Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1000-mal ist was passiert

10.10.2001


Forschungszentrum Karlsruhe feiert die 1000. Lizenzvergabe



Seinen 1000. Lizenzvertrag schließt das Forschungszentrum Karlsruhe am 9. Oktober 2001 ab. Es unterstreicht damit seine Spitzenstellung unter den öffentlichen Forschungseinrichtungen bei zukunftsträchtigen Erfindungen und deren Umsetzung in die industrielle Nutzung. Partner des 1000. Lizenzvertrages ist die Firma Jakob Handte & Co. GmbH aus Tuttlingen. Dass es sich dabei um ein Unternehmen des technologieorientierten Mittelstands handelt, ist kein Zufall: Mehr als 70 Prozent der Lizenzpartner des Forschungszentrums Karlsruhe sind inzwischen kleine und mittlere Unternehmen. Gegenstand des Lizenzvertrages ist das am Forschungszentrum entwickelte Aerosolabscheidersystem CAROLA zur Abluftreinigung, das vor allem bei der Rückhaltung von Öl- und Emulsionsnebeln in der metallverarbeitenden Industrie eingesetzt werden soll.

... mehr zu:
»Lizenzvertrag


Die Forschungs- und Entwicklungsprogramme des Forschungszentrums Karlsruhe als einer der größten unabhängigen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen in Deutschland umfassen das gesamte Spektrum von der Vorsorgeforschung (insbesondere Energie- und Umweltforschung), der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung über die industrielle Vorlaufforschung (zum Beispiel bei der Mikrosystemtechnik), bis zur Produkt- und Verfahrensentwicklung. Seit den sechziger Jahren bemüht sich das Forschungszentrum im Rahmen eines besonderen Technologietransfer-Programms darum, bei diesen Forschungsarbeiten entstehende Erfindungen für die industrielle Nutzung zu erschließen, d. h. in Partnerschaft mit geeigneten Unternehmen zur Anwendungsreife zu entwickeln und auf dem Markt einzuführen.

"Hier zeigt sich eine öffentliche Forschungseinrichtung als wirklicher Innovationsmotor", unterstreicht Vorstandsmitglied Dr. Peter Fritz, der 1999 aus der Industrie in den Vorstand des Forschungszentrums Karlsruhe wechselte. "Dazu gehört natürlich der Ideenreichtum der Mitarbeiter, aber auch die Fähigkeit, Erfindungen zu erkennen und patentrechtlich zu sichern, sowie die Suche nach geeigneten Partnern in der Industrie, was manchmal viel Hartnäckigkeit erfordert."

Über Lizenzverträge erwerben Industrieunternehmen Nutzungsrechte an den gewerblichen Schutzrechten und am Know-how des Forschungszentrums. Die Firmen profitieren dabei nicht nur vom geschützten Technologievorsprung, sondern auch von der technischen Unterstützung durch die Erfinder.

Natürlich fördert das Forschungszentrum Karlsruhe auch andere Wege des Technologietransfers, so zum Beispiel arbeitsteilige Forschungskooperationen oder auch Ausgründungen eigener Mitarbeiter. Für seine Ausgründungsaktivitäten wurde das Forschungszentrum im Jahr 2000 mit dem erstmals vergebenen Karl Heinz Beckurts-Gründerpreis ausgezeichnet. Andere Innovationswege, wie der Transfer über die Köpfe der Mitarbeiter, die aus der aktiven Forschung in die Industrie wechseln, sind quantitativ schwerer zu erfassen. "Technologietransfer wird im Forschungszentrum Karlsruhe sehr ernst genommen", sagt Dr. Fritz. "Deshalb werden wir die Unterzeichnung des 1000. Lizenzvertrages mit Jakob Handte, einem der führenden Hersteller von Abluftreinigungsgeräten und -anlagen, am 9. Oktober auch besonders feiern."

Joachim Hoffmann 9. Oktober 2001

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: Lizenzvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte