Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland wird von Osteuropa profitieren!

06.02.2006


Fünf NORDAKADEMIE-Studenten organisieren Vorträge und eine Podiumsdiskussion zum Thema "Der deutsche Mittelstand auf dem Weg nach Osteuropa - Chance oder Risiko?"- Hochkarätige Referenten geben interessante Hintergrundinformationen über die Region - Trotz kontroverser Diskussionen im Detail besteht Einigkeit, dass die EU-Osterweiterung große Chancen bietet.



Am 2. Februar 2006 fand im Audimax der NORDAKADEMIE - Hochschule der Wirtschaft in Elmshorn eine Vortragsveranstaltung mit anschließender Podiumsdiksussion zum Thema "Der deutsche Mittelstand auf dem Weg nach Osteuropa - Chance oder Risiko?" statt. Die von einem studentischen Organisationsteam durchgeführte Veranstaltung mit hochkarätigen Referenten war mit fast 200 Gästen aus Unternehmen, der Hochschule und der Bevölkerung der Region sehr gut besucht.



In seinem einführenden Vortrag "Ökonomische Perspektiven der Region Mittel-Ost-Europa" setzte sich Willem Noë (Vertretung der EU-Kommission in Berlin) ausführlich mit den sich bietenden Chancen durch den europäischen Integrationsprozess und die Aufnahme von neuen Mitgliedsstaaten in Mittel- und Osteuropa auseinander. Letztlich, so Noë, würden sowohl die west- wie auch die osteuropäischen Länder durch die neuen EU-Osterweiterung massiv profitieren, da sich der gemeinsame Binnenmarkt erheblich vergrößere.

Rechtsanwältin Marlene Mersmann (Kanzlei Rödl und Partner, Nürnberg) untersuchte in ihrem Referat "Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen und Marktchance für den deutschen Mittelstand in Mittel-Ost-Europa" die Unterschiede zwischen den Ländern in der Region Mittel-Ost-Europa. Sie zeigte dabei auf, dass die häufig gemachte Unterstellung, dass in Osteuropa pauschal alles besser und billiger sei, einer detaillierten Betrachtung nicht standhält. Je nachdem, welche Ziele mit einem Engagement in Osteuropa erreicht werden sollen, lassen die diversen institutionellen und regionalen Unterschiede - wie etwa Arbeitszeitregelungen, Lohnnebenkosten, gewerkschaftlicher Organisationsgrad etc - die einzelnen Länder oder sogar Regionen innerhalb der Länder günstiger erscheinen oder auch nicht.

Fred Ludolph, Geschäftsführer der OET Goldex GmbH in Celle, brachte seinen Erfahrungsschatz aus einer zwanzigjährigen geschäftlichen Tätigkeit in Russland und der Ukraine ein, in dem er über "Investitions- und Finanzierungsmöglichkeiten für Mittelständler in Osteuropa" sprach und dabei wichtige Informationen über eine sinnvolle Markteintrittstrategie lieferte. Dieter Gramsch (Phoenix Traffic Technology GmbH, Hamburg) beschrieb danach in seinem Vortrag "Investitionen von Großunternehmen in Mittel-Ost-Europa und die Chancen für den deutschen Mittelstand" seine Erfahrungen mit dem schwierigen Prozess, ein Tochterunternehmen in Ungarn langsam an den westeuropäischen Standard heranzuführen. Gleichzeitig verdeutlichte er, dass im Umfeld der osteuropäischen Standorte von deutschen Großunternehmen für deutsche Mittelständler interessante, wenn auch riskante Geschäftspotentiale existieren.

In der abschließenden Podiumsdiskussion mit dem Thema "Der deutsche Mittelstand auf dem Weg nach Osteuropa - Chance oder Risiko?" stellten sich neben Frau Mersmann, Herrn Ludolph und Herrn Noë auch Peter Michalzik (Gewerkschaft IG Bergbau-Chemie-Energie, Hannover) sowie Prof. Dr. Joachim Weeber (NORDAKADEMIE) den Fragen der Moderatoren Tobias Vöge (NORDAKADEMIE) und Oliver Breuer (NDR Hörfunk, Kiel) sowie des Publikums.

Ein zentrales Thema der Diskussionsrunde war die Frage, ob deutsche Arbeitnehmer - auch angesichts der aktuellen Entwicklungen bei der AEG und bei Continental - die Herausforderung durch die mittel- und osteuropäischen Ländern fürchten müssen. Die Diskussionsteilnehmer waren sich dabei trotz aller Unterschiede im Detail einig, dass die EU-Osterweiterung in erster Linie eine Chance darstellt. In der Regel würden - insbesondere im Falle der Mittelständler - auch die deutschen Arbeitnehmer profitieren, da ihre Arbeitsplätze sicherer werden, wenn in osteuropäischen Werken günstige Vorprodukte hergestellt werden, die später in Westeuropa verdelt werden können. Problematisch wird es allerdings für gering qualifizierte Arbeitnehmer, deren Arbeitsplätze leicht nach Osteuropa verlagert werden könnten, wo die Tätigkeiten problemlos übernommen werden können.

Die Unternehmen würden durch die günstige Produktion in Osteuropa eine bessere Wettbewerbssituation erreichen, von der auch Deutschland insgesamt profitiere. Gleichzeitig wurde jedoch betont, dass für die Unternehmen eine gründliche Standort- und Geschäftspartneranalyse die Grundvoraussetzung für den Erfolg auch in den Ländern östlich von Deutschland ist.

Die NORDAKADEMIE in Kürze

Die 1992 gegründete FH NORDAKADEMIE gehört mit insgesamt gut 900 Studierenden zu den zehn größten privaten Hochschulen in Deutschland. Sie bietet neben einem MBA-Studiengang die drei dualen Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik an. Zu den mehr als 400 Kooperationsunternehmen der Hochschule der Wirtschaft gehören Unternehmen wie z. B. Airbus Deutschland, Gruner+Jahr, Dräger, Hauni, Otto, Lufthansa, ExxonMobil, der Axel Springer Verlag und Ethicon. Die Hochschule finanziert sich ausschließlich durch die von den Unternehmen entrichteten Studiengebühren und ist von staatlichen Zuschüssen unabhängig.

Dr. Tim Krieger | idw
Weitere Informationen:
http://www.nordakademie.de

Weitere Berichte zu: EU-Osterweiterung Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise