Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Börsen-Bericht / Kehrt die Zuversicht zurück?

19.10.2001


In dieser Woche prägte vor allem der mit Spannung erwartete Beginn der Berichterstattungssaison amerikanischer Unternehmen das Geschehen an den internationalen Aktienmärkten. Im Fokus standen Schwergewichte im Technologiesektor. IBM bestätigte die Erwartungen der Analysten, AOL übertraf die Konsensusschätzungen deutlich. Der Markt honorierte diese Zahlen mit verstärkter Kauflaune. Die Orientierungslosigkeit vieler Marktteilnehmer hält dessen ungeachtet aber weiter an. Jede Bekanntgabe von weiteren Unternehmenszahlen führt zu überproportionalen Ausschlägen nach oben oder unten. Auch die weltpolitische Situation trägt zu einer latenten Verunsicherung der Aktienmärkte bei. Geringen Einfluss hatten dagegen die jüngsten Daten über Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung in den USA. Die amerikanische Konjunktur leidet offenbar erheblich unter den Auswirkungen der Attentate vom 11. September.

Dass Investoren sich nur zu gern von Gefühlen leiten lassen, bewies diese Woche der Neue Markt, der nach langer Zeit wieder mit kräftigen Kursgewinnen aufwartete. Kurssteigerungen von zum Teil deutlich über 10 Prozent bis hin zur kurzzeitigen Kursverdoppelung von EM-TV untermauern den Eindruck einer psychologischen Börse. Auch das Durchbrechen der 1000-Punkte-Grenze im NEMAX50 verleitete viele Anleger zu möglicherweise trügerischem Optimismus. Deshalb empfiehlt die Commerzbank weiterhin insbesondere defensive Qualitätswerte wie DaimlerChrysler, Siemens oder Allianz als Anlageschwerpunkt.

Der Rentenmarkt profitierte in dieser Woche von der wachsenden Unsicherheit über die wirtschaftlichen Aussichten und der Sorge über das gehäufte Auftreten von Milzbrandinfektionen in den USA. Die Fortsetzung dieser Attacken erhöht die Rezessionsgefahr für die amerikanische Wirtschaft. Auch in Euroland konnten die konjunkturellen Daten, abgesehen von der auf 2,5 Prozent gefallenen Inflationsrate, nicht überzeugen. Die aktuellen Kurse festverzinslicher Wertpapiere spiegeln jedoch eine eher zu pessimistische Beurteilung der Wirtschaftsentwicklung wider. Die Commerzbank rät vor diesem Hintergrund privaten Anlegern, das erreichte Renditeniveau für Gewinnmitnahmen zu nutzen und gleichzeitig eine Laufzeitverkürzung in den vierjährigen Bereich vorzunehmen.

ots Originaltext: Commerzbank Aktiengesellschaft
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Verantwortlich:
Commerzbank Aktiengesellschaft
Zentrales Geschäftsfeld Private Kunden
Tel.: (069) 136 - 46553
Fax: (069) 136 - 50993
60261 Frankfurt am Main
E-Mail: pressestelle@commerzbank.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften