Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sustainable Development: BASF bestes europäisches Chemieunternehmen

19.10.2001


Die BASF Aktiengesellschaft ist Spitzenreiter der europäischen Chemieunternehmen im neuaufgelegten Dow Jones STOXX Sustainability Index. Gleichzeitig gehört die BASF zu den besten 20 Prozent von insgesamt 600 Euro-STOXX-Unternehmen, die in dem Index geführt werden. Dow Jones Sustainability Indizes wurden 1999 erstmalig am Markt eingeführt, um dem zunehmenden Investoren-Interesse an erfolgreich nachhaltig geführten Unternehmen zu entsprechen. Auch in den Dow Jones Sustainability World Index wurde die BASF in 2001 erstmalig aufgenommen.



Ausschlaggebend für das Ergebnis der BASF seien unter anderem die Entwicklung innovativer und öko-effizienter Produkte, die breite Nutzung von E-Commerce sowie das ausgeprägte Angebot flexibler Arbeitszeitformen. Bei der Berichterstattung über die wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Leistungen des Unternehmens habe die BASF für die gesamte Branche den Standard gesetzt. In der Begründung wird anerkannt, dass bei der BASF die Verpflichtung zum Sustainable Development sowohl in der gesamten Unternehmens- und Innovationsstrategie als auch im Zielkatalog des oberen Managements fest verankert sei.

... mehr zu:
»BASF »Dow Jones


Mit der Einführung eines Nachhaltigkeitsrates habe die BASF die notwendigen Managementstrukturen geschaffen, um Sustainable Development im Unternehmen umsetzen zu können.

Die Berichte "Jahresbericht 2000/Finanzbericht 2000", "Umwelt, Sicherheit, Gesundheit 2000" und der erstmals publizierte Bericht "Gesellschaftliche Verantwortung 2000" können per Post bei der BASF Aktiengesellschaft, Medien-Service, c/o RMD, Postfach 60, 63812 Mainaschaff, (E-Mail: medien-service@basf-ag.de) oder über das Internet unter www.basf.de/broschuerenbestellung bezogen werden. Die Berichte sind unter www.basf.de (Quickfinder) abrufbar. Informationen über den Dow Jones STOXX Sustainability Index sind im Internet unter: www.sustainability-indexes.com zu finden.

Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel, Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas umfasst. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro im Jahr 2000 und über 90 000 Mitarbeiter ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), Zürich (BAS), Paris (BA) und New York (BF). Im Internet findet man die BASF unter www.basf.de.

Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an: Herrn Dr. Hartmut Unger

Investor-Relations-Anfragen beantwortet Ihnen unser Fachteam.

| BASF-Gruppe

Weitere Berichte zu: BASF Dow Jones

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung