Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Export ferngelenkter Dienstleistungen

10.02.2006


Immer mehr deutsche High-Tech-Firmen bieten Ihre Dienstleistungen vom Standort Dortmund aus ferngelenkt in alle Welt an. Durch technologische Entwicklungen ist es mittlerweile möglich, eine breite Palette von Dienstleistungen von der Wartung eines Computernetzwerkes über die Umrüstung einer Maschine bis hin zur medizinischen Ferndiagnose via Internet weltweit anzubieten. Im internationalen Wettbewerb um Arbeitsplätze eröffnen sich durch die Exportfähigkeit dieser hoch qualifizierten Dienstleistungen große Chancen.



Da diese ferngelenkten Dienstleistungen regionale Unternehmen aber auch vor eine Reihe von Herausforderungen stellen, hat sich unter der Trägerschaft der Universität Dortmund ein Projektteam aus verschiedenen Lehrstühlen und namhaften Praxispartnern für die nächsten drei Jahre zu dem Projekt EXFED zusammengeschlossen. Im Fokus der Forschungsprojekt stehen vor allem die besonderen organisatorischen Fragestellungen im Umfeld ferngelenkter Dienstleistungen. Zusätzlich sollen Aspekte der Kundenbindung begutachtet werden, die eine räumliche Distanz zwischen Dienstleister und Kunde mit sich bringt. Ein weiteres Hauptaugenmerk der Projektpartner gilt der Personalqualifizierung. Das Projekt wurde aus 159 beim Bundesministerium für Bildung und Forschung eingereichten Projektanträgen ausgewählt. Ziel der Forschungsinitiative, die insgesamt 29 Projekte fördert, ist es, Lücken in der Dienstleitungsforschung zu schließen. Am 9. Februar fand an der Universität Dortmund die Auftaktveranstaltung statt, die von den Lehrstühlen für Dienstleistungsmanagement (Prof. Florian v. Wangenheim) und Marketing (Prof. Hartmut H. Holzmüller) ausgerichtet wurde. Teilnehmer waren neben dem wissenschaftlichen Partner, dem Lehrstuhl für Internationales Management an der Universität Erlangen-Nürnberg, die Praxispartner Asentics GmbH & Co. KG, carat innovation GmbH, Hewlett-Packard GmbH, SAP Deutschland GmbH, Verein Deutscher Ingenieure und RAP Automation sowie der Projektträger DLR. Erste Ergebnisse der Forschungsinitiative werden für September 2006 erwartet.



Info:
Juniorprofessur für Dienstleistungsmanagement

Pressekontakt: Dipl.-Psych. Jan H. Schumann
jan.schumann@uni-dortmund.de
Tel: 0231 755 3785
Fax: 0231 7555 3271

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/
http://www.exfed.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Forschungsinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie