Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft 2006: Risiko Ölpreis

06.12.2005


China und Indien weiter auf Wachstumskurs - Europa stagniert


Die Weltwirtschaft hat im laufenden Jahr eine gute Performance hingelegt und wird ihren Wachstumskurs auch 2006 fortsetzen. Davon gehen jedenfalls die Experten der Beraterfirma Deloitte in ihrem aktuellen "Global Economic Outlook 2006" aus. Obwohl sich der hohe Ölpreis bisher nicht übermäßig stark auf die Industriestaaten ausgewirkt hat, zählt eine weitere Steigerung des Ölpreises zu den größten Risiken für die Weltwirtschaft im kommenden Jahr. Darüber hinaus macht Deloitte auch Terrorismus, eine mögliche Pandemie sowie militärische Konflikte in Schlüsselregionen wie dem Nahen Osten als künftige Bedrohungen für die Weltwirtschaft aus.

Bis dato haben laut der Studie vor allem die USA, China, Russland und Indien ein kräftiges Wachstum hingelegt. Sogar das seit Jahren stagnierende Japan hat sich im Sog des enormen chinesischen Wachstums aus seinem Tief herausgearbeitet. In Europa verzeichnete die Studie dagegen Licht und Schatten. Während einige der größten Länder des Kontinents wie Deutschland und Frankreich stagnieren, können vor allem die neuen EU-Staaten mit satten Zuwächsen aufwarten.


Zu einer ähnlichen Einschätzung kommen auch die Experten von PricewaterhouseCoopers (PwC). Demnach hinkt Westeuropa den im Aufschwung befindlichen Ländern Osteuropa hinterher.Deutschland werde im kommenden Jahr vor allem dank anhaltend schwacher Binnennachfrage ein Wachstum von 1,5 Prozent verbuchen. PwC-Vorstand Norbert Winkeljohann sieht dennoch Anlass zur Hoffnung. "Hier und da ist bereits eine gewisse Belebung zu verspüren", so der Experte gegenüber pressetext.

Bereits seit mehreren Jahren leiden die größten europäischen Volkswirtschaften unter hoher Arbeitslosigkeit und geringen Wachstumsraten. Schuld daran ist laut den Deloitte-Experten vor allem die Überregulierung insbesondere des Arbeitsmarktes. Sollten wirkliche Reformschritte bezüglich Arbeits- und Produktmarkt sowie Änderungen in der Finanzpolitik ausbleiben, scheine dem Großteil Europas auch im kommenden Jahr relativ geringes Wachstum und eine hohe Arbeitslosenrate vorherbestimmt, heißt es in der Studie.

Rosigere Aussichten gibt es dagegen für Indien und China, für die Deloitte im kommenden Jahr mit weiterem Wachstum rechnet. China, das sich in den vergangenen Jahren in die wirtschaftliche Weltspitze katapultiert hat, muss allerdings kurzfristig mit einer leichten Abkühlung des rasanten Wachstumskurses rechnen. Längerfristig sollten die Wachstumsraten aber wieder anziehen, wenn die wirtschaftlichen Reformen zur Entfaltung kommen. So könnte eine Aufwertung des Yuans die Binnennachfrage stimulieren und die Abhängigkeit vom Exportgeschäft verringern.

Von einer solchen Aufwertung würde wiederum auch Indien profitieren. Der Subkontinent hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Outsouring-Macht gemausert. Die IT-Branche steigerte ihren Gesamtumsatz zwischen 1999 und 2004 von 8,2 Mrd. Dollar auf 28,2 Mrd. Dollar. Analysten rechnen mit einem weiteren Aufschwung. Deloitte rechnet für die indische Gesamtwirtschaft zwar auch mit anhaltend starkem Wachstum, die Wachstumsraten sollen aber hinter denen Chinas zurück bleiben.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Wachstumskurs Wachstumsrate Weltwirtschaft Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise