Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweitertung der Fertigung fuer Windkraftanlagen in Daenemark

03.02.2006


Aufgrund der anhaltend hohen weltweiten Nachfrage nach Windturbinen erweitert Siemens Wind Power A/S seine Produktionskapazitaeten. Dazu uebernimmt das Unternehmen von LM Glasfiber eine Fabrik zur Fertigung von Rotorblaettern fuer Windturbinen im daenischen Engesvang. Auch am Unternehmenssitz in Brande sowie der Rotorblattfertigung in Aalborg investiert Siemens, um die Kapazitaeten weiter zu erhoehen. Das gesamte Investitionsvolumen betraegt mehr als 50 Mio. EUR.



Der Siemens Bereich Power Generation (PG) verzeichnet im Windenergiegeschaeft ein starkes Wachstum. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Siemens PG im Jahr 2005 den Absatz von Windturbinen auf mehr als 630 Megawatt (MW) annaehernd verdoppeln. Die Fertigungskapazitaet fuer 2006 ist nahezu ausgelastet. Das neue Werk in Engesvang mit einer Grundflaeche von 18.000 Quadratmetern liegt auf halbem Wege zwischen dem Montagewerk am Unternehmenssitz in Brande und der Rotorblattfertigung in Aalborg. Bereits im Fruehjahr 2006 soll in Engesvang die Serienproduktion von Rotorblaettern anlaufen.



"Die Erweiterung unserer Kapazitaeten in Daenemark ist ein erster Schritt beim Aufbau eines weltweiten Fertigungsnetzwerks", sagte Andreas Nauen, Leiter des Geschaeftsgebiets Wind Power bei Siemens Power Generation. Die neue Fertigung in Engesvang wird etwa 100 bis 150 Mitarbeitern beschaeftigen. Ausserdem erweitert Siemens PG am Hauptstandort Brande bis Ende 2006 seine Montage- und Buerokapazitaeten. Darueber hinaus wird in Aalborg die Rotorblattfertigung um 25.000 Quadratmeter vergroessert.

"Wir knuepfen hohe Erwartungen an das neue Werk, mit dem wir noch schneller und flexibler auf die Marktanforderungen reagieren koennen. Ausserdem wollen wir uns mit Engesvang auch Know-how der an diesem Standort ansaessigen Glasfaserfertigung erschliessen", ergaenzte Nauen.

Die Rotorblaetter werden nach dem von Siemens patentierten so genannten IntegralBlade-Verfahren hergestellt. Die Blaetter werden dabei in einem einzigen Fertigungsgang aus glasfaserverstaerktem Epoxidharz hergestellt und umweltvertraeglich in einem geschlossenen Prozess in einem Stueck gegossen.

Seit der Uebernahme von Bonus Energy A/S im Dezember 2004 wurden in Daenemark mehr als 700 neue Mitarbeiter eingestellt. Zur Zeit beschaeftigt Siemens Wind Power weltweit rund 1800 Mitarbeiter.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2005 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 8,1 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 10,9 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 951 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2005 weltweit rund 33.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Alfons Benzinger
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:alfons.benzinger@siemens.com

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Rotorblattfertigung Windturbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie