Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

’Capital’-Soliditätstest unter Lebensversicherern: Lebensversicherte müssen mit hohen Einbußen bei Auszahlungen rechne

17.10.2001


Lebens- und Rentenversicherungen müssen Gewinnbeteiligungen erheblich kürzen / Finanznot der Versicherer wird Übernahmen zur Folge haben

Bei 83 Millionen Policen von Lebensversicherten stehen zum Jahreswechsel erhebliche Kürzungen der Gewinnbeteiligungen bevor. "Alle Lebensversicherungen müssten ihre Überschussbeteiligungen senken", erklärt Heijo Hauser, Geschäftsführer des Versicherungsberaters Tillinghast-Towers Perrin, gegenüber dem Wirtschaftsmagazin ’Capital’ (Ausgabe 22/2001, EVT 18. Oktober). Anlass sind deutlich schlechtere Kapitalerträge aufgrund von Wertverlusten am Aktienmarkt, schwachen Immobiliengeschäften und anhaltend niedrigen Zinsen. Zugleich sind die Ausgleichspolster in den stillen Reserven rapide geschrumpft. ’Capital’ hat in seiner aktuellen Ausgabe die 73 wichtigsten Lebensversicherer einem Soliditätstest unterzogen. Das Ergebnis: 21 der 73 untersuchten Unternehmen gaben 2001 höhere Zinsen auf Kundenbeiträge weiter, als sie selbst mit ihren Kapitalanlagen netto erwirtschafteten. Eine Umfrage unter den Gesellschaften ergab, dass die meisten Lebensversicherer daher darüber diskutieren, die Verzinsung für Policen zu kappen. Einige Anbieter haben bereits beschlossen, die Gewinnbeteiligung der Kunden zu reduzieren: die Spanne reicht von -0,75 Prozentpunkten bei der Continentale bis zu -1,75 Prozentpunkten bei der Hannoversche LV.

Laut ’Capital’ rächt sich in diesen mageren Zeiten, wenn die Kunden den prog-nostizierten Auszahlungsbetrag als Versprechen nahmen und nicht als bloße Hochrechnung. Auf Nummer sicher geht, wer nur mit der Garantieleistung von 3,25 Prozent auf seine Beiträge kalkuliert. Die Abschläge der Branche werden im Durchschnitt "um einen Prozentpunkt pendeln", schätzt der Geschäftsführer des Versicherungsberaters Tillinghast-Towers Perrin, Heijo Hauser. In diesem Fall fehlen einem Kunden, der seit fünf Jahren in einen 15-Jahres-Vertrag einzahlt und mit 400.000 Mark rechnet, am Ende 31.000 Mark. Längerfristig müssen sich die Versicherten nach Expertenschätzung auf nur noch rund 6,5 statt bis zu acht Prozent Verzinsung einstellen.

Für Versicherer in akuter Finanznot sucht das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen dem Vernehmen nach wirtschaftlich starke Partner, die die Bestände der Wackelkandidaten übernehmen. "Es wird mit Sicherheit Übernahmen geben", prophezeit Hauser. Auch der Chef der Hannoverschen Leben, Eckart von Uckermann, sondiert: Natürlich könne man allein weitermachen - "aber es könnte sein, dass wir es mit einem Partner besser fänden."

Mit dem ’Capital’-Policen-Check können Lebensversicherte jetzt prüfen, ob ihr Vertragsunternehmen erste Wahl ist. Unabhängige Versicherungsberater erkennen, was die Police heute noch wert ist und helfen, die Rendite zu steigern. Der Policen-Check wird vom Bundesverband der Versicherungsberater angeboten und kostet 150 Mark. Teilnahme-Coupons finden sich in der aktuellen ’Capital’-Ausgabe.

ots Originaltext: Capital
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:
Ingrid Herden, Redaktion ’Capital’,
Tel. 0221/4908-112,
Fax 0221/4994-148
E-Mail: herden.ingrid@capital.de

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv
22.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Auslandsaufträge geben positive Impulse - IMK: Rezessionsrisiko sinkt geringfügig
16.09.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Leuchtender Zufall

26.09.2016 | Physik Astronomie

Monsunregen in China und Australien: riesige Wippe entdeckt

26.09.2016 | Geowissenschaften

Neue Mechanismen der Frosttoleranz von Pflanzen aufgedeckt

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie