Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie und warum sollten sich Europas Regionen an der Raumfahrt beteiligen?

21.11.2005


Die Luft- und Raumfahrt ist ein teurer Forschungsbereich, der nur von einigen wichtigen Akteuren dominiert wird, und doch profitieren alle davon, und sie bleibt Regionen als Sektor nicht verschlossen, erfuhren Teilnehmer auf einem kürzlich veranstalteten Seminar in Brüssel.



Das Forschungs- und Innovationsnetzwerk der europäischen Regionen ERRIN (European Regions Research and Innovation Network) organisierte die Veranstaltung, auf der die Idee der "Stärke durch viele Beteiligte" betont wurde. In ihren Schlussfolgerungen kamen die Teilnehmer überein, dass die Chancen für eine Region, allein aufzustreben, gering seien, Erfolge jedoch erzielt werden könnten, wenn die Regionen Pfeiler der Wettbewerbsfähigkeit basierend auf strategischen Partnerschaften bildeten.



In seinem Einführungsvortrag konzentrierte sich Roland Geubel vom Raumfahrtverband BRUSPACE auf die Motivation der europäischen Regionen, sich bei Raumfahrtmaßnahmen zu engagieren. Die Raumfahrt sei untrennbar mit Forschung und Innovation verbunden, sagte er, und daher auch mit der Entwicklung der Wissenswirtschaft und neuen Kompetenzen in einer Region.

Geubel fand zuversichtliche Worte für Regionen mit wenig Erfahrung in der Raumfahrt. Die Raumfahrt beinhalte die Entwicklung von Anwendungen sowie Kreativität - jedoch nicht unbedingt durch Unternehmen, die speziell im Raumfahrtsektor aktiv sind. Bei vielen Technologien gebe es eine Überschneidung zwischen Raumfahrt und anderen Bereichen. Außerdem verwies er auf ein neues europäisches Projekt - das europäische Satellitennavigationssystem Galileo -, das Regionen mit geringer Erfahrung im Bereich Raumfahrt Möglichkeiten für eine Beteiligung und Nutzung eröffnet.

Es liege im Interesse der Regionen, sich für eine höhere Beteiligung in der Raumfahrt einzusetzen, erfuhren die Teilnehmer. Es wurden bereits viele ursprünglich aus der Raumfahrtforschung stammende Technologien entwickelt, die das Leben erleichtern. Dazu gehören die Telemedizin, Anwendungen für die humanitäre Hilfe und Sicherheit sowie das Hochgeschwindigkeits-Internet. Der Raumfahrtsektor ist außerdem ein wichtiger Arbeitgeber in Regionen, die bereits in der Raumfahrt aktiv sind. Die Branche beschäftigt zurzeit rund 40.000 Menschen und sorgt für weitere 250.000 Arbeitsplätze in damit verbundenen Bereichen.

Unabhängig davon, ob regionale Akteure den Schlussfolgerungen des Seminars folgen oder nicht, ERRIN ist bereits zufrieden, da zahlreiche Teilnehmer während der Veranstaltung neue Geschäftskontakte geknüpft haben. Zu den potenziellen Partnern gehören die belgische Region Wallonien und die italienische Region Piemont. Während der Graduiertenkurs im Bereich Weltraumforschung und Entwicklungssysteme der italienischen Region für Wallonien von Interesse ist, würde Piemont von einem erleichterten Zugang zur ERA-NET-Initiative profitieren, an der die belgische Region beteiligt ist.

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.errin-brussels.org/

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Raumfahrt Raumfahrtsektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik