Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie erfolgreiche IT-Dienstleister die Tücken der Globalisierung meistern

12.12.2005


Wissenschaft, Unternehmen und Verbände entwickeln gemeinsam best-practice-Beispiele



Um die Herausforderungen der Internationalisierung für die deutsche Dienstleistungswirtschaft geht es in dem neuen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt "Export IT - Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen", das nun seine Arbeit mit dem "Kick-off-Meeting" am 12. Dezember 2005 in München aufgenommen hat. Sozialwissenschaftler, IT-Unternehmen, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften erforschen gemeinsam, welche Konzepte und Strategien sich als geeignet erwiesen haben, um die Exportfähigkeit von Dienstleistungen zu steigern. Und sie entwickeln Wege, wie Unternehmen und Politik von solchen "Erfolgsrezepten" lernen können.



Eine neue Phase der Globalisierung der Weltwirtschaft hat begonnen. Sie ist vor allem durch die Internationalisierung von Dienstleistungen geprägt. Darin liegt eine Herausforderung für die deutsche Dienstleistungswirtschaft, aber auch für die Politik: Wie gelingt es, unter diesen Umständen Wettbewerbsfähigkeit, Wachstumspotenziale und qualifizierte Beschäftigung zu stabilisieren und auszubauen? Dazu ist zunehmend die Fähigkeit nötig, Dienstleistungen nicht nur weltweit anzubieten, sondern auch in internationalen Kontexten zu erstellen.

Das Forschungsprojekt "Export IT" arbeitet daran, diese Herausforderung zu bewältigen. Es geht einen einleuchtenden Weg: Gerade im Bereich der IT-Dienstleistungen haben Unternehmen zahlreiche wertvolle Erfahrungen mit der Steigerung ihrer Exportfähigkeit gesammelt. Von diesen Erfahrungen kann man lernen. Deshalb werden sie gesammelt, analysiert und auf ihre Übertragbarkeit hin überprüft. Zu diesem Zweck arbeiten die Sozialwissenschaftler des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung - ISF München mit fünf IT-Unternehmen, den Core-Partnern des Projekts zusammen: IDS Scheer, INOSOFT, SAP, Software AG und T-Systems. Sie repräsentieren eine große Spannbreite international erfolgreicher Dienstleister, vom großen globalen Player bis zum jungen 50-Mitarbeiter-Unternehmen.

Es geht dabei vor allem um die Tücken der Internationalisierung, nämlich die Spannungsfelder, in denen sie sich bewegt: zwischen Standardisierung und Kundennähe; zwischen Größenwachstum und Selbstständigkeit; zwischen zentraler Steuerung und Autonomie der einzelnen Einheiten und Mitarbeiter usw. Entscheidende Fragen sind die Gestaltung der Produkte und Leistungen; das Management von Prozessen, Projekten, Netzwerken und Kooperationsbeziehungen im internationalen Raum; die Nutzung von IuK-Techniken; die Beschäftigungswirkung der Internationalisierung; Wahrung und Ausbau von Qualifikation, Kompetenz und Motivation der Mitarbeiter.

Das Projekt verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Denn gerade wenn man auf den praktischen Nutzen, auf die Übertragbarkeit erfolgreicher Strategien zielt, ist es notwendig, alle Akteure mit ihrer Expertise und ihren Interessen einzubeziehen: Management und Beschäftigte, Verbände und Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik. Unter anderem sind die Wirtschaftsverbände VDMA und ZVEI sowie die Gewerkschaften IG Metall und ver.di an den Expertenforen des Projekts beteiligt. Das Beratungsunternehmen Input Consulting koordiniert die Transferaktivitäten.

Die Betreuung des Projekts liegt in den Händen des Projektträgers DLR-Arbeitsgestaltung und Dienstleistung, Bereich "Innovative Dienstleistungen". Es wird vom BMBF innerhalb der Förderinitiative "Exportfähigkeit und Internationalisierung von Dienstleistungen" gefördert.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie. Verantwortlich für das Projekt sind die Sozialwissenschaftler Dr. Andreas Boes, Dr. Eckhard Heidling und Birgit Knoblach.

Rückfragen bitte jederzeit an Frank Seiß, Lektorat und Öffentlichkeitsarbeit am ISF München, 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.export-it.de
http://www.isf-muenchen.de
http://www.dl2100.de

Weitere Berichte zu: Globalisierung Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie