Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1000-mal ist was passiert

10.10.2001


Forschungszentrum Karlsruhe feiert die 1000. Lizenzvergabe



Seinen 1000. Lizenzvertrag schließt das Forschungszentrum Karlsruhe am 9. Oktober 2001 ab. Es unterstreicht damit seine Spitzenstellung unter den öffentlichen Forschungseinrichtungen bei zukunftsträchtigen Erfindungen und deren Umsetzung in die industrielle Nutzung. Partner des 1000. Lizenzvertrages ist die Firma Jakob Handte & Co. GmbH aus Tuttlingen. Dass es sich dabei um ein Unternehmen des technologieorientierten Mittelstands handelt, ist kein Zufall: Mehr als 70 Prozent der Lizenzpartner des Forschungszentrums Karlsruhe sind inzwischen kleine und mittlere Unternehmen. Gegenstand des Lizenzvertrages ist das am Forschungszentrum entwickelte Aerosolabscheidersystem CAROLA zur Abluftreinigung, das vor allem bei der Rückhaltung von Öl- und Emulsionsnebeln in der metallverarbeitenden Industrie eingesetzt werden soll.

... mehr zu:
»Lizenzvertrag


Die Forschungs- und Entwicklungsprogramme des Forschungszentrums Karlsruhe als einer der größten unabhängigen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen in Deutschland umfassen das gesamte Spektrum von der Vorsorgeforschung (insbesondere Energie- und Umweltforschung), der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung über die industrielle Vorlaufforschung (zum Beispiel bei der Mikrosystemtechnik), bis zur Produkt- und Verfahrensentwicklung. Seit den sechziger Jahren bemüht sich das Forschungszentrum im Rahmen eines besonderen Technologietransfer-Programms darum, bei diesen Forschungsarbeiten entstehende Erfindungen für die industrielle Nutzung zu erschließen, d. h. in Partnerschaft mit geeigneten Unternehmen zur Anwendungsreife zu entwickeln und auf dem Markt einzuführen.

"Hier zeigt sich eine öffentliche Forschungseinrichtung als wirklicher Innovationsmotor", unterstreicht Vorstandsmitglied Dr. Peter Fritz, der 1999 aus der Industrie in den Vorstand des Forschungszentrums Karlsruhe wechselte. "Dazu gehört natürlich der Ideenreichtum der Mitarbeiter, aber auch die Fähigkeit, Erfindungen zu erkennen und patentrechtlich zu sichern, sowie die Suche nach geeigneten Partnern in der Industrie, was manchmal viel Hartnäckigkeit erfordert."

Über Lizenzverträge erwerben Industrieunternehmen Nutzungsrechte an den gewerblichen Schutzrechten und am Know-how des Forschungszentrums. Die Firmen profitieren dabei nicht nur vom geschützten Technologievorsprung, sondern auch von der technischen Unterstützung durch die Erfinder.

Natürlich fördert das Forschungszentrum Karlsruhe auch andere Wege des Technologietransfers, so zum Beispiel arbeitsteilige Forschungskooperationen oder auch Ausgründungen eigener Mitarbeiter. Für seine Ausgründungsaktivitäten wurde das Forschungszentrum im Jahr 2000 mit dem erstmals vergebenen Karl Heinz Beckurts-Gründerpreis ausgezeichnet. Andere Innovationswege, wie der Transfer über die Köpfe der Mitarbeiter, die aus der aktiven Forschung in die Industrie wechseln, sind quantitativ schwerer zu erfassen. "Technologietransfer wird im Forschungszentrum Karlsruhe sehr ernst genommen", sagt Dr. Fritz. "Deshalb werden wir die Unterzeichnung des 1000. Lizenzvertrages mit Jakob Handte, einem der führenden Hersteller von Abluftreinigungsgeräten und -anlagen, am 9. Oktober auch besonders feiern."

Joachim Hoffmann 9. Oktober 2001

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: Lizenzvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen