Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Erhöhte Nervosität

15.11.2005

Seit Anfang September sehen sich Anleiheinvestoren mit ungünstigen US-Vorgaben, aber auch mit einer Eintrübung des heimischen Nachrichtenumfeldes konfrontiert. Das bisher unterstellte Konjunkturkorrektiv durch hohe Rohstoffkosten ist angesichts einer begonnenen Konsolidierung der Ölnotierungen sowie insgesamt robuster makroökonomischer Datenlage infrage gestellt, so dass der Blick verstärkt auf der Teuerungsentwicklung ruht. Da auch die EZB das Inflationsthema seit einiger Zeit verstärkt aufgreift, besteht die Sorge, dass ein erster Zinsschritt möglicherweise sogar noch in diesem Jahr gewagt werden könnte. Infolge der geänderten Risikowahrnehmung stiegen die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen spürbar (aktuell 3,51 Prozent) und verkürzten dabei ihren Verzinsungsrückstand gegenüber US-Staatspapieren auf unter 110 Basispunkte. Sowohl US- als auch Euroland-Renditen haben dabei jeweils technische Abwärtstrends signifikant nach oben durchbrochen.

Die konjunkturellen Signale fielen zuletzt sowohl in den USA als auch hierzulande positiv aus. Vor allem wichtige industrielle Frühindikatoren (ISM-Index, Ifo-Geschäftsklima) präsentierten sich im Oktober robust. In Deutschland entwickelten sich darüber hinaus die September-Auftragseingänge und die Produktion deutlich besser als erwartet, und die Exportperspektive wird weiterhin gestützt durch die derzeitige Schwäche des Euros. Inwieweit davon aber künftig auch der Private Verbrauch profitieren wird, bleibt ungewiss. Höhere Energierechnungen dürften zunächst einige Kaufkraft abschöpfen, und für die USA könnten gestiegene Hypothekenzinsen bremsend auf den für das Wohlstandsempfinden enorm wichtigen Immobiliensektor wirken. Statt der konjunkturellen Schwachpunkte stehen jedoch trotz merklicher Beruhigung der Ölpreise derzeit für die Bond-Investoren Teuerungsaspekte im Vordergrund. Einerseits weisen die Preiskomponenten von Einkaufsmanagerumfragen beidseits des Atlantiks deutlich auf die im Jahresvergleich erhöhten Produzentenpreisniveaus hin (USA: +6,9 Prozent, Euroland +4,3 Prozent). Auf der anderen Seite steht die Sorge vor Zweitrundeneffekten. In den USA zogen die Löhne im Oktober unerwartet stark an und das Beige Book enthält Hinweise auf erhöhte Preisüberwälzung auf den Endverbraucher. Die EZB spricht von gestiegenen Risiken und dürfte zusätzlich durch ein Wachstum der Geldmenge M3 um 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr alarmiert sein.

... mehr zu:
»EZB »Rentenmarkt

Unter dem Strich dürfen die Rentenmarktakteure zwar nach substanzieller Verschärfung der Rhetorik seitens der Notenbanken auf eine Verschnaufpause hoffen. Für Entwarnung ist es jedoch zu früh, solange sich nicht Sorgen um Kernraten-Effekte bei der Teuerung als überzogen herausstellen. Eine gewisse - die Grundstimmung belastende - Anspannung sollte daher erhalten bleiben, zumal selbst bei einem weiteren Ölpreisrückgang eher die steigende Konjunkturzuversicht im Vordergrund stehen dürfte. In diesem Umfeld bleibt die erhöhte Flexibilität von Anlagen in kürzeren Laufzeiten einer im historischen Vergleich noch immer unterdurchschnittlichen Mehrrendite für längere Bindungsfristen vorzuziehen.

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: EZB Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie