Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse zur Globalisierung: Entwicklungsländer mit kontrollierter Marktöffnung haben Erfolge

25.01.2006


Das Ziel der Vereinten Nationen, die weltweite Armut bis 2015 zu halbieren, ist mit undifferenzierter Liberalisierungspolitik nicht zu erreichen. Wirtschaftliche Erfolge erzielen derzeit gerade jene asiatischen Entwicklungsländer, die bei der Öffnung zum Weltmarkt eher kontrolliert vorgehen. Das sind Ergebnisse einer Analyse des langjährigen Beraters der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), Dr. Werner Sengenberger. Dagegen erlitten afrikanische und lateinamerikanische Staaten Einbußen, nachdem sie unter dem Einfluss internationaler Finanzinstitutionen etwa Beschränkungen sehr rasch abgebaut hatten. "Internationaler Handel und Kapitalverkehr führen nicht automatisch zu wirtschaftlichem Wachstum und mehr und besserer Beschäftigung", resümiert Sengenberger in der aktuellen Ausgabe der WSI-Mitteilungen.



ILO-Daten zu regionalen Trends bei Einkommen und Investitionen zeigen, dass nur eine kleine Gruppe von Entwicklungsländern deutlich von der zunehmenden Wirtschaftsverflechtung profitiert hat. Zwar sank weltweit zwischen 1980 und 2003 der Anteil der Erwerbstätigen, die von weniger als zwei Dollar am Tag leben müssen - von knapp 60 auf knapp 50 Prozent. "Dies ist aber größtenteils auf den starken Rückgang der Armut im bevölkerungsreichen China und Indien zurückzuführen", so Sengenberger. Zwischen 1985 und 2002 konnten China und Indien ihren Anteil am globalen Exportvolumen von 3,4 auf 8,7 Prozent ausbauen. Bei den weltweiten ausländischen Direktinvestitionen stieg die Quote von 2,9 auf knapp zehn Prozent. Zugleich sank die Teilhabe der meisten anderen Entwicklungsländer an Welthandel und Investitionen jedoch deutlich. Die Industrieländer behielten ihre dominierende Position mit Anteilen von mehr als 70 Prozent.



Als einen Faktor für die starke wirtschaftliche Entwicklung in den asiatischen Erfolgsländern - neben China und Indien auch Südkorea, Malaysia oder Vietnam - identifiziert der Experte eine Politik der selektiven Beteiligung an der Globalisierung. Importkontrollen, Zölle und Subventionen begleiten und steuern die Marktöffnung. Ausländische Investoren müssen sich an Vorgaben zum Technologietransfer halten. Der Staat betreibt aktive Industriepolitik. All das erinnere an die "Praxis der fortgeschrittenen Industriestaaten" während des 20. Jahrhunderts, analysiert Sengenberger.

Doch selbst in Boomstaaten profitiert nur ein Teil der Bevölkerung. So büßte die Landbevölkerung in China seit 2001 Einkommen ein, während fast 90 Prozent der städtischen Haushalte Einkommen gewannen. Die wirtschaftliche und soziale Kluft gefährde die Stabilität, warnt der Experte: "Abfederung von Arbeitsplatz- und Einkommensverlusten durch soziale Sicherung und Vorbeugung gegen soziale Konflikte mit Hilfe freier, unabhängiger Gewerkschaften kommen zu kurz und schmälern das künftige Entwicklungspotenzial."

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/320_62103.html

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften