Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte und Gemeinden in Deutschland müssen umdenken

18.10.2001


BDU-Unternehmensberater sehen in Privatisierungen ein künftiges Schlüsselthema - Gesamtumsatz im Beratungsfeld Öffentliche Auftraggeber betrug 2000 rund 2,2 Milliarden Mark - Moderater Zuwachs für 2001 erwartet

Die auf den Beratungsmarkt "Öffentliche Auftraggeber" spezialisierten Beratungsgesellschaften im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sehen speziell die Städte und Gemeinden in Deutschland vor großen Herausforderungen. Eine aktuelle Markteinschätzung der BDU-Fachgruppe ’Öffentliche Auftraggeber’ kommt zu dem Schluss, dass die intensive Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten und Grenzen von Privatisierungen eines der künftigen Schlüsselthemen sein wird. Knapp die Hälfte der Beratungsprojekte werden bei Öffentlichen Unternehmen und Anstalten des Öffentlichen Rechts, zum Beispiel in der Energie- und Wasserversorgung, durchgeführt. Mit fast identischen Anteilen von je einem fünftel folgen auf der Nachfragerseite die Bundesministerien bzw. -behörden und die Landesministerien bzw. -behörden. Der Anteil von Städten und Gemeinden beträgt knapp acht Prozent.

Besonders in den Kommunen wird sich nach Einschätzung der BDU-Experten in den kommenden fünf Jahren der stärkste Beratungsbedarf entwickeln, bei weiterhin hohem Bedarf der Öffentlichen Unternehmen und ebenfalls wachsender Nachfrage im Gesundheitswesen. "Städte und Gemeinden müssen in vielen Bereichen umdenken. Vor allem im Hinblick auf weitere Privatisierungen, eine professionelle Wirtschaftsförderung und fortschreitende Deregulierungen bei Energien, Wasser und öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV), aber auch in der Beratung bei Kooperationen, strategischen Partnerschaften und Beteiligungen müssen zunehmend tragfähige Entscheidungen getroffen werden", ist sich der Vorsitzende der BDU-Fachgruppe Öffentliche Auftraggeber, Erhart Kirfel, sicher.

Zur Zeit liegen die Beratungsschwerpunkte bei den Öffentlichen Auftraggebern mit je einem Viertel in der Entwicklung und Einführung von EDV-Lösungen und in der Organisationsberatung und -entwicklung. Rund 17 Prozent aller Beratungsprojekte beschäftigen sich mit Fragestellungen des Controllings bzw. der Finanzwirtschaft, knapp zehn Prozent mit Projektmanagement, rund neun Prozent mit Personalentwicklung und -schulung und zirka sechs Prozent mit Qualitätsmanagement. Die Mitglieder der BDU-Fachgruppe Öffentliche Auftraggeber gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren in ihrem Beratungssegment die Entwicklung und Einführung von EDV-Lösungen, das Controlling und die Organisationsberatung und -entwicklung sowie die Begleitung bei strategischen Fragen und Entscheidungen die bedeutendste Rolle spielen werden.

Probleme sehen die BDU-Unternehmensberater in der teils mangelhaften Abwicklung der Vergabeprozesse. Immerhin ein Viertel bemängelt die fehlerhaften oder unklaren Aufgabenbeschreibungen und 18 Prozent kritisieren, dass die Vergabekriterien wenig transparent und unrealistisch sind. Häufig würden auch Fehler in der Berechnung des Auftragswertes gemacht. Auf beiden Seiten könnten durch eine bessere Abstimmung personelle und finanzielle Ressourcen eingespart werden. Gerade im kommunalen Bereich erweisen sich aber beispielsweise auch die Gemeindeordnung oder die Rechtsprechung als dringend zu verändernde Barrieren gegen neugestaltete und effizientere Strukturen.

Zufrieden blicken die Unternehmensberater auf die Marktentwicklung des Jahres 2000 zurück. Der Gesamtumsatz im Beratungsfeld Öffentliche Auftraggeber betrug im Jahr 2000 rund 2,2 Milliarden Mark (1999: 1,9 Milliarden Mark). Dies entspricht einer Steigerung des Umsatzes in diesem Beratungsfeld von knapp neun Prozent. Für das laufende Jahr rechnen die Unternehmensberater mit einem moderaten Zuwachs.

In der branchenorientierten BDU-Fachgruppe "Öffentliche Auftraggeber" sind zur Zeit rund 30 Beratungsunternehmen organisiert, die sich auf die besonderen Beratungsnotwendigkeiten der Verwaltungen spezialisiert haben. Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 540 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2000 einen Gesamtumsatz von ca. sechs Milliarden DM (1999: 5,3 Milliarden DM). Der Marktanteil konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut werden und liegt inzwischen bei 25 Prozent.

ots Originaltext: Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher)
Tel.: 0228/9161-20
email: rei@bdu.de
Zitelmannstraße 22
53113 Bonn

| ots

Weitere Berichte zu: BDU Privatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik