Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensversicherungsprämien: neues mathematisches Verfahren verspricht mehr Gerechtigkeit

08.10.2001


Der frischgebackene Diplom-Mathematiker Markus Pohlai findet mit seinem neuen Berechnungsmodus für Versicherungsoptionen Aufmerksamkeit in Fachkreisen.



Stuttgart - Weil er der Mathematik nicht recht traute ("Kann man denn von dieser Kunst leben?") absolvierte der hoch begabte junge Mathematiker Markus Pohlai aus Albershausen in der Region Stuttgart zunächst ein BWL-Studium. Dann traf er zufällig seinen alten Mathematiklehrer wieder, der ihm dringend riet: "Wenn einer Mathematik studieren sollte, dann sind Sie das!" Pohlai ließ sich überzeugen. Nun hat er sein Studium an der Fachhochschule Stuttgart - Hochschule für Technik mit einer brillanten Diplomarbeit abgeschlossen, die in Fachkreisen große Beachtung findet.



Vor dem Hintergrund der Ereignisse in den USA und der Beobachtung, dass auch Aktienkurse nicht nur ein Aufwärts kennen, rücken klassische Kapitalanlagen wieder mehr in das Blickfeld der Sparer. Dies gilt auch für kapitalbildende Lebensversicherungen in all ihren Varianten. Der Wettbewerb im seit einigen Jahren liberalisierten Versicherungsmarkt hat neue Produkte hervorgebracht, die dem Kunden vielerlei Gestaltungsmöglichkeiten und Vertragsoptionen eröffnen. Bisher haben die Versicherungsunternehmen diese Zusatzrechte bei der Festlegung der Prämien nicht eigens in Rechnung gestellt. Dies könnte in Zukunft anders aussehen.

Eines dieser Zusatzrechte, das manche Versicherung einräumt, ist die sogenannte Verlängerungsoption, die dem Versicherungsnehmer eine Verlängerung des Versicherungsvertrages um bis zu fünf Jahre gestattet. Diese Option ist besonders dann wertvoll, wenn die Zinsen am Kapitalmarkt sehr niedrig sind. Durch den dann meist höheren Zins der Lebensversicherungen kann der Kunde in der Verlängerung der Laufzeit größere Renditen als mit anderen Anlagen erwirtschaften.

Ein anderes Zusatzrecht ist das Kapitalwahlrecht. Wer eine private Rentenversicherung mit der entsprechenden Option abschließt, hat am Tag der Fälligkeit die Möglichkeit, sich entweder für eine lebenslange monatliche Rente oder für die Auszahlung der Gesamtsumme zu entscheiden. Für den Kunden kann das bares Geld wert sein: Bei einer günstigen Zinskonjunktur wählt er die Kapitalauszahlung, die ihm einen höheren Ertrag ermöglicht als die im Rahmen seiner Police zu erwartende Verzinsung. Fällt der Auszahlungsbeginn dagegen in eine Talsohle, entscheidet sich der Kunde für die Rentenzahlung und profitiert so von der langfristigen Anlagepolitik seines Versicherungsunternehmens.

Doch was sind diese und andere Optionen in Versicherungsverträgen nun wert? Die Antwort auf diese Frage ist keinesfalls nur von akademischem Interesse: Die Versicherungsunternehmen sind dem Gleichbehandlungsgrundsatz verpflichtet, d.h. einzelne Versicherungskunden dürfen nicht bes-ser gestellt sein als andere. Diese Forderung nach Gerechtigkeit insbesondere gegenüber den Versicherten, die in ihrem Vertrag eine solche Option nicht besitzen, macht eine Bewertung dieser Optionen notwendig. Nur so kann ein andernfalls entstehender Risikotransfer zwischen den einzelnen Tarifgruppen vermieden werden.

Die Frage nach dem Wert der Optionen fällt in das Gebiet der Finanz- und Ver-sich-erungs-mathe-ma-tik. Im Studiengang Mathematik an der Fachhochschule Stuttgart - Hochschule für Technik hat man sich in Kooperation mit einem Stuttgarter Versicherungsunternehmen dieses komplexen Problems angenommen. Markus Pohlai, frischgebackener Diplom-Mathematiker und Absolvent dieses Studiengangs, hat im Rahmen seiner preisgekrönten Diplomarbeit ein Verfahren zur Lösung dieses Problems entwickelt. Seine "Bewertung impliziter Optionen in Lebensversicherungsprodukten" hat in Fachkreisen für einige Aufmerksamkeit gesorgt.

Grundlage des mathematischen Vorgehens in Pohlais Diplomarbeit ist ein Zinsstrukturmodell. Eingabeparameter eines solchen Modells sind Informationen über die derzeitigen Kapitalmarkt-zinsen und insbesondere über ihre Schwankungen im Laufe der Zeit. Zur Bewertung einer Option werden nun die sogenannten Barwerte zweier Lebensversicherungen mit Hilfe des Modells berechnet - eine Versicherung, welche die zu bewertende Option beinhaltet und eine alternative Versicherung ohne diese Option. Der gesuchte Optionswert ergibt sich dann als die Differenz der beiden Barwerte.

Der Wert des Kapitalwahlrechts lässt sich mit Pohlais Berechnungsmethode genau beziffern. Es kann je nach Laufzeit des Vertrages bis zu 40 Prozent einer Jahresrente betragen. Also: Schließt der Kunde eine Rentenversicherung ab, die ihm später eine Rentenleistung von 1000 Mark im Monat bringen wird - das sind 12.000 Mark im Jahr -, so kann der Wert des Kapitalwahlrechts bei bis zu 4.800 Mark liegen. Auf die Prämie umgerechnet sind das drei bis vier Prozent.

Für Versicherungskunden bedeutet dies zweierlei: Es ist durchaus vorstellbar, dass im Zuge der Prämiengerechtigkeit zukünftig manche Optionen nicht mehr gratis zu bekommen sind. Schränkt der Kunde freilich seine Gestaltungsmöglichkeiten ein, so könnte er jedoch in den Genuss besonders günstiger Prämien kommen.


Dieser Text ist frei zur Veröffentlichung. Um ein Belegexemplar wird gebeten. Für Interviewkontakt:
Ursel Pietzsch, Fachhochschule Stuttgart - Hochschule für Technik, Wissenschaftskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit,
Telefon (0711) 121 28 64, Telefax (0711) 121 26 82, E-Mail: pietzsch.vw@fht-stuttgart.de.

Für Rückfragen: Prof. Dr. Paul-Georg Becker, Fachhochschule Stuttgart - Hochschule für Technik, Fachbereich Mathematik,
Telefon (0711) 121 26 36, Telefax (0711) 121 25 56, E-Mail: becker.fbm@fht-stuttgart.de.

Ursel Pietzsch | idw

Weitere Berichte zu: Kapitalwahlrecht Lebensversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen