorteilen für beide Seiten: Arbeitskräfte können mit legalem Status unter sichereren Bedingungen arbeiten und sich besser integrieren. Andererseits zahlen sie regulär Steuern und Sozialabgaben und stützen somit die Staatseinnahmen.

Die vollständigen "Postbank Perspektiven" für den März und zurückliegende Monate finden Sie auch im Internet unter www.postbank.de/research.

Hartmut Schlegel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de/research.
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Arbeitskraft Arbeitsplatzverlust EU-Arbeitsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics