Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elf Jahre nach der Wiedervereinigung klaffen Kaufkraft und Markenvorlieben in Ost und West immer noch auseinander

04.10.2001


stern MarkenProfile 9: Im Osten werden andere Marken bevorzugt als im Westen

Do-it-yourself in den neuen Bundesländern beliebter als in den alten

Auch am elften Jahrestag der Wiedervereinigung liegt die Kaufkraft in den neuen Bundesländern immer noch deutlich unter dem westdeutschen Niveau. Durchschnittlich verfügen die Bürger der neuen Länder über ein Haushaltsnettoeinkommen von 3.800,- Mark, das entspricht 83 Prozent des westdeutschen Einkommens-niveaus. Beim frei verfügbaren Einkommen pro Person sind es sogar nur 76 Prozent: Stehen dem Westbürger im Schnitt 446,- Mark nach Abzug der Lebenshaltungskosten zur freien Verfügung, so sind es bei den Bürgern der neuen Länder nur 342,- Mark. Das ergibt die neue Ausgabe der Markt-Media-Studie MarkenProfile 9 des stern, für die rund 10.000 Personen ab 14 Jahren repräsentativ befragt wurden.

Die Studie zeigt auch, dass in beiden Teilen Deutschlands unterschiedliche Marken bevorzugt werden. Beispiel PKW-Markt: Im Bundesdurchschnitt werden traditionelle und hochwertige Marken wie VW oder BMW als besonders sympathisch empfunden. Bei den Bürgern der neuen Bundesländer sind auch Marken wie Hyundai, Kia oder Skoda sehr beliebt.

Einig sind sich die Ost- und Westdeutschen dagegen, wenn es um das mobile Telefonieren geht. In beiden Landesteilen sind inzwischen zwei Drittel der Haushalte mit einem Handy ausgestattet und jeweils 60 Prozent der 14 bis 16-jährigen finden die Marken Nokia und Siemens am sympathischsten.

Ihr vergleichsweise niedriges Einkommen versuchen die Ostdeutschen offenbar teilweise durch "Do-it-yourself" zu kompensieren. Fast jeder Dritte aus den neuen Bundesländern gibt an, sich häufig oder sehr häufig mit Heimwerken und Basteln zu beschäftigen, während im Westen nur 24 Prozent diesen Leidenschaften frönen. Umgekehrt faulenzt jeder Dritte (32 Prozent) Westdeutsche in seiner freien Zeit, in Ostdeutschland tut dies nur jeder Vierte (24 Prozent).

Ihren zunächst bestehenden Nachholbedarf an Auslandsreisen haben die Bürger der neuen Bundesländer mittlerweile offenbar gestillt. Interesse an Informationen über Reisen und Reiseziele bekunden heute nur noch zwei Drittel (66 Prozent) der Ostdeutschen, während der entsprechende Anteil bei den Westdeutschen 71 Prozent beträgt.

Der Berichtsband stern MarkenProfile 9 kann per E-Mail unter anzeigen@stern.de oder per Fax bei Anne Cordes unter 040/3703-5726 kostenlos angefordert werden.

Isabelle Haesler | ots
Weitere Informationen:
http://www.stern.de

Weitere Berichte zu: Kaufkraft MarkenProfil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften