Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Big Brother im Büro: Gesamtbilanz ist negativ

13.02.2006


Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bonn haben in einer spieltheoretischen Studie gezeigt, dass eine gesetzliche Beschränkung von Kontrollmöglichkeiten am Arbeitsplatz aus ökonomischer Sicht durchaus sinnvoll sein kann (Labour Economics 12/2005, S. 727-738): Da auch Überwachung mit Kosten und Arbeitsaufwand verbunden sei, komme es durch ihre Einführung häufig nur zu einer ineffizienten Umverteilung von Ressourcen.



Der Paketdienst UPS weiß über die Leistung seiner Mitarbeiter in den USA genau Bescheid: Jeder Fahrer trägt einen elektronischen Quittungsblock bei sich, der automatisch die Zahl und Dauer der Stopps sowie den augenblicklichen Aufenthaltsort des Paketwagens per Funk an einen der weltweit größten Computer übermittelt.

Gerade in den Vereinigten Staaten ist die Überwachung von Mitarbeitern gang und gäbe: Mehr als 80 Prozent aller US-Firmen kontrollieren ihre Angestellten mit Videokameras, lesen ihre Mails, belauschen ihre Telefonate oder messen die Geschwindigkeit, mit der sie auf die Tasten ihrer Computer hämmern. Befürworter des "Big Brother im Büro" verweisen darauf, dass Kontrolle die Produktivität steigern könne. Die Gegner verteufeln die so genannten Spionagemethoden dagegen als "elektronische Peitsche" der Arbeitgeber und argumentieren mit Ethik und Moral. "Es gibt aber auch rein ökonomische Argumente gegen eine überzogene Überwachung am Arbeitsplatz", erklärt der Bonner Privatdozent Dr. Patrick Schmitz. "Man kann die vorbehaltlosen Befürworter also auf ihrem eigenen Feld schlagen."


Schmitz hat kürzlich in der angesehenen Fachzeitschrift "Labour Economics" dargelegt, dass eine gesetzliche Beschränkung der Kontrollmöglichkeiten am Arbeitsplatz ökonomisch durchaus Sinn machen kann. Ein Beispiel kann das verdeutlichen: Ein Unternehmer beschäftigt zehn Mitarbeiter. Irgendwann kommt er auf die Idee, sie mit einem Videosystem zu kontrollieren. Er installiert eine Reihe von Kameras und versetzt einen seiner Angestellten in die Überwachungszentrale, damit er die Aufnahmen auswertet und Alarm schlägt, sobald seine Ex-Kollegen eine ruhige Kugel schieben. Angenommen, unter diesem Druck steigern die übrigen neun Mitarbeiter ihr Arbeitstempo, bis sie wieder dieselbe Menge produzieren wie zuvor zu zehnt.

Diese Umstrukturierung kann sich für den Firmenchef lohnen - zumindest unter bestimmten Bedingungen: Nämlich dann, wenn er zusätzlich noch auf die Idee kommt, seinen überwachten Angestellten den Lohn zu kürzen. Schließlich kann er nun viel besser abschätzen, wie es um deren Belastung wirklich steht. Er muss nur noch den Lohn zahlen, der die Arbeiter gerade noch für ihren Arbeitseinsatz entschädigt. Eventuell kann der Chef in diesem Fall sogar dann von der Überwachung profitieren, wenn die neun verbliebenen Arbeiter den "Verlust" ihres Kollegen nicht kompensieren können, sondern weniger produzieren als zuvor zu zehnt. Solange sich die Einstellung zusätzlicher Arbeiter für den Chef nicht lohnt, kann das "Plus" in seiner Bilanz mit einem gesamtwirtschaftlichen "Minus" einhergehen.

"Das Beispiel zeigt, dass selbst bei rein ökonomischer Argumentation aus gesamtwirtschaftlicher Sicht Einiges dafür sprechen könnte, Überwachung am Arbeitsplatz gesetzlich zu beschränken", betont Patrick Schmitz. "Und zwar selbst dann, wenn man ethische Aspekte oder die Auswirkung von Kontrolle auf die Motivation der Mitarbeiter außen vor lässt." Doch solle es der Gesetzgeber auch mit dem Schutz der Privatsphäre am Arbeitsplatz nicht übertreiben: "Eine überzogene Beschränkung der unternehmerischen Freiheit, zu der man in Deutschland eher als in den USA tendiert, wird letztendlich unvermeidbar zum Verlust von Arbeitsplätzen führen."

Quelle: "Workplace Surveillance, Privacy Protection, and Efficiency Wages", Labour Economics, 12 (2005), 727-738; im Internet verfügbar unter: http://ideas.repec.org/a/eee/labeco/v12y2005i6p727-738.html

Kontakt:
PD Dr. Patrick Schmitz
Wirtschaftspolitische Abteilung der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-7937
E-Mail: patrick.schmitz@uni-bonn.de

www.uni-bonn.de/ | dw
Weitere Informationen:
http://ideas.repec.org/a/eee/labeco/v12y2005i6p727-738.html
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie