Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweitertung der Fertigung fuer Windkraftanlagen in Daenemark

03.02.2006


Aufgrund der anhaltend hohen weltweiten Nachfrage nach Windturbinen erweitert Siemens Wind Power A/S seine Produktionskapazitaeten. Dazu uebernimmt das Unternehmen von LM Glasfiber eine Fabrik zur Fertigung von Rotorblaettern fuer Windturbinen im daenischen Engesvang. Auch am Unternehmenssitz in Brande sowie der Rotorblattfertigung in Aalborg investiert Siemens, um die Kapazitaeten weiter zu erhoehen. Das gesamte Investitionsvolumen betraegt mehr als 50 Mio. EUR.



Der Siemens Bereich Power Generation (PG) verzeichnet im Windenergiegeschaeft ein starkes Wachstum. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Siemens PG im Jahr 2005 den Absatz von Windturbinen auf mehr als 630 Megawatt (MW) annaehernd verdoppeln. Die Fertigungskapazitaet fuer 2006 ist nahezu ausgelastet. Das neue Werk in Engesvang mit einer Grundflaeche von 18.000 Quadratmetern liegt auf halbem Wege zwischen dem Montagewerk am Unternehmenssitz in Brande und der Rotorblattfertigung in Aalborg. Bereits im Fruehjahr 2006 soll in Engesvang die Serienproduktion von Rotorblaettern anlaufen.



"Die Erweiterung unserer Kapazitaeten in Daenemark ist ein erster Schritt beim Aufbau eines weltweiten Fertigungsnetzwerks", sagte Andreas Nauen, Leiter des Geschaeftsgebiets Wind Power bei Siemens Power Generation. Die neue Fertigung in Engesvang wird etwa 100 bis 150 Mitarbeitern beschaeftigen. Ausserdem erweitert Siemens PG am Hauptstandort Brande bis Ende 2006 seine Montage- und Buerokapazitaeten. Darueber hinaus wird in Aalborg die Rotorblattfertigung um 25.000 Quadratmeter vergroessert.

"Wir knuepfen hohe Erwartungen an das neue Werk, mit dem wir noch schneller und flexibler auf die Marktanforderungen reagieren koennen. Ausserdem wollen wir uns mit Engesvang auch Know-how der an diesem Standort ansaessigen Glasfaserfertigung erschliessen", ergaenzte Nauen.

Die Rotorblaetter werden nach dem von Siemens patentierten so genannten IntegralBlade-Verfahren hergestellt. Die Blaetter werden dabei in einem einzigen Fertigungsgang aus glasfaserverstaerktem Epoxidharz hergestellt und umweltvertraeglich in einem geschlossenen Prozess in einem Stueck gegossen.

Seit der Uebernahme von Bonus Energy A/S im Dezember 2004 wurden in Daenemark mehr als 700 neue Mitarbeiter eingestellt. Zur Zeit beschaeftigt Siemens Wind Power weltweit rund 1800 Mitarbeiter.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2005 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 8,1 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 10,9 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 951 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2005 weltweit rund 33.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Alfons Benzinger
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:alfons.benzinger@siemens.com

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Rotorblattfertigung Windturbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften

Wie Zellen ihre eigenen Gene „hacken“ - Forscher entschlüsseln neuen Mechanismus der Genexpression

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten