Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Economics Nobel 2001

16.10.2001


Researchers rewarded for showing how imperfect information skews markets.


Nobel Prize-winning economist A. Michael Spence.
© AP



This year’s Nobel prize in Economics is a timely reminder that, even in the information age, economic markets can be hampered by insufficient knowledge.

The award went to George Akerlof of the University of California, Berkeley, A. Michael Spence of Stanford University in California, and Joseph Stiglitz of Columbia University in New York City. These three economists revealed the consequences when one party in a transaction knows more than the other.


It’s an everyday situation. When you buy a used car, you can’t possibly know its foibles as well as the seller does. Such ’asymmetric information’ has become a burning issue for the life-insurance market — companies wonder how to insure clients who may know that they are genetically predisposed to a life-threatening disease.

Conventional economic models assume that everyone knows everything. Prices are therefore assumed to find their fair market value efficiently, guided only by market forces — the push and pull of supply and demand — without any central coordinator.

But if buyers and sellers lack this omniscience, as they inevitably do, market forces don’t necessarily create an ideal market, the Nobelists calculated.

Akerlof showed the unhappy consequences of asymmetric information in 1970: it can either cause a market to collapse or can flood it with bad products, an effect called adverse selection. Akerlof illustrated this with reference to used-car sales. Here, because the seller knows more than the buyer, the market can become awash with bad vehicles, called ’lemons’ in the United States.

Economic lemons can be more invidious than shoddy cars, Akerlof pointed out. These effects could cause exploitative interest rates to prevail in local credit markets in developing countries, for example, and lead to discrimination against minority groups in labour markets.

Fair sellers, who can be squeezed out in such situations, try to counter asymmetry of information by offering guarantees and other contracts to buyers. Spence worked out that sellers can signal the quality and reliability of their products, but that it can be a costly business, involving massive advertising campaigns or ostentatious price cutting. Both strategies act like darwinian sexual display in animals — they say to prospective buyers: "We are so good and so strong that we can survive despite this cost to ourselves."

Stiglitz demonstrated how schemes that encourage the better-informed party to share information with the more poorly informed can reduce information asymmetry. For example, insurance companies may offer lower premiums to clients that reveal personal information.

Having applied his work to economic markets in developing countries, Stiglitz feels that information asymmetries undermine the argument — propounded since the eighteenth century — that markets work most fairly when they are free and unregulated.

PHILIP BALL | Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011018/011018-7.html
http://www.nature.com/nsu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics