Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmenskultur internationalisierungsgerecht gestalten

15.12.2005


Forschungsprojekt INT-KULT mit kleinen und mittleren Unternehmen angelaufen



"Entwicklungswege zur internationalisierten Unternehmenskultur" heißt ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt, das Sozialwissenschaftler des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung - ISF München in Zusammenarbeit mit kleinen und mittleren Unternehmen sowie Beratungsfirmen durchführen. Es werden verallgemeinerbare personalpolitische und arbeitsorganisatorische Lösungen für eine internationalisierte Unternehmenskultur entwickelt und erprobt, die an den Entwicklungspotenzialen der heimischen Belegschaften ansetzen. Die Ergebnisse werden der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die Homepage dieses Projekts ist nunmehr ans Netz gegangen: http://www.int-kult.de.



Viele kleine und mittlere Unternehmen haben es in den vergangenen Jahren geschafft, ihre Geschäftsprozesse international auszuweiten und internationale Marktchancen aufzugreifen. Im Zentrum dieser Aktivitäten stehen die internationalen Fachkräfte, die für die Kontakte mit ausländischen Kunden, den Aufbau von Vertriebsstätten und Produktionskooperationen zuständig sind. Die internationalen Fachkräfte gehören demnach heute ebenso zur betrieblichen Realität kleiner und mittlerer Unternehmen wie die Mitarbeiter, die keinen direkten Kontakt mit dem internationalen Umfeld haben und ihre fachlichen Aufgaben weiterhin im Sinne der traditionellen, inländisch orientierten Unternehmens- und Arbeitskultur erfüllen.

Dieses traditionell inländische Orientierungsmuster wird jedoch für kleine und mittlere Unternehmen zunehmend zum Problem, denn sie verbrauchen viel Energie, um die vorhandenen Unvereinbarkeiten zu überwinden: Einerseits versuchen die internationalen Fachkräfte im Ausland möglichst viel für das Unternehmen zu erreichen. Andererseits ziehen wesentliche Teile der heimischen Belegschaften bei der Umsetzung der Strategie nicht richtig mit. Die Hauptgründe dafür sind: Es fehlen gemeinsame Leitvorstellungen für die neue länderübergreifende Arbeit und es setzten sich die verfestigten Handlungsmuster trotz der veränderten Rahmenbedingungen fort.

"Unsichtbare Barrieren" sind die Folge: Den internationalen Fachkräften wird das erfolgreiche Agieren im Ausland enorm erschwert, da die Kollegen zuhause nicht die nötige Unterstützung geben. Wichtige Informationen und Erfahrungen aus dem Ausland laufen ins Leere, da sie im Stammwerk nicht gleichwertig behandelt und weitervermittelt werden. Die mangelnde Passfähigkeit von neuen Strategien und überkommenen Arbeitsweisen macht sich folglich in kostenträchtigen Verzögerungen der internationalen Abläufe, in aufwendigen Nachbesserungen und "unerklärlichen" Misserfolgen bemerkbar. So führt der weiche Faktor der Arbeitsorientierung zu harten ökonomischen Fakten, die den Erfolg kleiner und mittlerer Unternehmen auf internationalen Märkten nachhaltig gefährden können.

Weil kleine und mittlere Unternehmen aber die internationalen Chancen für ihre Existenzsicherung nutzen müssen, können sie sich Misserfolge kaum erlauben. Sie haben einen hohen Bedarf an Orientierungswissen, wie sich die Hemmnisse überwinden lassen, die im verhaltensbestimmenden Rahmen der heimischen Belegschaften liegen. Daher fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung gegenwärtig im Schwerpunkt "Innovationsförderliche Unternehmenskulturen" (Projektträger im DLR, Innovative Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen) ein Verbundvorhaben, das sich mit dem Thema "Entwicklungswege zur internationalisierten Unternehmenskultur" befasst.

Beteiligt sind die Unternehmen Rohde & Schwarz GmbH & Co KG, Produktionsstandort Teisnach, und SITEC GmbH, Chemnitz. Die ConMoto Consulting Group GmbH, München, entwickelt einen Handlungsleitfaden zur Umsetzung einer internationalisierten Unternehmenskultur, die Prorec Produktion und Recycling Gesellschaft für Ingenieurdienstleistungen mbH, Chemnitz, einen Qualifizierungsbaustein.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie. Verantwortlich für das Projekt sind die Sozialwissenschaftler Dr. Marhild von Behr und Dr. Wolfgang Dunkel.

Rückfragen bitte jederzeit an Frank Seiß, Lektorat und Öffentlichkeitsarbeit am ISF München, Telefon 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.isf-muenchen.de
http://www.int-kult.de
http://pt-ad.pt-dlr.de/438_498_DEU_Live.htm

Weitere Berichte zu: Sozialwissenschaft Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics