Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Forscher demonstrieren neue Geschäftsideen für wirtschaftliches Wachstum

01.12.2005


Heidelberger Innovationsforum schließt Marktlücke

... mehr zu:
»EML »Innovationsforum »MFG

Den Vorwurf, dass die deutsche Forschung viele neue Ideen entwickle, aber zugleich zu träge und praxisfremd sei, haben führende Köpfe aus der Informatik gestern und heute eindrucksvoll widerlegt. Beim ersten Heidelberger Innovationsforum, einer neuen Plattform zum Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft, stellten über 50 ausgewählte Forscher ihre besten Geschäftsideen rund 150 Entscheidern aus IT-Unternehmen vor.

Die Resonanz der Teilnehmer war überaus positiv; beim Treffen in der Heidelberger Villa Bosch wurden gemeinsame Kooperationen und Lizenzgeschäfte auf den Weg gebracht. Das Erfolgsmodell wird im kommenden Frühjahr erneut aufgelegt: Am 8. und 9. Mai 2006 geht es dann um Geschäftsideen aus der Bioinformatik.


Das Heidelberger Innovationsforum ist eine gemeinsame Initiative der MFG Baden-Württemberg, dem Kompetenzzentrum des Landes für IT und Medien, mit dem European Media Laboratory (EML) des SAP-Gründers Klaus Tschira. Mit Ideen aus den Bereichen "Mobile Dienste" und "Schnittstellen" liegen die Veranstalter voll im Trend: Sowohl auf Forschungs- als auch auf Anbieterseite sind dies IT-Themen der Zukunft, mit denen sich Geld verdienen lässt. "Die mobile Kommunikation über Breitbandnetze ist ein entscheidendes wirtschaftliches Wachstumsfeld der Zukunft", so der Unternehmensberater Tom Sommerlatte, Chairman von Arthur D. Little, in seiner Keynote. Gesucht werden beispielsweise technologische Lösungen, die den Internetzugang über mobile Endgeräte (Handy, PDA) unabhängig von Zeit und Ort gewährleisten und vereinfachen, oder Netzwerke, die unabhängiger von steuernden Servern laufen und damit die Business-Kommunikation erleichtern.

Spannend bleibt auch die Zukunft von Mensch-Maschine-Schnittstellen, deren Optimierung Fehlerquoten in Produktionsprozessen senken, die Produktivität von Unternehmen deutlich heben und den Komfort in der Produktion als auch im Konsum steigern kann: Bordcomputer oder Navigationssysteme im Auto sind zwei Beispiele aus der Gegenwart, die innerhalb kürzester Zeit eine hohe Verbraucherakzeptanz gefunden haben.

Die Teilnehmer aus ganz Deutschland hatten über die Ideen-Präsentationen hinaus die Möglichkeit, mit Vordenkern wie Prof. Gunter Dueck, Cheftechnologe IBM Deutschland, und Wirtschaftsinformatikern wie Prof. Armin Heinzl, Universität Mannheim, und Prof. Peter Mertens, Universität Erlangen-Nürnberg, zu diskutieren. Prof. Andreas Reuter vom EML und Dr. Ansgar Zerfaß, Geschäftsleitung MFG Baden-Württemberg, waren mit der Resonanz und dem Verlauf sehr zufrieden: "Das Heidelberger Innovationsforum 2005 war ein voller Erfolg und zeigt, dass gute Ideen einen Markt finden, wenn sie so kompakt präsentiert werden, dass Entscheider in der Wirtschaft erkennen, welche Chancen die Forschung ihnen bietet. Dazu wollen wir auch künftig gemeinsam einen Beitrag leisten."

Medienpartner der Veranstaltung waren Computerzeitung, Wirtschaftsinformatik, VDI Nachrichten und Technology Review.

Ansprechpartner für die Presse:
MFG Baden-Württemberg:
Hannelore Herlan
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: herlan@mfg.de

European Media Laboratory GmbH:
Dr. Peter Saueressig
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
E-Mail: Peter.Saueressig@eml.villa-bosch.de

Über die MFG

Die MFG Baden-Württemberg ist das Kompetenzzentrum des Landes für Informationstechnologie und Medien. Ihre mehr als 50 hoch qualifizierten Mitarbeiter schaffen Technologiebeziehungen und geben Impulse für Innovationen in den Kompetenzfeldern Forschung und Lehre, IT & Medien, IT- & Medienwirtschaft, IT & Medien in Wirtschaft und Verwaltung sowie Informationsgesellschaft. Zu den Kunden und Partnern gehören Unternehmen, Verbände, Hochschulen, Ministerien und öffentliche Einrichtungen aus ganz Europa. Die MFG ist mit ihren nach internationalen Maßstäben zertifizierten Dienstleistungen Vorreiter im öffentlichen Umfeld.

Über das EML

Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein Unternehmen, das forschungsnahe IT-Dienstleistungen vom Auftragsprojekt über die Entwicklung innovativer Lösungen bis hin zu Beratung und Schulung anbietet. Drei Themenbereiche stehen im Mittelpunkt der Arbeit: Mobile, ortssensitive Systeme, Systeme, die sich dem Benutzer anpassen, und die automatische Inhaltserschließung aus großen Datenmengen. Sitz des EML ist die Heidelberger Villa Bosch, ehemaliges Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de
http://www.eml.org

Weitere Berichte zu: EML Innovationsforum MFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen