Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI-Mittelstandsstudie: In der Industrie dominieren die gewachsenen Familienunternehmen

09.10.2001


Von den 107.000 deutschen Industrieunternehmen gehören 105.000 zum Mittelstand. Sie stellen insgesamt 3,1 Millionen Arbeitsplätze. Im industriellen Mittelstand haben sich in hohem Maße Nischen-Unternehmen etabliert, die sich über eine Strategie der Qualitätsführerschaft am Markt positioniert haben. Dies sind Ergebnisse einer Studie des Instituts für Mittelstandsforschung, Bonn (IfM), die es im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, Allgemeine Deutsche Treuhand AG, erarbeitete.

"Die Stärkung ihrer Kernkompetenz und die Erschließung neuer Märkte sind für die familiengeführten Industrieunternehmen von ganz besonderer Bedeutung", erläuterte Gunter Kayser, wissenschaftlicher Geschäftsführer des IfM bei der Präsentation der Studie. Das deute auf einen erheblichen Wettbewerbsdruck hin. Arend Oetker, Vorsitzender des BDI-Mittelstandsauschusses und BDI-Vizepräsident, folgerte daraus, dass sich Verbände und Politik "noch stärker um eine aktive Begleitung mittelständischer Unternehmen auf die internationalen Märkte kümmern müssen. Vor allem wird deutlich, dass die heimischen Standortbedingungen maßgeblich dafür sind, wie wettbewerbsfähig und effizient der Mittelstand ist, um international mithalten zu können. Das wirkt sich unmittelbar auf Arbeitsplätze und Steuern in Deutschland aus."

Oetker unterstrich, die Studie belege durch empirische Erhebungen, dass "die Unternehmen die steuerlichen Rahmenbedingungen ohne wenn und aber auf Platz 1 setzten, wenn sie nach staatlichen Handlungsfeldern befragt werden." Der BDI-Vizepräsident forderte daher die Politik auf, endlich die Reform der Kommunal-finanzen anzupacken. Für die Reform der Gewerbesteuer habe der BDI bereits ein Konzept vorgelegt.

"Bemerkenswert ist auch, dass die industriellen Familienunternehmen dem Standortfaktor Bildung eine sehr hohe Bedeutung geben. Auch dies sei eine klare Handlungsaufforderung an den Staat, noch stärker den Bedürfnissen mittelstän-discher Unternehmen bei Bildung und Ausbildung entgegen zu kommen," so Oetker.

Eine Zweiteilung mittelständischer Betriebe befürchtet Joachim Schmidts, Mitglied des Vorstands der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young Deutsche Allgemeine Treuhand AG. "Die Studie belegt eine Tendenz, dass sich der industrielle Mittelstand unterteile in dynamische, an die Veränderungen anpassende Unternehmen, und in eher statische, die sich defensiv verhalten." Er warnte davor, dass eine Professionalisierung als Voraussetzung, um auf Märkte besser reagieren zu können, nicht erst bei größeren Mittelständlern einsetzen dürfe. "Stärkeres Wachstum, höhere Gewinne und gute Zukunftsaussichten hängen damit eng zusammen", so Schmidts.

Der wissenschaftliche Geschäftsführer des IfM, Kayser, wies darauf hin, dass sich die mittelständische Industrie mitten in einem Generationswechsel befinde. "In den vergangenen fünf Jahren fand bei 20 Prozent der Familienunternehmen bereits ein Wechsel statt. Bis 2006 werden weitere 24 Prozent der Familienunternehmen an einen Nachfolger übertragen. Eine neue Unternehmergeneration meist aus der bisherigen Familie tritt an, das Erarbeitete zu sichern und weiterzuentwickeln."

ots Originaltext: Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. Im Internet recherchierbar: http://

Rückfragen:

Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Mitgliedsverband der UNICE
Postanschrift
11053 Berlin
Telekontakte
Tel.: (030) 2028-1566
Fax: (030) 2028-2566
E-Mail M.Tuzina@bdi-online.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de
http://www.presseportal.de

Weitere Berichte zu: BDI IfM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE