Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ITK-Mittelstand erwartet Umsatzplus im Jahr 2006

24.11.2005


* BITKOM-Umfrage zeigt Optimismus bei mittelständischen Anbietern


* 56 Prozent der Befragten wollen zusätzliche Jobs schaffen
* Koalitionsvertrag enthält Licht und Schatten für den ITK-Mittelstand



Die mittelständischen Anbieter von Informations- und Kommunikationstechnik blicken optimistisch in das kommende Jahr. Bei einer Umfrage unter den mittelständischen Mitgliedern des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) gaben 72 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie im Jahr 2006 mit einem Umsatzanstieg rechnen. Lediglich 13 Prozent erwarten ein Umsatzminus. 56 Prozent der Firmen wollen zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Nur 13 Prozent müssen Stellen streichen und 31 Prozent wollen die Zahl der Beschäftigten stabil halten. "Die kleinen und mittleren Unternehmen zeigen erneut, dass die Schaffung neuer Jobs möglich ist", sagte BITKOM-Vizepräsident Heinz-Paul Bonn anlässlich des "1. Deutschen ITK-Mittelstandstages" in Berlin. Nach den langen Koalitionsverhandlungen herrsche nun Aufbruchstimmung. Die Unternehmen hoffen auf mutige Reformen der neuen Bundesregierung. Bonn: "Jetzt gilt es, die positiven Absichtserklärungen im Koalitionsvertrag erfolgreich in die Tat umzusetzen." Die Vorhaben zum Bürokratieabbau oder die Verbesserung der Finanzierungsbedingungen entlasten den Mittelstand. Nachholbedarf besteht aus Sicht des BITKOM noch bei der Flexibilisierung des Arbeitsrechts und der Vereinfachung des Steuerrechts.

Der BITKOM hat in einem Positionspapier analysiert, wie mittelstandsfreundlich der Koalitionsvertrag für die ITK-Branche ist. "Der Mittelstand ist Motor für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland", sagte Bonn. Die neue Bundesregierung müsse deshalb Maßnahmen vorantreiben, die dazu beitragen, die internationale Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen zu erhöhen. Positiv bewertet der BITKOM die im Koalitionsvertrag formulierten Maßnahmen zum Bürokratieabbau. Mit einem Artikelgesetz will die neue Bundesregierung die Unternehmen "von wachstumshemmender Überregulierung befreien und dem Mittelstand mehr Luft zum Atmen verschaffen". Der geplante "Normen-Kontrollrat" setzt die seit langem erhobene BITKOM-Forderung nach einer wirksamen Gesetzesfolgenabschätzung in die Praxis um. "Die Politiker und die Betroffenen sollten wissen, welche Folgen ein Gesetz hat und welche Kosten es verursacht", sagte Bonn. Beim Bürokratieabbau müsse sich die Große Koalition zum Wohl des Landes gegen einzelne Interessengruppen durchsetzen.

Die Regierungsparteien betonen ausdrücklich, dass die Finanzierungsbedingungen für den Mittelstand weiter verbessert werden müssen. Viele Banken haben sich in den letzten Jahren aus dem Mittelstandsgeschäft zurückgezogen. Der Markt für Risikokapital ist in Deutschland regelrecht eingebrochen. "Die Große Koalition will hier gegensteuern", sagte Bonn. Die KfW-Mittelstandsbank soll bestehende Finanzierungsprogramme verbessern und neue Programme für den Mittelstand entwickeln. Die Förderung des ERP-Sondervermögens soll vollständig erhalten bleiben und die Abschreibungsbedingungen verbessert werden. "Das alles ist richtig und deckt sich weitgehend mit den Vorschlägen, die wir in der Vergangenheit gemacht haben", sagte Bonn.

In die falsche Richtung gehen aus Sicht des BITKOM die geplanten Maßnahmen im Steuerrecht. Zwar wird die degressive Abschreibung wieder erhöht, was einen Investitionsanreiz geben soll. Aber die degressive Abschreibung kann nur in vollem Umfang wirken, wenn der dadurch entstehende Verlust steuerlich anerkannt wird. Dies ist aber bei der geltenden Mindestgewinnbesteuerung nicht der Fall. Außerdem ist die degressive Abschreibung nicht auf immaterielle Wirtschaftsgüter anwendbar - mittelständische Software-Anbieter können davon also nicht profitieren. Auf der anderen Seite belastet die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer die ITK-Branche ab 2007. "Mehr denn je ist eine grundlegende Unternehmenssteuerreform erforderlich, die den Mittelstand entlastet", sagte Bonn.

Nicht vorangekommen ist die neue Bundesregierung auch bei der Flexibilisierung des Arbeitsrechts. "Die Verlängerung der Probezeit auf 24 Monate schafft keine neuen Arbeitsplätze", sagte Bonn. Künftig müssen die Unternehmen Mitarbeiter unbefristet einstellen und ihnen spätestens nach zwei Jahren kündigen. "Das ist dem Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern nicht förderlich", sagte Bonn. Gleichzeitig werden befristete Arbeitsverhältnisse eingeschränkt. Innovative Wirtschaftszweige wie die ITK-Branche arbeiten zunehmend projektorientiert. "Befristete Arbeitsverhältnisse sind deshalb notwendig und üblich. Es wäre sinnvoll gewesen, die Möglichkeiten der Befristung maßvoll auszudehnen", sagte Bonn beim ITK-Mittelstandstag.

Der "1. Deutsche ITK-Mittelstandstag" ist eine gemeinsame Veranstaltung des BITKOM und des Bundeswirtschaftsministeriums. Ziel ist es, interessierte mittelständische Unternehmen aller Branchen über das wirtschaftliche Potenzial innovativer ITK-Lösungen zu informieren. Praxisbeispiele zeigen, welche Anforderungen moderne ITK-Systeme für den Mittelstand erfüllen müssen, damit Unternehmer ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit erhöhen können.

Ansprechpartner für die Presse:
Maurice Shahd
Tel. 030 / 27576-114, Fax -400
E-Mail m.shahd@bitkom.org

Geschäftsleiter Politik & Recht:
Thomas Mosch
Tel. 030 / 27576-105, Fax -400
E-Mail t.mosch@bitkom.org

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt 1.300 Unternehmen, davon mehr als 700 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen insbesondere Geräte-Hersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: Bürokratieabbau Koalitionsvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung