Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte und Gemeinden in Deutschland müssen umdenken

18.10.2001


BDU-Unternehmensberater sehen in Privatisierungen ein künftiges Schlüsselthema - Gesamtumsatz im Beratungsfeld Öffentliche Auftraggeber betrug 2000 rund 2,2 Milliarden Mark - Moderater Zuwachs für 2001 erwartet

Die auf den Beratungsmarkt "Öffentliche Auftraggeber" spezialisierten Beratungsgesellschaften im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sehen speziell die Städte und Gemeinden in Deutschland vor großen Herausforderungen. Eine aktuelle Markteinschätzung der BDU-Fachgruppe ’Öffentliche Auftraggeber’ kommt zu dem Schluss, dass die intensive Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten und Grenzen von Privatisierungen eines der künftigen Schlüsselthemen sein wird. Knapp die Hälfte der Beratungsprojekte werden bei Öffentlichen Unternehmen und Anstalten des Öffentlichen Rechts, zum Beispiel in der Energie- und Wasserversorgung, durchgeführt. Mit fast identischen Anteilen von je einem fünftel folgen auf der Nachfragerseite die Bundesministerien bzw. -behörden und die Landesministerien bzw. -behörden. Der Anteil von Städten und Gemeinden beträgt knapp acht Prozent.

Besonders in den Kommunen wird sich nach Einschätzung der BDU-Experten in den kommenden fünf Jahren der stärkste Beratungsbedarf entwickeln, bei weiterhin hohem Bedarf der Öffentlichen Unternehmen und ebenfalls wachsender Nachfrage im Gesundheitswesen. "Städte und Gemeinden müssen in vielen Bereichen umdenken. Vor allem im Hinblick auf weitere Privatisierungen, eine professionelle Wirtschaftsförderung und fortschreitende Deregulierungen bei Energien, Wasser und öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV), aber auch in der Beratung bei Kooperationen, strategischen Partnerschaften und Beteiligungen müssen zunehmend tragfähige Entscheidungen getroffen werden", ist sich der Vorsitzende der BDU-Fachgruppe Öffentliche Auftraggeber, Erhart Kirfel, sicher.

Zur Zeit liegen die Beratungsschwerpunkte bei den Öffentlichen Auftraggebern mit je einem Viertel in der Entwicklung und Einführung von EDV-Lösungen und in der Organisationsberatung und -entwicklung. Rund 17 Prozent aller Beratungsprojekte beschäftigen sich mit Fragestellungen des Controllings bzw. der Finanzwirtschaft, knapp zehn Prozent mit Projektmanagement, rund neun Prozent mit Personalentwicklung und -schulung und zirka sechs Prozent mit Qualitätsmanagement. Die Mitglieder der BDU-Fachgruppe Öffentliche Auftraggeber gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren in ihrem Beratungssegment die Entwicklung und Einführung von EDV-Lösungen, das Controlling und die Organisationsberatung und -entwicklung sowie die Begleitung bei strategischen Fragen und Entscheidungen die bedeutendste Rolle spielen werden.

Probleme sehen die BDU-Unternehmensberater in der teils mangelhaften Abwicklung der Vergabeprozesse. Immerhin ein Viertel bemängelt die fehlerhaften oder unklaren Aufgabenbeschreibungen und 18 Prozent kritisieren, dass die Vergabekriterien wenig transparent und unrealistisch sind. Häufig würden auch Fehler in der Berechnung des Auftragswertes gemacht. Auf beiden Seiten könnten durch eine bessere Abstimmung personelle und finanzielle Ressourcen eingespart werden. Gerade im kommunalen Bereich erweisen sich aber beispielsweise auch die Gemeindeordnung oder die Rechtsprechung als dringend zu verändernde Barrieren gegen neugestaltete und effizientere Strukturen.

Zufrieden blicken die Unternehmensberater auf die Marktentwicklung des Jahres 2000 zurück. Der Gesamtumsatz im Beratungsfeld Öffentliche Auftraggeber betrug im Jahr 2000 rund 2,2 Milliarden Mark (1999: 1,9 Milliarden Mark). Dies entspricht einer Steigerung des Umsatzes in diesem Beratungsfeld von knapp neun Prozent. Für das laufende Jahr rechnen die Unternehmensberater mit einem moderaten Zuwachs.

In der branchenorientierten BDU-Fachgruppe "Öffentliche Auftraggeber" sind zur Zeit rund 30 Beratungsunternehmen organisiert, die sich auf die besonderen Beratungsnotwendigkeiten der Verwaltungen spezialisiert haben. Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 540 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2000 einen Gesamtumsatz von ca. sechs Milliarden DM (1999: 5,3 Milliarden DM). Der Marktanteil konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut werden und liegt inzwischen bei 25 Prozent.

ots Originaltext: Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher)
Tel.: 0228/9161-20
email: rei@bdu.de
Zitelmannstraße 22
53113 Bonn

| ots

Weitere Berichte zu: BDU Privatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie