Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmenskultur internationalisierungsgerecht gestalten

15.12.2005


Forschungsprojekt INT-KULT mit kleinen und mittleren Unternehmen angelaufen



"Entwicklungswege zur internationalisierten Unternehmenskultur" heißt ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt, das Sozialwissenschaftler des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung - ISF München in Zusammenarbeit mit kleinen und mittleren Unternehmen sowie Beratungsfirmen durchführen. Es werden verallgemeinerbare personalpolitische und arbeitsorganisatorische Lösungen für eine internationalisierte Unternehmenskultur entwickelt und erprobt, die an den Entwicklungspotenzialen der heimischen Belegschaften ansetzen. Die Ergebnisse werden der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die Homepage dieses Projekts ist nunmehr ans Netz gegangen: http://www.int-kult.de.



Viele kleine und mittlere Unternehmen haben es in den vergangenen Jahren geschafft, ihre Geschäftsprozesse international auszuweiten und internationale Marktchancen aufzugreifen. Im Zentrum dieser Aktivitäten stehen die internationalen Fachkräfte, die für die Kontakte mit ausländischen Kunden, den Aufbau von Vertriebsstätten und Produktionskooperationen zuständig sind. Die internationalen Fachkräfte gehören demnach heute ebenso zur betrieblichen Realität kleiner und mittlerer Unternehmen wie die Mitarbeiter, die keinen direkten Kontakt mit dem internationalen Umfeld haben und ihre fachlichen Aufgaben weiterhin im Sinne der traditionellen, inländisch orientierten Unternehmens- und Arbeitskultur erfüllen.

Dieses traditionell inländische Orientierungsmuster wird jedoch für kleine und mittlere Unternehmen zunehmend zum Problem, denn sie verbrauchen viel Energie, um die vorhandenen Unvereinbarkeiten zu überwinden: Einerseits versuchen die internationalen Fachkräfte im Ausland möglichst viel für das Unternehmen zu erreichen. Andererseits ziehen wesentliche Teile der heimischen Belegschaften bei der Umsetzung der Strategie nicht richtig mit. Die Hauptgründe dafür sind: Es fehlen gemeinsame Leitvorstellungen für die neue länderübergreifende Arbeit und es setzten sich die verfestigten Handlungsmuster trotz der veränderten Rahmenbedingungen fort.

"Unsichtbare Barrieren" sind die Folge: Den internationalen Fachkräften wird das erfolgreiche Agieren im Ausland enorm erschwert, da die Kollegen zuhause nicht die nötige Unterstützung geben. Wichtige Informationen und Erfahrungen aus dem Ausland laufen ins Leere, da sie im Stammwerk nicht gleichwertig behandelt und weitervermittelt werden. Die mangelnde Passfähigkeit von neuen Strategien und überkommenen Arbeitsweisen macht sich folglich in kostenträchtigen Verzögerungen der internationalen Abläufe, in aufwendigen Nachbesserungen und "unerklärlichen" Misserfolgen bemerkbar. So führt der weiche Faktor der Arbeitsorientierung zu harten ökonomischen Fakten, die den Erfolg kleiner und mittlerer Unternehmen auf internationalen Märkten nachhaltig gefährden können.

Weil kleine und mittlere Unternehmen aber die internationalen Chancen für ihre Existenzsicherung nutzen müssen, können sie sich Misserfolge kaum erlauben. Sie haben einen hohen Bedarf an Orientierungswissen, wie sich die Hemmnisse überwinden lassen, die im verhaltensbestimmenden Rahmen der heimischen Belegschaften liegen. Daher fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung gegenwärtig im Schwerpunkt "Innovationsförderliche Unternehmenskulturen" (Projektträger im DLR, Innovative Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen) ein Verbundvorhaben, das sich mit dem Thema "Entwicklungswege zur internationalisierten Unternehmenskultur" befasst.

Beteiligt sind die Unternehmen Rohde & Schwarz GmbH & Co KG, Produktionsstandort Teisnach, und SITEC GmbH, Chemnitz. Die ConMoto Consulting Group GmbH, München, entwickelt einen Handlungsleitfaden zur Umsetzung einer internationalisierten Unternehmenskultur, die Prorec Produktion und Recycling Gesellschaft für Ingenieurdienstleistungen mbH, Chemnitz, einen Qualifizierungsbaustein.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie. Verantwortlich für das Projekt sind die Sozialwissenschaftler Dr. Marhild von Behr und Dr. Wolfgang Dunkel.

Rückfragen bitte jederzeit an Frank Seiß, Lektorat und Öffentlichkeitsarbeit am ISF München, Telefon 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.isf-muenchen.de
http://www.int-kult.de
http://pt-ad.pt-dlr.de/438_498_DEU_Live.htm

Weitere Berichte zu: Sozialwissenschaft Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise