Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Gipfel oder Mittelstation?

15.11.2005

Nach einer deutlichen Konsolidierung im Vormonat nahm der deutsche Aktienmarkt Anfang November neue Fahrt auf. Aktuell stellt sich die Frage, ob die Anfang Oktober im Bereich von 5100 DAX-Punkten erreichten Höchstkurse bereits den Kursgipfel dieses Jahres markieren oder ob die gegenwärtige Beruhigung das "Basislager" für den Aufstieg in neue Höhen bildet.

Das zuletzt wieder positivere Sentiment wurde wie so häufig an der Wall Street generiert. Die noch vor wenigen Wochen trendbestimmenden US-Inflationsbefürchtungen erfahren aktuell eine deutlich geringere Gewichtung. Demgegenüber dominieren derzeit optimistischere Konjunkturerwartungen das Stimmungsbild. Der immer wieder beeindruckende Grundoptimismus der US-Amerikaner spiegelt sich nicht zuletzt in der jüngsten Erholung des US-Verbrauchervertrauens wider, das nach den Hurrikans im Südosten der USA zunächst drastisch eingebrochen war.

Neben den freundlichen Wall Street-Vorgaben setzte auch die laufende DAX-Berichtssaison zum 3. Quartal positive Impulse. Dabei bestätigte sich im Wesentlichen das im Jahresverlauf bereits vorgezeichnete Bild einer in Relation zu den USA höheren Gewinndynamik am heimischen Aktienmarkt. Nach 27 von 30 vorgelegten Berichten liegt der aggregierte Gewinnanstieg der DAX-Unternehmen bei 45 Prozent gegenüber "nur" 16 Prozent für die Firmen im S&P 500.

In ihren Ausblicken bestätigten die Unternehmen in der Regel die bisher getroffenen Aussagen oder nahmen leichte Adjustierungen nach oben vor, so dass die Gewinnprognosen für das Gesamtjahr zunehmend gesichert erscheinen. Damit dürfte sich der Blick nun verstärkt auf das kommende Jahr richten. Die optisch hohen Gewinnsteigerungsraten dieses Jahres werden in 2006 zwar basisbedingt nicht zu halten sein. Vor dem Hintergrund anhaltender Kostensenkungsmaßnahmen bei gleichzeitig zu erwartenden moderaten Umsatzsteigerungen sind in absoluter Betrachtung allerdings weitere Zuwächse zu erwarten, so dass 2006 ein neues Rekordjahr auf der Ergebnisebene darstellen dürfte.

Mit Blick auf die kommenden Wochen nimmt die Zahl der Unternehmensveröffentlichungen deutlich ab, wodurch zunächst wieder verstärkt makroökonomische Daten in den Fokus rücken dürften. Insbesondere die Entwicklung auf der Rohstoff- und Währungsseite könnte wieder stärkere Beachtung erfahren. Eine Fortsetzung der laufenden Ölpreiskonsolidierung würde die latenten Sorgen um die Robustheit des US-Konsums weiter entschärfen und somit einen Katalysator für weitere Kursanstiege darstellen. Auf deutscher Seite könnten in erster Linie exportsensitive Titel zu den Profiteuren gehören, nachdem sich in der Dollar/Euro-Relation aktuell eine deutliche Entspannung abzeichnet. Per saldo stehen die Chancen damit nicht schlecht, dass der DAX entsprechend dem aus einer historischen Durchschnittsbetrachtung ableitbaren saisonalen Muster auch in diesem Jahr Kurs auf einen freundlichen Jahresausklang nimmt.

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie