Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Economics Nobel 2001

16.10.2001


Researchers rewarded for showing how imperfect information skews markets.


Nobel Prize-winning economist A. Michael Spence.
© AP



This year’s Nobel prize in Economics is a timely reminder that, even in the information age, economic markets can be hampered by insufficient knowledge.

The award went to George Akerlof of the University of California, Berkeley, A. Michael Spence of Stanford University in California, and Joseph Stiglitz of Columbia University in New York City. These three economists revealed the consequences when one party in a transaction knows more than the other.


It’s an everyday situation. When you buy a used car, you can’t possibly know its foibles as well as the seller does. Such ’asymmetric information’ has become a burning issue for the life-insurance market — companies wonder how to insure clients who may know that they are genetically predisposed to a life-threatening disease.

Conventional economic models assume that everyone knows everything. Prices are therefore assumed to find their fair market value efficiently, guided only by market forces — the push and pull of supply and demand — without any central coordinator.

But if buyers and sellers lack this omniscience, as they inevitably do, market forces don’t necessarily create an ideal market, the Nobelists calculated.

Akerlof showed the unhappy consequences of asymmetric information in 1970: it can either cause a market to collapse or can flood it with bad products, an effect called adverse selection. Akerlof illustrated this with reference to used-car sales. Here, because the seller knows more than the buyer, the market can become awash with bad vehicles, called ’lemons’ in the United States.

Economic lemons can be more invidious than shoddy cars, Akerlof pointed out. These effects could cause exploitative interest rates to prevail in local credit markets in developing countries, for example, and lead to discrimination against minority groups in labour markets.

Fair sellers, who can be squeezed out in such situations, try to counter asymmetry of information by offering guarantees and other contracts to buyers. Spence worked out that sellers can signal the quality and reliability of their products, but that it can be a costly business, involving massive advertising campaigns or ostentatious price cutting. Both strategies act like darwinian sexual display in animals — they say to prospective buyers: "We are so good and so strong that we can survive despite this cost to ourselves."

Stiglitz demonstrated how schemes that encourage the better-informed party to share information with the more poorly informed can reduce information asymmetry. For example, insurance companies may offer lower premiums to clients that reveal personal information.

Having applied his work to economic markets in developing countries, Stiglitz feels that information asymmetries undermine the argument — propounded since the eighteenth century — that markets work most fairly when they are free and unregulated.

PHILIP BALL | Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011018/011018-7.html
http://www.nature.com/nsu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics