Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreich: paybox mit 5.000 Akzeptanzstellen

01.12.2005


Bezahlen mit dem Handy weiter im Vormarsch



paybox austria setzt den erfolgreichen Weg fort und erreicht noch heuer einen weiteren Meilenstein: Pünktlich zu Beginn der Weihnachtssaison konnte die Schwelle von 5.000 Akzeptanzstellen überschritten werden. Gemeinsam mit einem starken Netzwerk renommierter Partner bietet paybox damit eine große Vielfalt an Zahlungsmöglichkeiten über das Handy. Zu den Akzeptanzpartnern von Österreichs führendem mobilen Bezahlservice gehört auch eine rasch wachsende Zahl an heimischen Internet-Shops. Wer also seine Weihnachtseinkäufe online erledigen möchte, braucht immer häufiger nur sein Handy zu zücken, um auf einfache und bequeme sowie besonders sichere Art (ohne Angabe sensibler Daten) im Internet zu bezahlen.



Über 180.000 paybox Kunden machen bereits von der Möglichkeit der Bezahlung via Handy Gebrauch - und auch diese Zahl wächst beständig. Durch die Beteiligung des Mobilfunkbetreibers ONE mit einem Sechstel an der paybox austria werden künftig über zwei Millionen Vertragskunden von A1 und ONE ihre paybox Einkäufe automatisch über die Handyrechnung bezahlen können. Aber auch alle anderen Handybesitzer können paybox nutzen - sie bezahlen mit paybox wie bisher via Einzugsermächtigung von ihrem Konto.

Neben dem Einkauf im Internet erfreut sich "Handy Parken" in Wien und in sechs anderen Gemeinden besonders großer Beliebtheit. Die mobile Bezahlmöglichkeit gibt es auch bei den OMV-Tankstellen, und wer öffentlich unterwegs ist, kann bei den ÖBB, den Wiener Linien und den Verkehrsbetrieben in Graz, Linz, Innsbruck, Klagenfurt und Salzburg bei der Kontrolle einfach seinen per SMS gekauften "Handy Fahrschein" vorweisen. Auch rund 1.200 Zigaretten-, Getränke- und Snack-Automaten liefern ihre Waren bargeldlos auf Anforderung via Handy. Und sogar das Glück im Spiel lässt sich mit paybox - z.B. bei den Österreichischen Lotterien und bei BetandWin - über das Handy oder online versuchen.

"Über 5.000 Akzeptanzstellen in nur wenigen Jahren sind ein schönes Zeichen dafür, dass es ein großes Interesse an einem einfachen mobilen Zahlungsmittel in Österreich gibt. paybox entspricht den Anforderungen des Internet- und Handyzeitalters, nämlich jederzeit online oder von unterwegs mit dem Handy schnell und sicher bezahlen zu können", erklärt paybox Geschäftsführer Jochen Punzet. "Wir freuen uns, dass unsere Kunden mit der rasch wachsenden Zahl an Akzeptanzpartnern nun in immer mehr Lebensbereichen mit ihrem Handy bezahlen können."

Zu den neuen paybox Akzeptanzpartnern, mit denen die Fünftausender-Schwelle überschritten wurde, gehören unter anderem die Asia-Kette Akakiko (www.wozukochen.at), der Feinkostversand www.meinlamgraben.at, der Ö3 Ernährungscoach Harry Lesko (www.lesko.at), www.kurier.at, www.horoskop.at, der Wettanbieter www.bettingstar.at, die Österreichische Post mit www.postkarte.at und Triumph International mit www.sloggi.at. Ebenfalls vor Weihnachten aktuell sind neue Spendenmöglichkeiten mit paybox auf www.lichtinsdunkel.at, www.aerzteohnegrenzen.at und www.schmetterlingskinder.at.

Mit ein Grund für die rasche Verbreitung von "Zahlen mit dem Handy" ist die einfache und schnelle Integration der paybox Zahlungslösung für Händler. Als optimale Ergänzung zu anderen bargeldlosen Zahlungsmitteln ermöglicht diese innovative Zahlungsform, ein neues Kundensegment von jungen, zahlungskräftigen Handy-Nutzern anzusprechen.

Auch Qenta, der Marktführer unter den Payment Service Providern, der verschiedene Zahlungssysteme mit einer Gesamtlösung in die Internet-Shops seiner Kunden integriert, sieht viele Vorteile beim Bezahlen mit dem Handy. Qenta Geschäftsführer Roland Toch: "Online Shopper legen besonderen Wert auf Sicherheit und Einfachheit beim Bezahlen, Ansprüche, welche die m-payment Lösung von paybox optimal erfüllt. Die Waren werden zwar online bestellt, die Autorisierung der Bezahlung erfolgt aber getrennt davon über das Handy. Mit paybox sprechen Händler außerdem über 7 Millionen österreichische Handy-Nutzer als potenzielle Kunden direkt an."

Als spezielles Weihnachtsangebot hat paybox nun die STARTGELD Aktion für neue Kunden bis 31. Januar 2006 verlängert: Jeder neue Kunde erhält für seine mobilen Einkäufe in den ersten drei Monaten bis zu € 25 als Gutschrift auf sein Bankkonto zurück.

Über paybox austria

paybox austria GmbH bietet seit Anfang 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und steht zu 100% im Eigentum der mobilkom austria AG & Co KG. "paybox - das Bezahlen per Handy" wird in Österreich bereits von 180.000 Kunden bei über 5.000 Akzeptanzstellen genutzt. Um eine rasche Durchsetzung von paybox in Österreich zu erreichen, kooperiert paybox austria mit Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie OMV, ÖBB, Österreichische Lotterien und Casinos Austria sowie BetandWin und Cineplexx.

Über Qenta

Qenta paymentsolutions ist der führende österreichische Dienstleister für die Akzeptanz von Zahlungsmitteln über das Internet (Payment Service Provider, PSP). Mit Lösungen von Qenta können Unternehmen einfach, kosteneffizient und zuverlässig paybox, MasterCard, Maestro, Visa, American Express, Diners Club, eps Online-Überweisung sowie zahlreiche weitere Zahlungsmittel in Ihrem Webshop oder in zahlreichen anderen Anwendungen akzeptieren. Unternehmen unterschiedlichster Größe aus verschiedensten Branchen sind Qenta-Kunden, darunter die Österreichischen Lotterien, Interwetten, Stadt Wien, Österreichische Post AG, Lauda Air, Blue Tomato, Therme Geinberg und weitere mehr als 300 erfolgreiche Unternehmen.

Rückfragehinweis:
paybox austria: Mag. Alexandra Radl
Tel.: +43 664 516 1439
eMail: alexandra.radl@paybox.at

Eva Käßmayer | The Skills Group
Weitere Informationen:
http://www.paybox.at
http://www.handyparken.at
http://www.qenta.at

Weitere Berichte zu: Akzeptanzstelle Akzeptanzstellen Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten