Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiskampf der Autoversicherungen

21.11.2005


Bei den Prämien klafft ein Loch


Kunden verlangen leistungsfähige Servicelogistik

... mehr zu:
»Autoversicherung

Die Prämieneinnahmen der deutschen Autoversicherer werden im laufenden Jahr erstmals in den roten Bereich absinken: 2,5 Prozent weniger Prämien als im Vorjahr fließen in die Kassen der Kfz-Versicherung, so die Jahresendberechnung des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft. Eine Trendwende, so die Verbandsspitze auf der GDV-Mitgliederversammlung Mitte November in Berlin, ist wohl auch im kommenden Jahren nicht in Sicht.

Die Ursachen für den Prämienrückgang sind weniger in der flauen Autokonjunktur zu suchen als in dem vehement aufgekommenen Wettbewerb dieser ehedem so fest gefügten Branche untereinander. "Der Preiskampf mit bis zu 10 Prozent Prämiensenkungen allein in 2005 bietet deutliche Indizien eines tief greifenden Wandels in der Angebotsstruktur auf diesem Markt", erklärte Albrecht Kiel, Vorstandsvorsitzender des Autospezialversicherers Direct Line, gegenüber pressetext. Mit den konventionellen Geschäftsmodellen könne man ein stimmiges Preis-Leistungsverhältnis auf Dauer nicht mehr herstellen.


Die Nagelprobe sei der 30. November dieses Jahres. Zu diesem Termin können Deutschlands Autofahrer ihre Kfz-Versicherung wechseln und sich nach dem für sie günstigsten Angebot umtun. Die Preisunterschiede und Service-Leistungen, so die Einschätzung von Direct Line, seien beträchtlich. Die durch die Benzinverteuerung rasant gestiegenen Autokosten dürften den Anstoß geben, mehr als in der Vergangenheit die konkurrierenden Angebote zu vergleichen und das günstigste zu ermitteln. "Der Entscheidungskorridor bis zum 30. November steht unter den Vorzeichen hoch belasteter privater Haushaltsbudgets. Dies wird die Kundenmobilität in der Autoversicherung signifikant erhöhen", so Kiel.

Daraus folgert Direct Line, dass tradierte Entscheidungsmuster der deutschen Autofahrer umschlagen und eine neue Marktdynamik entstehe. Die strukturelle Tendenz zu Direkt- und Online-Anbietern werde von den Marktexperten des GDV bestätigt. "Es kommt ja nicht von ungefähr, dass wir in diesem Jahr, in dem die Branche einen Prämienrückgang verzeichnet, wieder ein zweistelliges Wachstum vorweisen. Und wir sehen in dem enger werdenden Markt auch gegen den allgemeinen Trend weiterhin überdurchschnittliche Wachstumschancen, weil wir als Direktversicherer über einen Wettbewerbsvorsprung in den Geschäftsmodellen der Zukunft verfügen", erklärte Kiel. Der Trend zu neuen Tarifformen und Wettbewerbsstrukturen in Deutschland und Europa resultiere vor allen Dingen aus den sich wandelnden Serviceansprüchen, die über Telefon und Internet geleistet werden müssten. "Nicht der einzelne Knotenpunkt um die Ecke sichert die ständige Verfügbarkeit, sondern ein umfassendes Partnerschaftsnetz von Spezialisten", so die Schlussfolgerung von Kiel.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gdv.de
http://www.directline.de

Weitere Berichte zu: Autoversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften