Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online Private Banking in Deutschland - nur wenige Lösungen überzeugen

04.10.2001


Potenzial des Internet weitgehend ungenutzt / Kein Mehrwert und Handlungsspielraum für aktive Kunden / Konsequente Kundenorientierung nötig / Gestaltung gut gelöst

Nur wenige Private Banking Anbieter in Deutschland haben ihren Internetauftritt wirklich gut umgesetzt. Nur einzelne Websites überzeugen. Zumeist entsprechen die Lösungen nicht den Bedürfnissen der vermögenden Privatkunden und bieten aktiven Kunden keinen Mehrwert. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Online Private Banking in Deutschland der PricewaterhouseCoopers Unternehmensberatung. Im August 2001 untersuchten Experten, inwieweit die deutschen Private Banking Institute bereits elektronische Medien bei der Betreuung von vermögenden Privatkunden nutzen und wo die größten Verbesserungspotenziale bestehen. Dazu hat PricewaterhouseCoopers die Internet-Auftritte von 27 deutschen Banken aus dem Bereich der Vermögensverwaltung und -beratung analysiert und beurteilt.

Erhöhte Anforderungen unter veränderten Marktbedingungen

Das Geschäft mit vermögenden Privatkunden mit einem veranlagbaren Vermögen von mehr als 50.000 Euro hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Die Kunden sind anspruchsvoller geworden und etablierte Institute sehen sich neuen Wettbewerbern aus dem In- und Ausland gegenüber. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass die Banken nicht den Blick für die Bedürfnisse ihrer Kunden verlieren. Das Internet kann in diesem Zusammenhang sinnvolle Dienste leisten, das Leistungsangebot zu vervollständigen. "Die Kompetenz einer Bank, ihre vermögende Kundschaft adäquat zu betreuen, hängt heute vor allem von ihrer Fähigkeit ab, mit dem stetig steigenden Anforderungsprofil dieser Kundschaft zu wachsen. Dies wird in Zukunft nachhaltig die Ertragsstärke, aber auch die Profitabilität des Institutes beeinflussen", führt Rainer Wilken, Senior Manager und Private Banking Experte bei PricewaterhouseCoopers, aus.

Das Potenzial des Internet bleibt weitgehend ungenutzt

Jeder vierte der vermögenden Privatkunden wird bis 2003 das Internet für Bankgeschäfte nutzen. Dabei geht es hauptsächlich um die Bereitstellung von kundenspezifischen Informationen, Interaktionsmöglichkeiten mit der Bank sowie Transaktionsmöglichkeiten. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die Branche nicht ausreichend auf die derzeitigen und zukünftigen Online-Anforderungen der vermögenden Privatkunden vorbereitet ist. Deutsche Private Banking Institute nutzen das Internet derzeit vor allem als Marketinginstrument. Deshalb bleibt die große Mehrheit der untersuchten Anbieter im Internet hinter den Kundenerwartungen zurück. Fünf Banken unterscheiden nicht zwischen einem Internetangebot für Privatkunden und für vermögende Private Banking Kunden. Die Websites dieser Anbieter wurden daher nicht näher untersucht. Unter den verbleibenden 22 Banken weist der Internetauftritt von 18 Instituten einen deutlichen Handlungsbedarf auf. Lediglich eine Bank ist im wachsenden Markt für Online Private Banking gut positioniert. Im Durchschnitt erzielten die untersuchten Banken für ihre Online-Seiten die Note 3,5 bei einer Bewertung von 1-6. Die Bewertung ’sehr gut’ erhielt kein einziges Institut.

Kunden kaum aktiv in die Internetseiten eingebunden

Die Analyse der Internet-Auftritte erfolgte nach den vier Kriterien: Prima Vista (erster Eindruck), Gestaltung, Interaktivität und Informationsangebot. Diese Faktoren bestimmen auch im Online Private Banking den Erfolg von Websites bei vermögenden Privatkunden, wie im folgenden verdeutlicht wird. Die Banken messen dem ersten Eindruck ihres Online-Auftritts nur wenig Bedeutung bei: Die Seiten sind meist mit vielen Links überfrachtet und bauen sich nur langsam auf. Die Durchschnittsnote beträgt hier 3,2. Bei der Gestaltung der Internetseiten wurde mit der Durchschnittsnote 2,3 das beste Ergebnis aller vier Kategorien erzielt. Das größte Verbesserungspotenzial der Internetauftritte liegt in der Interaktivität (Durchschnittsnote 4,4). Nur neun der befragten 22 Finanzdienstleister ermöglichen ihren Kunden sowohl den Zahlungsverkehr als auch den Handel mit Wertpapieren online vorzunehmen. Selten bieten die Banken ihren Kunden auch die Möglichkeit, ein eigenes Profil anzulegen, Online-Tools zu nutzen oder direkt mit Verantwortlichen des Instituts in Kontakt zu treten. Anonyme Abteilungen werden häufig an Stelle von persönlichen Kontaktpersonen genannt. Die Chance, Privatkunden aktiv in die Internetseite einzubinden, wird vielfach vertan.

Undifferenzierte Angebote werden Bedürfnissen nicht gerecht

Mit ihrem weitgehend undifferenzierten Angebot zeigen die meisten Anbieter deutliche Schwächen, den Informationsbedürfnissen ihrer Kunden gerecht zu werden. Aktive Private Banking Kunden wollen an der Anlageentscheidung beteiligt sein und erwarten vom Internetauftritt ihrer Bank einen Mehrwert in Form von personalisierbaren Inhalten und individuellen Informationen. Dies bieten jedoch die wenigsten Institute. Die Tatsache, dass auf den Websites häufig Konto- oder Depotinformationen fehlen, zeigt das insgesamt frühe Entwicklungsstadium vieler Private Banking Anbieter in diesem Bereich. Dies bedeutet für innovative Institute oder neue Marktteilnehmer gleichzeitig die Chance eines Differenzierungsvorteils gegenüber dem Wettbewerb.

Internet-Leistungen sollen dem Kunden Mehrwert bringen

"Sicher müssen nicht alle deutschen Private Banking Institute das volle Spektrum an Internetdienstleistung anbieten. Für jeden Anbieter kommt es zunächst darauf an, die Bedürfnisse seiner spezifischen Bestands- und Zielkundschaft zu ermitteln und kontinuierlich zu dokumentieren", erläutert Bernd Schumacher, der als Partner bei der PricewaterhouseCoopers Unternehmensberatung das Asset Management und Private Banking Geschäft verantwortet. Den unterschiedlichen Kundensegmenten können bestimmte Internet-Leistungen zugeordnet werden, die sie als substanziellen Mehrwert empfinden. Die Kunden werden sich im Ergebnis individueller betreut fühlen und der Bank somit mittelfristig einen höheren Ertrag bescheren. "Durch einen schrittweisen, segmentspezifischen Einsatz des Internets kann dem sich stetig wandelnden Anforderungsprofil der vermögenden Privatkundschaft Rechnung getragen werden, ohne dass das Private Banking Institut sich unkalkulierbaren finanziellen Risiken gegenüber sieht," resümiert Bernd Schumacher.

Bernd Schumacher | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops