Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AAA, BBB- oder Junk Bond? Wie entsteht ein Sovereign Rating bei Standard & Poor’s?

17.11.2005


Die internationalen Finanzmärkte verlassen sich in jüngster Zeit immer stärker auf so genannte Ratings. Dr. Kai Stukenbrock von Standard & Poor’s berichtet in seinem Vortrag "AAA, BBB- oder Junk Bond? Wie entsteht ein Sovereign Rating bei Standard & Poor’s?" am 24. November 2005 um 18:00 Uhr in der NORDAKADEMIE über die Bedeutung und Qualität von Ratings der Kreditwürdigkeit von Staaten.



Am 24. November 2005 um 18:00 Uhr hält Dr. Kai Stukenbrock von der renommierten Rating-Agentur Standard & Poor’s an der NORDAKADEMIE einen Vortrag zum Thema "AAA, BBB- oder Junk Bond? Wie entsteht ein Sovereign Rating bei Standard & Poor’s?". Der Vortrag findet im Rahmen des Management-Forums statt, zu dem die NORDAKADEMIE regelmäßig Topmanager und Spitzenforscher zu Vortragsveranstaltungen einlädt. Interessierte Zuhörer sind wie immer herzlich willkommen. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion mit dem Referenten.

... mehr zu:
»BBB


In den letzten Jahren haben sich die internationalen Finanz- und Kapitalmärkte stark gewandelt. Anlagemöglichkeiten werden heute international wahrgenommen, wodurch die Bewertung von Kreditrisiken eine immer größere Bedeutung gewonnen hat. Bonitätsratings, wie sie von großen Rating-Agenturen wie Standard & Poor’s angeboten werden, verschaffen den Marktteilnehmern Transparenz und einen international einheitlichen Maßstab für Kreditrisiko. Hierbei sind Unabhängigkeit und Objektivität der Analyse entscheidende Voraussetzungen. Dr. Stukenbrock berichtet in seinem Vortrag aus seiner Praxis bei der Erstellung von Ratings der Kreditwürdigkeit von Staaten und staatsgarantierten Unternehmen. Auf Basis aktueller Rating-Ergebnisse beschäftigt er sich der Effektivität der Kontroll- und Überwachungsmechanismen und erläuterte mögliche Probleme bei der Bewertung.

Dr. Kai Stukenbrock ist seit 2002 Mitglied der Sovereign Ratings Group by Standard & Poor’s in London. Er ist verantwortlich für die Bewertung der Kreditwürdigkeit verschiedener Staaten (Deutschland, Ungarn, Polen, Slowakei, Österreich, Island und Litauen) sowie verschiedener staatsgarantierter Unternehmen (KfW, Landwirtschaftliche Rentenbank, Erdölbevorratungsverband, Österreichische Kontrollbank, Autobahnen- und Schnellstrassen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft, ÖBB Infrastruktur Bau AG, Icelandic Housing Financing Fund) in West- und Mitteleuropa. Standard & Poor’s ist der weltweit bedeutendste Anbieter unabhängiger Ratings, Indizes und Risikobewertungen. Das 1860 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in New York macht über 2 Milliarden Dollar Umsatz und hat über 6000 Beschäftigte, von denen etwa 1500 als Analysten arbeiten.

Die NORDAKADEMIE in Kürze

Die 1992 gegründete FH NORDAKADEMIE gehört mit insgesamt gut 900 Studierenden zu den zehn größten privaten Hochschulen in Deutschland. Sie bietet neben einem MBA-Studiengang die drei dualen Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik an. Zu den mehr als 400 Kooperationsunternehmen der Hochschule der Wirtschaft gehören Unternehmen wie z. B. Airbus Deutschland, Gruner+Jahr, Dräger, Hauni, Otto, Lufthansa, ExxonMobil, der Axel Springer Verlag und Ethicon. Die Hochschule finanziert sich aus-schließlich durch die von den Unternehmen entrichteten Studiengebühren und ist von staatlichen Zuschüssen unabhängig.

Dr. Tim Krieger | idw
Weitere Informationen:
http://www.nordakademie.de

Weitere Berichte zu: BBB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie