Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Forscher demonstrieren neue Geschäftsideen für wirtschaftliches Wachstum

01.12.2005


Heidelberger Innovationsforum schließt Marktlücke

... mehr zu:
»EML »Innovationsforum »MFG

Den Vorwurf, dass die deutsche Forschung viele neue Ideen entwickle, aber zugleich zu träge und praxisfremd sei, haben führende Köpfe aus der Informatik gestern und heute eindrucksvoll widerlegt. Beim ersten Heidelberger Innovationsforum, einer neuen Plattform zum Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft, stellten über 50 ausgewählte Forscher ihre besten Geschäftsideen rund 150 Entscheidern aus IT-Unternehmen vor.

Die Resonanz der Teilnehmer war überaus positiv; beim Treffen in der Heidelberger Villa Bosch wurden gemeinsame Kooperationen und Lizenzgeschäfte auf den Weg gebracht. Das Erfolgsmodell wird im kommenden Frühjahr erneut aufgelegt: Am 8. und 9. Mai 2006 geht es dann um Geschäftsideen aus der Bioinformatik.


Das Heidelberger Innovationsforum ist eine gemeinsame Initiative der MFG Baden-Württemberg, dem Kompetenzzentrum des Landes für IT und Medien, mit dem European Media Laboratory (EML) des SAP-Gründers Klaus Tschira. Mit Ideen aus den Bereichen "Mobile Dienste" und "Schnittstellen" liegen die Veranstalter voll im Trend: Sowohl auf Forschungs- als auch auf Anbieterseite sind dies IT-Themen der Zukunft, mit denen sich Geld verdienen lässt. "Die mobile Kommunikation über Breitbandnetze ist ein entscheidendes wirtschaftliches Wachstumsfeld der Zukunft", so der Unternehmensberater Tom Sommerlatte, Chairman von Arthur D. Little, in seiner Keynote. Gesucht werden beispielsweise technologische Lösungen, die den Internetzugang über mobile Endgeräte (Handy, PDA) unabhängig von Zeit und Ort gewährleisten und vereinfachen, oder Netzwerke, die unabhängiger von steuernden Servern laufen und damit die Business-Kommunikation erleichtern.

Spannend bleibt auch die Zukunft von Mensch-Maschine-Schnittstellen, deren Optimierung Fehlerquoten in Produktionsprozessen senken, die Produktivität von Unternehmen deutlich heben und den Komfort in der Produktion als auch im Konsum steigern kann: Bordcomputer oder Navigationssysteme im Auto sind zwei Beispiele aus der Gegenwart, die innerhalb kürzester Zeit eine hohe Verbraucherakzeptanz gefunden haben.

Die Teilnehmer aus ganz Deutschland hatten über die Ideen-Präsentationen hinaus die Möglichkeit, mit Vordenkern wie Prof. Gunter Dueck, Cheftechnologe IBM Deutschland, und Wirtschaftsinformatikern wie Prof. Armin Heinzl, Universität Mannheim, und Prof. Peter Mertens, Universität Erlangen-Nürnberg, zu diskutieren. Prof. Andreas Reuter vom EML und Dr. Ansgar Zerfaß, Geschäftsleitung MFG Baden-Württemberg, waren mit der Resonanz und dem Verlauf sehr zufrieden: "Das Heidelberger Innovationsforum 2005 war ein voller Erfolg und zeigt, dass gute Ideen einen Markt finden, wenn sie so kompakt präsentiert werden, dass Entscheider in der Wirtschaft erkennen, welche Chancen die Forschung ihnen bietet. Dazu wollen wir auch künftig gemeinsam einen Beitrag leisten."

Medienpartner der Veranstaltung waren Computerzeitung, Wirtschaftsinformatik, VDI Nachrichten und Technology Review.

Ansprechpartner für die Presse:
MFG Baden-Württemberg:
Hannelore Herlan
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: herlan@mfg.de

European Media Laboratory GmbH:
Dr. Peter Saueressig
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
E-Mail: Peter.Saueressig@eml.villa-bosch.de

Über die MFG

Die MFG Baden-Württemberg ist das Kompetenzzentrum des Landes für Informationstechnologie und Medien. Ihre mehr als 50 hoch qualifizierten Mitarbeiter schaffen Technologiebeziehungen und geben Impulse für Innovationen in den Kompetenzfeldern Forschung und Lehre, IT & Medien, IT- & Medienwirtschaft, IT & Medien in Wirtschaft und Verwaltung sowie Informationsgesellschaft. Zu den Kunden und Partnern gehören Unternehmen, Verbände, Hochschulen, Ministerien und öffentliche Einrichtungen aus ganz Europa. Die MFG ist mit ihren nach internationalen Maßstäben zertifizierten Dienstleistungen Vorreiter im öffentlichen Umfeld.

Über das EML

Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein Unternehmen, das forschungsnahe IT-Dienstleistungen vom Auftragsprojekt über die Entwicklung innovativer Lösungen bis hin zu Beratung und Schulung anbietet. Drei Themenbereiche stehen im Mittelpunkt der Arbeit: Mobile, ortssensitive Systeme, Systeme, die sich dem Benutzer anpassen, und die automatische Inhaltserschließung aus großen Datenmengen. Sitz des EML ist die Heidelberger Villa Bosch, ehemaliges Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de
http://www.eml.org

Weitere Berichte zu: EML Innovationsforum MFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie