Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl und Blech von der Saar für Rekordbrücke

14.11.2005


Das Viadukt von Millau ist das wohl eindrucksvollste Beispiel einer Brückenkonstruktion aus Stahl. Am 16.12.2004 wurde das große Viadukt dem Verkehr übergeben und damit die Lücke in der zweiten französischen Nord-Süd-Verbindung A75 geschlossen. Die 2.460 m lange Schrägseilbrücke mit einer Gesamtbauwerkshöhe von 343 m stellt ein Weltrekord im Brückenbau dar. Sie ist damit nicht nur die höchste Brücke der Welt, auf der der Fluss Tarn in einer Höhe von 270 m überquert wird, sondern sie erweist sich auch mit einer Bauzeit von nur 38 Monaten und vergleichsweise geringen Kosten (ca. 400 Mio. €) und der Vorteile, die der Stahl gegenüber Beton hat, als durchaus rekordverdächtig.



Planungen für dieses Ausnahmeprojekt gab es schon Ende der 1980er Jahre. Da die klassische französische Nord-Süd-Verbindung durch das Rhône-Tal in den Sommermonaten ständig überlastet ist, sollte eine zweite Verbindung quer durch das Gebirge Massif Central Abhilfe schaffen. Ziel war es, die Bauzeit zu verkürzen und damit frühzeitig auf die Mauteinnahmen zugreifen zu können. Dabei gab es vor allem ein natürliches Hindernis: das weite Tal des Flusses Tarn in der Nähe des bekannten Städtchens Millau – bekannt vor allem durch seine schier unendlichen Verkehrsstaus im Sommer. Dies veranlasste den französischen Baukonzern Eiffage zusammen mit seiner Tochter Eiffel Construction Métallique zu dem ursprünglichen Entwurf einer vorgespannten Betonbrücke einen Gegenentwurf mit Stahlfahrbahnplatte und Stahlpylonen vorzustellen. 2001 fiel dann die Entscheidung, das Tal durch ein 2.460 m langes Viadukt aus Stahl zu überbrücken.

... mehr zu:
»GTS


Innerhalb von 2,5 Jahren wurden fast 43.000 t Stahl von der Dillinger Hütte GTS im Saarland für das Fahrbahndeck, die Pylone und die Montagehilfsstützen geliefert und von Eiffel verarbeitet. Fast die Hälfte des Bauwerks wurde im hochfesten Feinkornbaustahl DI-MC 460 ausgeführt. Durch den speziellen Herstellungsprozess, das thermomechanische Walzen, wurden hohe Festigkeiten in Verbindung mit einer exzellenten Schweißeignung erzeugt. So konnte zum einen auf ein zeit- und kostenintensives Vorwärmen in der Werkstatt verzichtet und zum anderen das Gewicht der Deckkonstruktion verringert werden – ein bei der Montage durch Taktschieben wesentlicher Faktor.

Durch eine kluge Stahlauswahl wurden die Fertigungskosten sowie die Durchlaufzeiten in den Werkstätten reduziert, so z. B. durch die Anwendung von Blechbreiten bis über 4.200 mm und Längen bis 23 m. Dadurch konnte die Schussaufteilung des Decks optimiert werden, ohne zusätzliche Bedarfsstöße einzuplanen. Auch die Anwendung von gestrahlten und geprimerten Blechen stellte sich im Fertigungsablauf als zeit- und kostensparend dar.

Nicht nur das weite Abmessungsprogramm und die besonderen Stahlqualitäten sprechen dabei für Dillinger Hütte GTS. Die Verwendung von Stahl anstatt Beton zeigt weitaus mehr Vorteile auf. So konnte z. B. eine besonders geringe Höhe des Fahrbahntragkastens konstruiert werden, um somit den in 270 m Höhe vorhandenen Windböen möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten.

Durch die Stahllösung konnte zudem eine größere Leichtigkeit und Schlankheit des Fahrbahnträgers erzielt (36.000 t gegen 120.000 t in Beton) und die Anzahl der Schrägseile sowie der Fundamentierung minimiert werden.

Durch die mögliche Vormontage und das Taktschiebeverfahren ist es gelungen, die notwendigen Arbeitsschritte in der Höhe zu verringern und somit für mehr Sicherheit beim Bauen zu sorgen und die Gesamtkosten des Projekts gering zu halten.

Doch nicht nur das Viadukt von Millau wurde aus saarländischem Stahl und Grobblechen gebaut. Auch das Verrières-Viadukt, 20 km nördlich von Millau, eine 720 m lange Verbundbrücke mit 144 m Hauptspann in einer Höhe bis 140 m, wurde aus hochwertigen Grobblechen von der Saar erbaut. Der Querschnitt ist aus einem rechtwinkligen mit Trapezhohlsteifen ausgesteiften Hohlkasten von 7 m Breite und 4.50 m Höhe mit auskragenden Hohlprofilen sowie einer schlaff bewehrten Betonfahrbahnplatte gebildet. Dillinger Hütte GTS lieferte hierfür 4.900 t Grobblech, darunter auch hochfester Feinkornbaustahl DI-MC 460, insbesondere für die stark belasteten Pfeiler. Damit war eine Gewichtsverringerung der Konstruktion möglich und damit eine Optimierung der Montage über Taktschiebeverfahren.

Kontakt:
Dr. Falko Schröter
AG der Dillinger Hüttenwerke
Postfach 1580
66748 Dillingen/Saar
Tel.: 0 68 31/47-3 19 44
E-Mail: info@dillinger.biz

Dr. Falko Schröter | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.dillinger.de

Weitere Berichte zu: GTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie