Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sie wächst und wächst und wächst – Call Center-Branche legt jährlich um zehn Prozent zu

22.11.2005


Call Center gelten in der Öffentlichkeit oft als Anbieter von Billig-Jobs. Dass diese Sichtweise nichts mehr mit der Wirklichkeit gemein hat, betonte Manfred Stockmann, Präsident des Call-Center-Forum Deutschland (CCF), im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) www.faz.net. In Kassel fand jetzt die Herbsttagung des CCF statt. Nach Stockmanns Angaben bietet die Call Center-Branche zum einen immer mehr Jobs an, zum anderen sind die dort arbeitenden Mitarbeiter immer besser ausgebildet. Zurzeit wächst die Beschäftigtenzahl um zehn Prozent im Jahr. In den vergangenen 30 Monaten seien 35.000 neue Arbeitsplätze geschaffen worden, für die 65.000 neue Mitarbeiter eingestellt worden seien. Die Branche wachse in den kommenden drei bis fünf Jahren um weitere 100.000 Arbeitsplätze in Deutschland.

... mehr zu:
»FAZ

In Großbritannien erbringen bereits eine Million Beschäftigte Dienstleistungen am Telefon. Dort ist der Markt aber schon stärker gesättigt und wächst nur noch um vier Prozent im Jahr. Deutschlands Call Center-Boom ist auch eine Folge der Osterweiterung der Europäischen Union, mit der Deutsch zur zweitwichtigsten Sprache nach Englisch in Europa wurde. Laut Stockmann arbeiten 52 Prozent der Beschäftigten, die für deutsche Call Center arbeiten, Teilzeit. 77 Prozent der Mitarbeiter seien weiblich. Das durchschnittliche Jahreseinkommen eines Beschäftigten auf einer Vollzeitstelle liege bei 28.000 Euro. Ab August 2006 werde es den Ausbildungsberuf des Kaufmanns für Dialogmarketing mit einer Lehrzeit von drei Jahren geben und die zweijährige Ausbildung zur Servicekraft für Dialogmarketing.

Dass eine gute Ausbildung der Schlüssel für mehr Wachstum und ein besseres Image der Branche ist, bestätigt Gabriele Grossecker, Geschäftsführerin des Krefelder Contact Center-Dienstleisters Sitel. „Die Call und Contact Center-Branche lebt von der Qualität der Kommunikation mit Geschäfts- und Privatkunden, die täglich in Tausenden von Anrufen und E-Mails, über Webangebote oder auch in Faxen und Briefen unter Beweis gestellt werden müssen", so Grossecker. Und eine dementsprechende Qualität könnten nur Menschen mit einer dementsprechenden Schulung auch in Stresssituationen unter Beweis stellen.


Sitel habe die vierte Ausgabe seines Fachmediums Competence Report daher bewusst unter das Oberthema "Chancen für Qualität" gestellt. "Wir haben externe Experten gewonnen, die Beiträge über die Ausbildung im Contact Center, die aktuelle Diskussion über die Zertifizierung, die Neuregelung der UWG-Novelle und den Einsatz von automatisierten Sprachdiensten im Call Center geschrieben haben", sagt Grossecker. Nur mit überzeugender Qualität könne man eventuell noch vorhandenen Vorbehalten gegenüber diesem Dienstleistungszweig begegnen. Professionelle Call Center-Mitarbeiter können ihre Kunden nicht nach 08/15-Manier behandeln; sie müssen Sprachkompetenz, Freude an der Kommunikation und hohe Flexibilität an sieben Tagen der Woche 24 Stunden gewährleisten. Höchste Anforderungen werden an die Ausdrucksfähigkeit der Agenten gestellt: Die meisten Kunden schätzen ein nahezu dialektfreies Hochdeutsch. Der mitteldeutsche Raum von Kassel bis Dresden eigne sich daher besonders, da die dortigen Einwohner wenig Mühen hätten, ihren Dialekt zu unterdrücken, so die FAZ.

Claudia Kemp | NeueNachricht
Weitere Informationen:
http://www.sitel.de
http://www.callcenterforum.de
http://www.ne-na.de

Weitere Berichte zu: FAZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten