Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie und warum sollten sich Europas Regionen an der Raumfahrt beteiligen?

21.11.2005


Die Luft- und Raumfahrt ist ein teurer Forschungsbereich, der nur von einigen wichtigen Akteuren dominiert wird, und doch profitieren alle davon, und sie bleibt Regionen als Sektor nicht verschlossen, erfuhren Teilnehmer auf einem kürzlich veranstalteten Seminar in Brüssel.



Das Forschungs- und Innovationsnetzwerk der europäischen Regionen ERRIN (European Regions Research and Innovation Network) organisierte die Veranstaltung, auf der die Idee der "Stärke durch viele Beteiligte" betont wurde. In ihren Schlussfolgerungen kamen die Teilnehmer überein, dass die Chancen für eine Region, allein aufzustreben, gering seien, Erfolge jedoch erzielt werden könnten, wenn die Regionen Pfeiler der Wettbewerbsfähigkeit basierend auf strategischen Partnerschaften bildeten.



In seinem Einführungsvortrag konzentrierte sich Roland Geubel vom Raumfahrtverband BRUSPACE auf die Motivation der europäischen Regionen, sich bei Raumfahrtmaßnahmen zu engagieren. Die Raumfahrt sei untrennbar mit Forschung und Innovation verbunden, sagte er, und daher auch mit der Entwicklung der Wissenswirtschaft und neuen Kompetenzen in einer Region.

Geubel fand zuversichtliche Worte für Regionen mit wenig Erfahrung in der Raumfahrt. Die Raumfahrt beinhalte die Entwicklung von Anwendungen sowie Kreativität - jedoch nicht unbedingt durch Unternehmen, die speziell im Raumfahrtsektor aktiv sind. Bei vielen Technologien gebe es eine Überschneidung zwischen Raumfahrt und anderen Bereichen. Außerdem verwies er auf ein neues europäisches Projekt - das europäische Satellitennavigationssystem Galileo -, das Regionen mit geringer Erfahrung im Bereich Raumfahrt Möglichkeiten für eine Beteiligung und Nutzung eröffnet.

Es liege im Interesse der Regionen, sich für eine höhere Beteiligung in der Raumfahrt einzusetzen, erfuhren die Teilnehmer. Es wurden bereits viele ursprünglich aus der Raumfahrtforschung stammende Technologien entwickelt, die das Leben erleichtern. Dazu gehören die Telemedizin, Anwendungen für die humanitäre Hilfe und Sicherheit sowie das Hochgeschwindigkeits-Internet. Der Raumfahrtsektor ist außerdem ein wichtiger Arbeitgeber in Regionen, die bereits in der Raumfahrt aktiv sind. Die Branche beschäftigt zurzeit rund 40.000 Menschen und sorgt für weitere 250.000 Arbeitsplätze in damit verbundenen Bereichen.

Unabhängig davon, ob regionale Akteure den Schlussfolgerungen des Seminars folgen oder nicht, ERRIN ist bereits zufrieden, da zahlreiche Teilnehmer während der Veranstaltung neue Geschäftskontakte geknüpft haben. Zu den potenziellen Partnern gehören die belgische Region Wallonien und die italienische Region Piemont. Während der Graduiertenkurs im Bereich Weltraumforschung und Entwicklungssysteme der italienischen Region für Wallonien von Interesse ist, würde Piemont von einem erleichterten Zugang zur ERA-NET-Initiative profitieren, an der die belgische Region beteiligt ist.

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.errin-brussels.org/

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Raumfahrt Raumfahrtsektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit