Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elf Jahre nach der Wiedervereinigung klaffen Kaufkraft und Markenvorlieben in Ost und West immer noch auseinander

04.10.2001


stern MarkenProfile 9: Im Osten werden andere Marken bevorzugt als im Westen

Do-it-yourself in den neuen Bundesländern beliebter als in den alten

Auch am elften Jahrestag der Wiedervereinigung liegt die Kaufkraft in den neuen Bundesländern immer noch deutlich unter dem westdeutschen Niveau. Durchschnittlich verfügen die Bürger der neuen Länder über ein Haushaltsnettoeinkommen von 3.800,- Mark, das entspricht 83 Prozent des westdeutschen Einkommens-niveaus. Beim frei verfügbaren Einkommen pro Person sind es sogar nur 76 Prozent: Stehen dem Westbürger im Schnitt 446,- Mark nach Abzug der Lebenshaltungskosten zur freien Verfügung, so sind es bei den Bürgern der neuen Länder nur 342,- Mark. Das ergibt die neue Ausgabe der Markt-Media-Studie MarkenProfile 9 des stern, für die rund 10.000 Personen ab 14 Jahren repräsentativ befragt wurden.

Die Studie zeigt auch, dass in beiden Teilen Deutschlands unterschiedliche Marken bevorzugt werden. Beispiel PKW-Markt: Im Bundesdurchschnitt werden traditionelle und hochwertige Marken wie VW oder BMW als besonders sympathisch empfunden. Bei den Bürgern der neuen Bundesländer sind auch Marken wie Hyundai, Kia oder Skoda sehr beliebt.

Einig sind sich die Ost- und Westdeutschen dagegen, wenn es um das mobile Telefonieren geht. In beiden Landesteilen sind inzwischen zwei Drittel der Haushalte mit einem Handy ausgestattet und jeweils 60 Prozent der 14 bis 16-jährigen finden die Marken Nokia und Siemens am sympathischsten.

Ihr vergleichsweise niedriges Einkommen versuchen die Ostdeutschen offenbar teilweise durch "Do-it-yourself" zu kompensieren. Fast jeder Dritte aus den neuen Bundesländern gibt an, sich häufig oder sehr häufig mit Heimwerken und Basteln zu beschäftigen, während im Westen nur 24 Prozent diesen Leidenschaften frönen. Umgekehrt faulenzt jeder Dritte (32 Prozent) Westdeutsche in seiner freien Zeit, in Ostdeutschland tut dies nur jeder Vierte (24 Prozent).

Ihren zunächst bestehenden Nachholbedarf an Auslandsreisen haben die Bürger der neuen Bundesländer mittlerweile offenbar gestillt. Interesse an Informationen über Reisen und Reiseziele bekunden heute nur noch zwei Drittel (66 Prozent) der Ostdeutschen, während der entsprechende Anteil bei den Westdeutschen 71 Prozent beträgt.

Der Berichtsband stern MarkenProfile 9 kann per E-Mail unter anzeigen@stern.de oder per Fax bei Anne Cordes unter 040/3703-5726 kostenlos angefordert werden.

Isabelle Haesler | ots
Weitere Informationen:
http://www.stern.de

Weitere Berichte zu: Kaufkraft MarkenProfil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie