Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New Value AG lebhaft gehandelt und mit Kursplus

12.12.2005


Am Freitag noch wollte keiner mehr so recht an eine Jahresendrallye der deutschen Blue Chips glauben, heute allerdings hellte sich die Stimmung an den deutschen Börsen schlagartig auf. Der deutsche Leitindex Dax stieg heute zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit drei Jahren. Getragen wurden die Kurse von den guten Vorgaben der Wall Street. Auch die Börse in Japan schloss nach den Turbulenzen aufgrund einer Fehlorder am Donnerstag am Freitag wieder im Plus und stützte so den deutschen Markt.

... mehr zu:
»WKN

An der Berliner Börse waren u.a. Rohstoff-Titel Thema. In den HotStocks zeigte der Kurspfeil für alle Werte gegen Norden. Den größten Kurszuwachs verzeichneten die Aktien von Sky Petroleum (WKN A0D 93R), die um fast zehn Prozent auf 1,63 Euro zulegten. St. Barbara Mines (WKN 851 747) notierten heute bei 0,245 Euro nach 0,244 am vergangenen Freitag.

Gazprom (WKN 903 276) stiegen heute um etwas über zwei Prozent auf 63,50 Euro. Laut einem Bericht auf sueddeutsche.de soll der Konzern über ein Sechstel der weltweit nachgewiesenen Gasvorkommen verfügen. Der Konzern selbst beziffere seine Vorräte auf einen Wert von 70 Milliarden Euro, so sueddeutsche.de weiter.


Seit heute neu an der Berliner Börse handelbar und von den Anlegern rege nachgefragt waren die Aktien der New Value AG (WKN 552 932). Die Schweizer Private Equity Investmentgesellschaft ermöglicht eigenen Aussagen zufolge privaten und institutionellen Anlegern den Zugang zu Beteiligungen an nicht börsennotierten Unternehmen. Finanziert werden Unternehmen aus der Schweiz sowie dem deutschsprachigen Raum, die laut Aussage von New Value hohe Standards im Bereich Ethik und Corporate Governance einhalten. Nach 49 Preisfeststellungen stiegen die Aktien um fast 10 Prozent auf 16,85 Euro.

Der Internet-Suchdienst Google (WKN A0B 7fY) steht laut Medienberichten kurz vor dem Aufstieg in den Nasdaq-100. Anwärter sind außerdem u.a. das Online-Reisebüro Expedia (WKN A0F 41M) sowie der auf Lateinamerika spezialisierte Mobilfunkanbieter NII Holdings (WKN 164 310). Ob Google tatsächlich den Sprung schafft, wird sich am 16. Dezember herausstellen. Anleger zeigten sich derweil wenig beeindruckt vom möglichen Aufstieg. In Berlin verlor die Aktie um fast ein Prozent.

Bereits letzte Woche gab Esprit (WKN 888 946) einen Wechsel in der Führungsspitze bekannt. Der bisherige Konzernchef Heinz Krogner macht Platz für Thomas Grote, der in Zukunft das operative Geschäft der Marke leiten wird. Hauptaktionär ist weiterhin der Chinese Michael Ying. Im abgelaufenen Geschäftsjahr verbuchte Esprit einen Umsatz von rd. 2,16 Milliarden Euro. In Berlin gaben die Aktien heute um fast zwei Prozent auf 5,90 Euro nach.

"Anleger handeln auf eigene Gefahr". Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen (http://www.berlinerboerse.de) der Berliner Börse AG."

Petra Greif | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boerse-berlin-bremen.de
http://www.berlinerboerse.de

Weitere Berichte zu: WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE