Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulinnovationen für die hessische Wirtschaft

30.11.2005


H-IP-O startet Kampagne zur Ermittlung der Technologiebedarfe



In Hessen sind knapp 250.000 Unternehmen angesiedelt. Ihnen fehlt es für ihre wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit nicht selten an innovativen Technologien. Bislang gibt es jedoch keine Einrichtung, die aktiv und systematisch die Technologiebedarfe der ortsansässigen Unternehmen abfragt und an die entsprechenden Hochschulen und Experten weiterleitet. Diesem Mangel wollen die drei hessischen Patentvermarktungsagenturen im Rahmen der Hessischen IntellectualProperty Offensive (H-IP-O) nun abhelfen.



Die Nachfrage der hessischen Unternehmen nach innovativen Technologien soll zukünftig regelmäßig ermittelt und adäquat bedient werden. Im Rahmen einer systematischen Erhebung werden dabei sowohl die aktuellen als auch die mittel- bis langfristigen Technologiebedarfe der Unternehmen aktiv und systematisch erfasst und in einem ersten Schritt an die hessischen und anschließend an die bundesdeutschen Hochschulen und Professoren sowie gegebenenfalls an interessierte privatrechtliche Forschungseinrichtungen weitergeleitet.

Neben der Suche nach entsprechenden Experten und Know-how aus der Wissenschaft im Auftrag der Unternehmen übernehmen die H-IP-O-Agenturen im Bedarfsfalle auch das Projektmanagement für Entwicklungsprojekte und stellen Dienstleistungen rund um die Bewertung und Vermarktung von unternehmenseigenen Technologien zur Verfügung. Zudem kann die Wirtschaft von dem neuartigen Serviceangebot, dem "Technologietransfer über patentierte Forschungsergebnisse", profitieren. Pro-aktiv bietet H-IP-O ihnen für sie interessante und wirtschaftlich relevante Produktinnovationen in Form von fertigen und bereits patentrechtlich geschützten Forschungsergebnissen aus nahezu allen ca. 200 deutschen Hochschulen an.

Notiz für die Redaktion

H-IP-O (Hessische IntellectualProperty Offensive) ist ein Projekt des TechnologieTransfer Netzwerks Hessen (TTN-Hessen). Als "Gemeinsame Vermarktungsoffensive der hessischen Hochschulen" und der drei hessischen Patentvermarktungsagenturen GINo, INNOVECTIS und TransMIT wurde es 2002 im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingeleiteten Patentverwertungsoffensive eingerichtet. Es wird vom Bund, dem Land Hessen und den hessischen Hochschulen getragen. Unter der Koordination der TransMIT GmbH, Gießen, verfolgt H-IP-O das Ziel, marktrelevante Innovationen (wie beispielsweise neue schutzrechtlich gesicherte Patente und Gebrauchsmuster, Software-Entwicklungen oder das Know-how zur Durchführung neuer Verfahren) der 10 staatlichen hessischen Hochschulen und der drei angeschlossenen Universitätskliniken zu bündeln und sowohl bei Technologiealternativen und -ersatz zu beraten, als auch bei der Suche nach Experten und Innovationen oder bei der Einführung neuer Produkte und Verfahren zu helfen. Die Innovationen der hessischen Hochschulen und Universitätskliniken werden tagesaktuell auf www.hipo-online.de zu Verfügung gestellt. Die drei hessischen Patentvermarktungsagenturen GINo, INNOVECTIS und TransMIT gehören der TechnologieAllianz, dem bundesweiten Verbund der Patent- und Vermarktungsagenturen, an. Gemeinsam mit den anderen 23 Mitgliedern der TechnologieAllianz arbeiten sie an neuen Wegen und Katalysatoreffekten für den Transfer zwischen Hochschule und Industrie.

Dr. Peter Stumpf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hipo-online.de

Weitere Berichte zu: Patent Patentvermarktungsagentur TransMIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops