Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

F&E-Investitionen zahlen sich der britischen Regierung zufolge aus - die USA versuchen, ihre führende Stellung zu schützen

21.11.2005


Nur diejenigen Unternehmen, die ständig versuchen, Verbesserungen zu erzielen und Neuerungen einzuführen, werden in der Lage sein, die großen Chancen zu nutzen, die die zunehmende Globalisierung bietet, während die Forschung eine entscheidende Rolle für viele spielen wird, wenn es darum geht, vorhandene Märkte zu behalten und neue aufzubauen, heißt es in einem Vorwort zum "2005 R&D Scoreboard" des britischen Ministeriums für Handel und Industrie.

... mehr zu:
»F&E

Das Ziel dieses jährlichen F&E-Scoreboard (F&E - Forschung und Entwicklung) besteht darin, britischen Unternehmen und Investitionseinrichtungen einen Einblick in F&E-Aktivitäten und Investitionen der besten internationalen Unternehmen zu geben und die Vorteile von F&E für Unternehmen, Investoren und Wirtschaftsverbände hervorzuheben. Es handelt sich um ein globales Benchmarking-Instrument, das Unternehmen bei der Entscheidung unterstützen soll, ob sie einen angemessenen Betrag im Vergleich zu den besten globalen und nationalen Konkurrenten in ihrer Branche als Teil ihrer Gesamtunternehmensstrategie investieren.

Natürlich ist die im Jahresabschluss der Unternehmen angegebene F&E nicht das einzige Maß für Innovation. Investitionen in Anlagegüter, Marktentwicklung, Kompetenzen, Marken, neue Arbeitsmethoden, neue Geschäftsprozesse, andere immaterielle Werte und Verbindungen zu anderen Organisationen sind alles Methoden zum Erreichen von Wettbewerbsvorteilen.


Das diesjährige Scoreboard ist das bisher umfassendste, wobei 1.000 internationale und 750 britische F&E-Unternehmen abgedeckt sind. Das VK hat 54 Unternehmen unter den "Global 1.000" und liegt damit an vierter Stelle hinter den USA, Japan und Deutschland. Außerdem gibt es ermutigende Wachstumsanzeichen für kleinere und mittlere britische Unternehmen, die F&E durchführen.

Dem Bericht zufolge gibt es nachgewiesene Verbindungen zwischen F&E-Investitionen und nationalem Wohlstand sowie zwischen F&E-Intensität und Unternehmensleistung: Mehrwert, Umsatzwachstum und Marktkapitalisierung. Der Unternehmenserfolg hängt von guten strategischen Entscheidungen (in Bezug auf Subsektor und Wachstumsroute), operationeller Spitzenleistung sowie klugen und ausgewogenen Investitionen in F&E sowie andere Bereiche ab.

Das Scoreboard hebt die Konzentration von F&E in sechs Ländern (USA, Japan, Deutschland, VK, Frankreich und Schweiz) hervor, auf die zusammen 86 Prozent der Top Global 1.000 entfallen. Auf die letzten 200 Unternehmen der Top 1.000 entfallen lediglich 2,5 Prozent der F&E-Intensität der 1.000 Unternehmen.

Der Studie zufolge stehen die entwickelten Volkswirtschaften vor zwei Herausforderungen in der F&E: Fortsetzung des Wettbewerbs auf Märkten, wo F&E bereits wichtig ist, und Nutzung von F&E zum Erzielen eines Vorteils in Sektoren, die derzeit relativ wenig tun. In etablierten Sektoren werden Unternehmen aus Südkorea und Taiwan bereits zu großen F&E-Investoren. Südkorea ist jetzt das achtgrößte Land in Bezug auf die F&E-Intensität in der Global 1.000-Liste, wobei seine Unternehmen ihre F&E gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent erhöht haben.

Betreffend die F&E-Verteilung nach Land und Branche haben die sechs größten Länder sehr verschiedene Branchenspezialisierungen. Die USA sind stark in den Bereichen Arzneimittel, IT-Hardware und -Software (wobei sie 85 Prozent der F&E im Softwarebereich durchführen) vertreten, Japan im Automobilsektor und das VK im Arzneimittelbereich. Das VK ist außerdem (gemessen am Umsatz) stark in Sektoren mit niedriger F&E-Intensität wie Lebensmittelproduktion und Telekommunikation vertreten sowie in Sektoren mit sehr niedriger Intensität wie Öl und Gas sowie Hilfsstoffe.

Im 2005 R&D Scoreboard heißt es, dass sich die USA in Bezug auf die Erhöhung des Gesamtumsatzwachstums, Rentabilität und F&E-Niveaus stärker erweisen als Europa und die Region Asien-Pazifik. Diese Anerkennung der globalen Führungsrolle der USA unterscheidet sich von der geäußerten Vision in zwei kürzlich veröffentlichten Berichten: der Bericht "Global R&D Spend 2002-2004" von Cientifica und das jüngste "Wissenschaft, Technologie und Industrie: Scoreboard" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Beide konzentrieren sich auf die zunehmende Globalisierung von Wissen und weisen auf eine Abschwächung der amerikanischen Führungsrolle in der F&E hin. Es sollte angemerkt werden, dass die Studie als Scoreboard für unternehmensfinanzierte F&E natürlich aus öffentlichen Quellen finanzierte F&E ausschließt.

Egal wer Recht hat, die Beunruhigung in den USA wegen eines möglichen Verlusts der Führungsrolle bei der weltweiten Wettbewerbsfähigkeit spiegelt sich in einem aktuellen Bericht der United States National Academy of Sciences (NAS) wider. In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass das Land vor ernsthaften Herausforderungen durch den weltweiten Wettbewerb stehe und dass die wirtschaftliche Gesundheit der Nation und der Lebensstandard bedroht seien.

Die Autoren des Berichts äußern sich wie folgt: "Amerika muss jetzt handeln, um seine strategische und wirtschaftliche Sicherheit zu erhalten, indem es aus seinen wissensbasierten Ressourcen, insbesondere in W&T [Wissenschaft und Technologie], Kapital schlägt und das fruchtbarste Umfeld für neue und wieder belebte Industrien aufrechterhält, die gut bezahlte Arbeitsplätze schaffen." In dem Bericht werden nationale Maßnahmen zur Erhöhung der Investitionen in Bildung, wissenschaftliche F&E und Grundlagenforschung gefordert, die um vier grundlegende Säulen strukturiert sind: Bildung (zur Förderung des amerikanischen Talentpools); Engagement im Bereich langfristige Grundlagenforschung (Säen der Samen); die USA zum attraktivsten Ort der Welt für Studenten und Forscher zu machen (Rekrutierung und Bindung von Spitzenstudenten und -wissenschaftlern aus der ganzen Welt); Anreize für Innovation, um sicherzustellen, dass das Land seine weltweite Führungsrolle im Bereich der Innovation behält.

Der Bericht war Thema im US-Repräsentantenhaus, dessen Mitglieder ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Ergebnisse der National Academy äußerten und im Anschluss an eine Anhörung des Wissenschaftsausschusses zur Prüfung des Berichts mehr Investitionen in Wissenschaft, Technologie und Bildung forderten.

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.innovation.gov.uk/rd_scoreboard/index.asp
http://www4.nationalacademies.org/news.nsf/isbn/0309100399?OpenDocument

Weitere Berichte zu: F&E

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive