Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Big Brother im Büro: Gesamtbilanz ist negativ

13.02.2006


Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bonn haben in einer spieltheoretischen Studie gezeigt, dass eine gesetzliche Beschränkung von Kontrollmöglichkeiten am Arbeitsplatz aus ökonomischer Sicht durchaus sinnvoll sein kann (Labour Economics 12/2005, S. 727-738): Da auch Überwachung mit Kosten und Arbeitsaufwand verbunden sei, komme es durch ihre Einführung häufig nur zu einer ineffizienten Umverteilung von Ressourcen.



Der Paketdienst UPS weiß über die Leistung seiner Mitarbeiter in den USA genau Bescheid: Jeder Fahrer trägt einen elektronischen Quittungsblock bei sich, der automatisch die Zahl und Dauer der Stopps sowie den augenblicklichen Aufenthaltsort des Paketwagens per Funk an einen der weltweit größten Computer übermittelt.

Gerade in den Vereinigten Staaten ist die Überwachung von Mitarbeitern gang und gäbe: Mehr als 80 Prozent aller US-Firmen kontrollieren ihre Angestellten mit Videokameras, lesen ihre Mails, belauschen ihre Telefonate oder messen die Geschwindigkeit, mit der sie auf die Tasten ihrer Computer hämmern. Befürworter des "Big Brother im Büro" verweisen darauf, dass Kontrolle die Produktivität steigern könne. Die Gegner verteufeln die so genannten Spionagemethoden dagegen als "elektronische Peitsche" der Arbeitgeber und argumentieren mit Ethik und Moral. "Es gibt aber auch rein ökonomische Argumente gegen eine überzogene Überwachung am Arbeitsplatz", erklärt der Bonner Privatdozent Dr. Patrick Schmitz. "Man kann die vorbehaltlosen Befürworter also auf ihrem eigenen Feld schlagen."


Schmitz hat kürzlich in der angesehenen Fachzeitschrift "Labour Economics" dargelegt, dass eine gesetzliche Beschränkung der Kontrollmöglichkeiten am Arbeitsplatz ökonomisch durchaus Sinn machen kann. Ein Beispiel kann das verdeutlichen: Ein Unternehmer beschäftigt zehn Mitarbeiter. Irgendwann kommt er auf die Idee, sie mit einem Videosystem zu kontrollieren. Er installiert eine Reihe von Kameras und versetzt einen seiner Angestellten in die Überwachungszentrale, damit er die Aufnahmen auswertet und Alarm schlägt, sobald seine Ex-Kollegen eine ruhige Kugel schieben. Angenommen, unter diesem Druck steigern die übrigen neun Mitarbeiter ihr Arbeitstempo, bis sie wieder dieselbe Menge produzieren wie zuvor zu zehnt.

Diese Umstrukturierung kann sich für den Firmenchef lohnen - zumindest unter bestimmten Bedingungen: Nämlich dann, wenn er zusätzlich noch auf die Idee kommt, seinen überwachten Angestellten den Lohn zu kürzen. Schließlich kann er nun viel besser abschätzen, wie es um deren Belastung wirklich steht. Er muss nur noch den Lohn zahlen, der die Arbeiter gerade noch für ihren Arbeitseinsatz entschädigt. Eventuell kann der Chef in diesem Fall sogar dann von der Überwachung profitieren, wenn die neun verbliebenen Arbeiter den "Verlust" ihres Kollegen nicht kompensieren können, sondern weniger produzieren als zuvor zu zehnt. Solange sich die Einstellung zusätzlicher Arbeiter für den Chef nicht lohnt, kann das "Plus" in seiner Bilanz mit einem gesamtwirtschaftlichen "Minus" einhergehen.

"Das Beispiel zeigt, dass selbst bei rein ökonomischer Argumentation aus gesamtwirtschaftlicher Sicht Einiges dafür sprechen könnte, Überwachung am Arbeitsplatz gesetzlich zu beschränken", betont Patrick Schmitz. "Und zwar selbst dann, wenn man ethische Aspekte oder die Auswirkung von Kontrolle auf die Motivation der Mitarbeiter außen vor lässt." Doch solle es der Gesetzgeber auch mit dem Schutz der Privatsphäre am Arbeitsplatz nicht übertreiben: "Eine überzogene Beschränkung der unternehmerischen Freiheit, zu der man in Deutschland eher als in den USA tendiert, wird letztendlich unvermeidbar zum Verlust von Arbeitsplätzen führen."

Quelle: "Workplace Surveillance, Privacy Protection, and Efficiency Wages", Labour Economics, 12 (2005), 727-738; im Internet verfügbar unter: http://ideas.repec.org/a/eee/labeco/v12y2005i6p727-738.html

Kontakt:
PD Dr. Patrick Schmitz
Wirtschaftspolitische Abteilung der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-7937
E-Mail: patrick.schmitz@uni-bonn.de

www.uni-bonn.de/ | dw
Weitere Informationen:
http://ideas.repec.org/a/eee/labeco/v12y2005i6p727-738.html
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie