Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Boom in Berlin

15.10.2001


Die Region Berlin/Brandenburg ist der größte Standort für Biotechnologie in Deutschland - dennoch gibt es auch hier Defizite bei der Förderung der Zukunftstechnologie. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Biotechnologie in Berlin/Brandenburg - Ziel: Spitzenregion in Europa" der Unternehmensberatung A.T. Kearney.

... mehr zu:
»Biotech-Boom

Die Autoren bewerten die Entwicklung des Standortes mit seinen mehr als 120 Unternehmen und 2500 Beschäftigten überwiegend positiv. Eine gute Infrastruktur und die Nähe zur Wissenschaft mit vielen Universitäten und Forschungsinstituten werden in der Studie als Pluspunkte der Region hervorgehoben.

Drei Kritikpunkte hörten die Experten von A.T. Kearney bei ihren über 40 Interviews mit Unternehmern, Wissenschaftlern und Betreibern von Biotech-Parks aber immer wieder:

  • Existenzgründer und Unternehmen werden zwar beraten, doch die Beratung ist verwirrend und unkoordiniert. Die Autoren der Studie empfehlen deshalb eine Bündelung der Kräfte in zwei Organisationen: eine für Investoren unter Führung des Industrial Investment Council und der Wirtschaftsförderung der Länder und eine zweite, die sich aus der Agentur BioTOP entwickeln muss und Gründer unterstützt sowie als Bindeglied zwischen Biotech-Szene und Verwaltung dient.

  • Es gibt in Berlin und Brandenburg nicht genügend Raum für Neuansiedlung und Expansion. Gewerbeflächen sollten deshalb schneller erschlossen und Verwaltungsprozeduren verkürzt werden.

  • Die Ausbildung von nicht-akademischem Laborpersonal muss forciert werden. Viele Unternehmer vermissen zudem bei Naturwissenschaftlern betriebswirtschaftliches Denken und kaufmännische Grundkenntnisse, die für die Umsetzung der Unternehmenskonzepte erforderlich sind.

Was für Berlin und Brandenburg gilt, betrifft weitgehend auch andere Standorte in Deutschland, wobei neben Berlin/Brandenburg die Regionen München, Rhein-Neckar und Rheinland vorne liegen. Verglichen mit den führenden Nationen USA und Großbritannien besteht für die deutsche Biotech-Branche, die vor allem auf Plattformtechnologien und Dienstleistungen setzt, noch Nachholbedarf: US-Biotech-Unternehmen haben mehr Beschäftigte und erzielen mit durchschnittlich ¤ 147.000 einen doppelt so hohen Umsatz pro Mitarbeiter.

Verantwortlich für die Studie: Dr. Thomas Wolf, A.T. Kearney Office Berlin, Charlottenstrasse 57, 10117 Berlin, Tel. 030/2066-0

Die vollständige Studie sowie Bildmaterial können Sie im Internet unter http://www.atkearney.de/veroeffentlichungen/p10_biotech_study.html abrufen oder in der A.T. Kearney Pressestelle anfordern (Tel. 0211/1377-671).

ots Originaltext: A.T. Kearney Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Marion M. Sommerwerck, A.T.Kearney
Tel.: 0211/1377 679
Telefax: 0211 1377 990
marion.sommerwerck@atkearney.com

A.T. Kearney | ots
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.com
http://www.atkearney.de/veroeffentlichungen/p10_biotech_study.html

Weitere Berichte zu: Biotech-Boom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie