Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Risikobewusstsein gefragt

13.12.2005


Ein spektakuläres Rentenjahr war es bis dato trotz unzweifelhafter Höhen und Tiefen nicht. Europäische Anleger können sich bei zehnjährigen Anleihen unter dem Strich aber über einen Gesamtertrag aus Kursgewinn und Kupon von rund 6,5 Prozent freuen, was dem historischen Durchschnitt nahe kommt. Anleger in US-Staatspapieren gleicher Laufzeit konnten den seit Jahresanfang schmalen Ertrag von knapp 1,5 Prozent immerhin durch erhebliche Währungsgewinne in Euro auf 15 Prozent aufbessern, nachdem gerade die Währungsbereinigung in den drei Jahren zuvor zu einem negativen Anlageergebnis bei Dollar-Papieren geführt hatte. Ohne Frage ist jedoch der Gegenwind seit September insgesamt stärker geworden und hat sich erst aktuell wieder etwas abgeschwächt.

... mehr zu:
»Rentenmarkt

Von konjunktureller Seite gehen international weiterhin robuste Signale aus. Dies gilt primär für die USA, aber auch zunehmend für die Wirtschaftsentwicklung in Japan und Euroland. Kennzeichnend für die USA ist die allmähliche Erholung von den Hurrikan-Verwerfungen, was sowohl eine Korrektur des enorm angestiegenen Industrievertrauens als auch eine Erholung des zunächst massiv gedrückten Konsumklimas einschließt. Phasenweise rücken zwar Spekulationen um Ermüdungserscheinungen des US-Verbrauchs in den Vordergrund, eine Bestätigung dafür hat sich allerdings bisher wohl auch dank staatlicher Hilfsmilliarden sowie Versicherungsleistungen im Zusammenhang mit den Hurrikans nicht ergeben.

Da für die USA auch im kommenden Jahr mit einer Expansion in Höhe des Potenzialwachstums (ca. 3,5 Prozent) gerechnet wird und sich diese Erwartungshaltung zudem über die letzten Monate als vergleichsweise stabil erwiesen hat, hatte die US-Notenbank bisher keine Veranlassung, ein Ende des laufenden Leitzinszyklus zu signalisieren. Die jüngste Zinswende im Euroraum wurde demgegenüber seitens der Europäischen Zentralbank schon vorab nicht als Trend deklariert. So wurde denn auch die erste Anhebung des Mindestbietungssatzes seit Oktober 2000 um 25 Basispunkte eher gelassen aufgenommen, während die Notenbanken durchaus wohlwollend registrieren dürften, dass es bisher zu keinem nachhaltigen Anstieg der Inflationserwartungen gekommen ist. Dies gilt auch für Deutschland, obwohl mit der für 2007 geplanten Mehrwertsteueranhebung auf 19 Prozent zunächst eine Erhöhung der Verbraucherpreise um über einen Prozentpunkt verbunden sein dürfte und damit auch höhere Lohnforderungen nicht ausgeschlossen werden können.


Per saldo ist Risikobewusstsein mehr denn je gefragt, zumal auch die Wechselkurse (Euro gegenüber Yen auf höchstem Stand seit Einführung der Gemeinschaftswährung) ins Kalkül gezogen werden müssen. Angesichts einer historisch immer noch geringen Mehrverzinsung für längere Bindungsfristen und mit Blick auf das Risiko, dass die Kapitalmarktrenditen nach der aktuellen Verschnaufpause weiter ansteigen, bleiben bei überschaubaren Leitzinsrisiken kürzere Laufzeiten die flexiblere und nervenschonendere Anlage-Variante.

Ihr Ansprechpartner bei der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz:
Bereich: Research

Dr. Stefan Steib
Tel.: 06131 / 13 5503
Fax: 06131 / 13 3143
E-Mail: stefan.steib@LRP.de

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie