Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft 2006: Risiko Ölpreis

06.12.2005


China und Indien weiter auf Wachstumskurs - Europa stagniert


Die Weltwirtschaft hat im laufenden Jahr eine gute Performance hingelegt und wird ihren Wachstumskurs auch 2006 fortsetzen. Davon gehen jedenfalls die Experten der Beraterfirma Deloitte in ihrem aktuellen "Global Economic Outlook 2006" aus. Obwohl sich der hohe Ölpreis bisher nicht übermäßig stark auf die Industriestaaten ausgewirkt hat, zählt eine weitere Steigerung des Ölpreises zu den größten Risiken für die Weltwirtschaft im kommenden Jahr. Darüber hinaus macht Deloitte auch Terrorismus, eine mögliche Pandemie sowie militärische Konflikte in Schlüsselregionen wie dem Nahen Osten als künftige Bedrohungen für die Weltwirtschaft aus.

Bis dato haben laut der Studie vor allem die USA, China, Russland und Indien ein kräftiges Wachstum hingelegt. Sogar das seit Jahren stagnierende Japan hat sich im Sog des enormen chinesischen Wachstums aus seinem Tief herausgearbeitet. In Europa verzeichnete die Studie dagegen Licht und Schatten. Während einige der größten Länder des Kontinents wie Deutschland und Frankreich stagnieren, können vor allem die neuen EU-Staaten mit satten Zuwächsen aufwarten.


Zu einer ähnlichen Einschätzung kommen auch die Experten von PricewaterhouseCoopers (PwC). Demnach hinkt Westeuropa den im Aufschwung befindlichen Ländern Osteuropa hinterher.Deutschland werde im kommenden Jahr vor allem dank anhaltend schwacher Binnennachfrage ein Wachstum von 1,5 Prozent verbuchen. PwC-Vorstand Norbert Winkeljohann sieht dennoch Anlass zur Hoffnung. "Hier und da ist bereits eine gewisse Belebung zu verspüren", so der Experte gegenüber pressetext.

Bereits seit mehreren Jahren leiden die größten europäischen Volkswirtschaften unter hoher Arbeitslosigkeit und geringen Wachstumsraten. Schuld daran ist laut den Deloitte-Experten vor allem die Überregulierung insbesondere des Arbeitsmarktes. Sollten wirkliche Reformschritte bezüglich Arbeits- und Produktmarkt sowie Änderungen in der Finanzpolitik ausbleiben, scheine dem Großteil Europas auch im kommenden Jahr relativ geringes Wachstum und eine hohe Arbeitslosenrate vorherbestimmt, heißt es in der Studie.

Rosigere Aussichten gibt es dagegen für Indien und China, für die Deloitte im kommenden Jahr mit weiterem Wachstum rechnet. China, das sich in den vergangenen Jahren in die wirtschaftliche Weltspitze katapultiert hat, muss allerdings kurzfristig mit einer leichten Abkühlung des rasanten Wachstumskurses rechnen. Längerfristig sollten die Wachstumsraten aber wieder anziehen, wenn die wirtschaftlichen Reformen zur Entfaltung kommen. So könnte eine Aufwertung des Yuans die Binnennachfrage stimulieren und die Abhängigkeit vom Exportgeschäft verringern.

Von einer solchen Aufwertung würde wiederum auch Indien profitieren. Der Subkontinent hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Outsouring-Macht gemausert. Die IT-Branche steigerte ihren Gesamtumsatz zwischen 1999 und 2004 von 8,2 Mrd. Dollar auf 28,2 Mrd. Dollar. Analysten rechnen mit einem weiteren Aufschwung. Deloitte rechnet für die indische Gesamtwirtschaft zwar auch mit anhaltend starkem Wachstum, die Wachstumsraten sollen aber hinter denen Chinas zurück bleiben.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Wachstumskurs Wachstumsrate Weltwirtschaft Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie