Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rapskernöl im Internet - ein Beispiel für erfolgreiche Unternehmensgründung ohne Überstunden und Urlaubsverzicht

04.01.2006


"Gründen kann eigentlich jeder"

... mehr zu:
»Unternehmensgründung

"’Existenzgründung’ und ’selbstständig’ sind für mich zwei Unworte: Eine Existenz hatte ich schon vorher, und selbst und ständig wollte ich das auch nicht machen", sagt Rafael Kugel. Der 30-Jährige hat am 1. August 2005 ein Unternehmen gegründet, das qualitativ hochwertiges Rapskernöl über das Internet direkt an Endverbraucher verkauft. Wäre er mit dieser Einstellung nicht besser in einem geregelten Halbtags-Job aufgehoben? Keineswegs: Als wissenschaftlicher Mitarbeiter von Günter Faltin, Professor im Arbeitsbereich Entrepreneurship der Freien Universität Berlin, ist Kugel quasi Experte für Unternehmensgründungen. Die Mitarbeiter des Arbeitsbereichs entwickeln neuartige Business-Modelle, die universitäres Theoriewissen systematisch in unternehmerische Praxis umsetzen.

"Einer unserer Gedanken zur intelligenten Gründungsförderung war, den Gründer von der ganzen Business-Administration zu befreien", erklärt Kugel. Abwicklung und Buchhaltung seines Internetversands laufen über ein ausgelagertes Unternehmen: Bestellt ein Kunde über die Webseite http://www.rapskernoel.info, werden seine Daten automatisch an das Rechnersystem der Projektwerkstatt GmbH weitergeleitet. Von dort gehen sie direkt an den Versand.


Das Dienstleistungsunternehmen wurde von Professor Günter Faltin initiiert, der vor 20 Jahren die Firma Teekampagne ins Leben rief. Durch den Verzicht auf zwischengeschaltete Handelswege und die Beschränkung auf Großpackungen kann die Teekampagne hochwertigen Darjeeling-Tee zu einem Preis anbieten, der deutlich unter dem üblichen Marktpreis liegt. Das Projekt hat sich mit rund 400.000 Kilo verkauftem Tee pro Jahr zum weltgrößten Darjeeling-Importeur entwickelt - mit derzeit 15 Mitarbeitern.

Kugels Rapsöl-Versand arbeitet ähnlich: "Ausgangspunkt war die Suche nach einem Produkt, das sich leicht verpacken und versenden lässt und eine hohe Wertigkeit besitzt", erzählt er. Fündig wurde der Betriebswirt bei der Teutoburger Ölmühle im Münsterland. Dort wird seit 2001 mit einem neuartigen, schonenden Pressverfahren naturbelassenes Speiseöl aus geschälten Rapskernen hergestellt, das bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Mit reduzierten Versandwegen, ausgelagertem Büro und der Beschränkung auf Drei-Liter-Packungen kann er das Öl zur Hälfte des üblichen Marktpreises anbieten: sechs Euro pro Liter. Kosten fallen für ihn hauptsächlich an, wenn ein Produkt bestellt wird und werden durch dessen Bezahlung gleich wieder abgedeckt. Der Erfolg spricht für sich: Nach zwei Medienberichten hatte er bereits zehn Tage nach dem Start rund 700 Bestellungen erhalten - und damit die Gewinnzone erreicht.

Das Gründungskapital im Vorfeld betrug maximal 4.000 Euro. Seinen Zeitaufwand - er sieht seine Rolle hauptsächlich als "Ohr zum Kunden" - schätzt Kugel auf eine Viertelstunde pro Tag. Das A und O für eine erfolgreiche Unternehmensgründung ist für ihn ein durchdachtes Geschäftskonzept: "Durch intelligente Konzepte kann man Geld einfach wegdenken." Das bedeutet: So lange hinterfragen, wie die Kosten eines Produktes entstehen, bis man sie nicht mehr hat. Wer sich dazu inspirieren lassen möchte, kann im April 2006 im Rahmen der Deutschen Gründer- und Unternehmertage am "Labor für Entrepreneurship" der Stiftung Entrepreneurship teilnehmen. Denn, wie es Rafael Kugel sagt: "Gründen kann jeder. Man braucht einfach etwas gesunden Menschenverstand und Beharrlichkeit." Und natürlich die passende Idee. Von Marion Jüstel

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Rafael Kugel, Arbeitsbereich Entrepreneurship der Freien Universität Berlin, Tel.: 0179 / 707 83 30, E-Mail: rafael.kugel@gmx.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.rapskernoel.info
http://www.entrepreneurship.de
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE