Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fallstudie: Betriebliche Bündnisse für Arbeit sichern Beschäftigung

01.10.2001


Wenn es kriselt in der Firma und Entlassungen drohen, dann schlägt die Stunde der "betrieblichen Bündnisse für Arbeit". Arbeitnehmervertreter und Management setzen sich an den Verhandlungstisch und suchen nach Wegen, um Personalabbau zu vermeiden. Was bringen solche Bündnisse in der Praxis?

Das Institut für Arbeit und Technik des Landes Nordrhein-Westfalen (IAT) hat zehn solcher Bündnisse im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung unter die Lupe genommen. Als erfolgreich erwies sich zumeist der "Tausch" von Flexibilisierung gegen Arbeitsplatzsicherung.

Die Fallstudien geben einen Einblick in die Praxis betrieblicher Beschäftigungsbündnisse und nennen Erfolgsbedingungen. Fazit: In den zehn untersuchten Unternehmen aus verschiedenen Wirtschaftszweigen profitierten letztlich beide Seiten. In den Vereinbarungen leisten Arbeitgeber zeitlich befristete Zusagen - wie Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen und Outsourcing, Sicherung von Ausbildungsplätzen, Standorterhalt und Investitionszusagen. Dem gegenüber stehen aber Einschränkungen bei Arbeitszeit, Entgelt, Sozialleistungen, Regelungen zum Vorruhestand, Beurlaubungen und Versetzungen. Mehr Effizienz im Unternehmen soll zumeist über Vereinbarungen zur Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Personaleinsätzen erreicht werden.

Die Studie nennt als Voraussetzungen und Erfolgsbedingungen betrieblicher Bündnisse für Beschäftigung:

Erfolgreiche betriebliche Bündnisse für Arbeit gründen auf einem Interesse der Betriebe am Erhalt ihrer Belegschaft. Anders als bei Entlassungen bleiben betriebsspezifische Qualifikationen und die beruflichen Erfahrungen der Beschäftigten erhalten. Bessert sich die wirtschaftliche Lage, fallen keine Kosten für Neueinstellungen an. Zudem wächst die Bereitschaft der Beschäftigen, sich aktiv an betrieblichen Veränderungen zu beteiligen.

Wurde in der Vergangenheit in vielen Unternehmen versucht, betriebsbedingte Kündigungen über Altersteilzeit und Vorruhestand zu vermeiden, so ist dies inzwischen für die Beschäftigten immer unattraktiver und für die Betriebe immer teurer geworden. Deshalb ist der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen nur noch im Tausch gegen mehr Flexibilisierung zu erhalten.

Durch betriebliche Flexibilisierung können langfristig Kosten reduziert werden. Insofern sind Beschäftigungsbündnisse den kurzfristig orientierten Entlassungen überlegen und liegen auch im Interesse der Betriebe.

Betriebliche Bündnisse für Arbeit binden Arbeitnehmervertretungen stärker in betriebliche und sogar unternehmerische Entscheidungsprozesse ein. In den untersuchten Fällen gingen die Betriebsparteien auffallend konsensorientiert miteinander um.

Erfolgreiche betriebliche Beschäftigungsbündnisse brauchen kompetente Betriebs- und Personalräte. Professionelle Arbeitsstrukturen der Arbeitnehmervertretungen setzen Freistellungsregelungen oder interne wie externe Beratung voraus.

"In keinem der untersuchten Fälle standen die Tarifverträge den betrieblichen Bündnissen im Wege", betont Winfried Heidemann von der Hans-Böckler-Stiftung. Auch wenn die vorliegende Studie nicht repräsentativ für alle Betriebe sei, zeigten die Beobachtungen durchaus typische Vorgehensweisen.

Betriebsräte und Management der untersuchten Unternehmen bewerten ihre Erfahrungen positiv. Nach eigener Einschätzung konnten sie auf die Globalisierung und den damit verbundenen Wettbewerbsdruck personal- und beschäftigungspolitisch zielgenau für ihren Betrieb reagieren. Insofern seien - so Heidemann - die betrieblichen Bündnisse ein notwendiges Pendant zum nationalen Bündnis für Arbeit. Deshalb sei es zu begrüßen, dass das neue Betriebsverfassungsgesetz die Möglichkeiten zum Abschluss betrieblicher Vereinbarungen zur Beschäftigungssicherung stärke.

Die Studie von Johannes Kirsch und Renate Büttner, Betriebliche "Bündnisse für Arbeit - Betriebsvereinbarungen zur Beschäftigungssicherung in der Praxis", demnächst online unter www.boeckler.de
Kontakt und weitere Informationen: Winfried-Heidemann@boeckler.de

Karin Rahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de

Weitere Berichte zu: Entlassung Flexibilisierung Kündigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie