Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlich Sicherheit beim Internet-Banking

10.11.2005


Neue Dimension der Sicherheit durch die Nutzung des Mobiltelefons als zweiten Authentifizierungskanal/ Experten bestätigen Immunität der neuen Lösung gegenüber Viren- und Hacker-Angriffen/ erster Großkunde hat sich bereits für Meridea entschieden

... mehr zu:
»Internet-Banking

Das finnische Software-Unternehmen Meridea hat eine revolutionäre Sicherheitslösung für das Internet-Banking vorgestellt: Die Meridea 2FA–Sicherheitsanwendung ist die weltweit erste wirksame, einfache und gleichzeitig preiswerte Waffe gegen Phishing, Pharming & Co. Denn während das in Deutschland gebräuchliche PIN/TAN- bzw. PIN/iTan-Verfahren zunehmend durch Viren- und Hackerangriffe in Frage gestellt wird, ist „Meridea 2FA“ gegen alle bekannten Formen der Internet-Kriminalität immun.

„Wir haben die Meridea 2FA-Anwendung genau untersucht und konnten keine konzeptionellen Schwächen finden, die ein Krimineller ausnutzen könnte“, bestätigt Maximillian Dornseif, international renommierter Spezialist für Internet-Sicherheit an den Universitäten Aachen und Mannheim und Mitglied der auf Sicherheitsüberprüfungen dieser Art spezialisierten Expertengruppe „RedTeam Pentesting“.


Meridea konnte bereits einen ersten Großkunden gewinnen. Die IZB Soft GmbH, das Rechenzentrum der bayerischen Sparkassen, hat sich entschlossen, im Jahr 2006 gemeinsam mit Meridea ein neues Authentifizierungsverfahren für seine angeschlossenen Sparkassen einzuführen.

Meridea, international führend bei Internet- und Mobile-Banking-Anwendungen, wurde 2001 gegründet und ist im Besitz von Nokia, Accenture, der Finanzgruppe Sampo, den Beteiligungsgesellschaften 3i und Nordic Venture Partners.

„Für die Banken ist die wachsende Kriminalität beim Internet-Banking eine ernst zu nehmende Gefahr“, betonte Markus Büttner, Meridea-Deutschland-Chef bei einer Pressekonferenz anlässlich der Produkteinführung heute in Frankfurt. „Nicht nur, dass sie durch Betrug Geld verlieren. Mindestens genauso groß ist der Schaden durch den Vertrauensverlust in einen preiswerten Self-Service-Kanal.“ Büttner weiter: „Denn wenn die Kunden dem Internet-Banking den Rücken zukehren, weichen Sie auf alternative Service-Kanäle wie Filialen oder CallCenter aus. Kanäle, die den Banken erheblich höhere Kosten verursachen.“

Doppelte Sicherheit per Handy

Möglich wird diese neue Dimension der Sicherheit durch einen zweiten, allgemein verfügbaren Kanal, der nicht durch die bekannten Formen der Internet-Kriminalität manipuliert werden kann: das Mobiltelefon. Denn: „Es ist für einen Angreifer heute praktisch unmöglich, gleichzeitig den PC und das Mobiltelefon eines Opfers zu penetrieren“, erklärt Sicherheitsexperte Dornseif den Vorteil der neuen Sicherheitslösung.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Wenn ein Kunde eine Überweisung auf seinem PC vorbereitet, stellt ihm seine Bank einen so genannten „Challenge Code“ zur Verfügung. Diese Nummer ist an diese bestimmte Transaktion gebunden. Nun gibt der Kunde den Code in die vorher automatisch auf seinem Mobiltelefon installierte Meridea 2FA-Software ein. Stammt der eingegebene Challenge Code nicht von seiner Bank, erscheint auf dem Handy-Display ein Warnhinweis, mit der Bitte zu prüfen, ob er wirklich auf der Website seiner Bank ist.

Ist der Challenge-Code echt, sieht der Kunde die Details seiner vorbereiteten Überweisung auf dem Handydisplay: Informationen über den Überweisungsbetrag und die Kontonummer des Empfängers. Stimmen diese Angaben, bestätigt dies der Kunde mit seiner geheimen PIN.

Daraufhin erscheint auf dem Handydisplay ein „Response-Code“. Das ist eine TAN, mit der der Kunde die doppelt geprüfte Transaktion freigeben kann – und zwar ausschließlich diese Transaktion. Diese TAN gibt der Kunde dann über den PC auf der Website seiner Online-Banking-Anwendung ein, und die Überweisung wird ausgeführt.

Die 2FA-Lösung von Meridea authentifiziert nicht nur in Echtzeit den Kunden gegenüber seiner Bank. Sie bestätigt auch die Identität der Bank und die Details der vorbereiteten Überweisung gegenüber dem Kunden. So schützt die Anwendung zuverlässig auch gegen ausgeklügelte Phishing-Angriffe und „Man-in-the-Middle“-Attacken. Und das bei absoluter Mobilität – sei es im Urlaub, auf Geschäftsreise oder im Büro.

„Die rein Software-basierte Anwendung lässt sich schnell, einfach und kostengünstig über das Mobilfunknetz an die Bankkunden ausliefern“, erklärte Markus Büttner. „Die erheblichen Investitionen in Authentifizierungsmittel wie TAN-Listen, Hardware-Token oder Chipkarten samt Leser entfallen.“

„Die Meridea 2FA-Lösung bietet einen Weg, mit dem Kunde und Bank sicher sein können, worüber sie eigentlich mit wem kommunizieren“, betonte Sicherheits-Experte Maximillian Dornseif anlässlich der Produkteinführung. „Die Meridea-Anwendung hat das Potenzial, der ‚Leidensgeschichte des elektronischen Zahlungsverkehrs’ ein Ende zu setzen.“

Über Meridea

Meridea Financial Software Ltd. ist einer der weltweit führenden Anbieter von mobilen Kundendienstleistungen und auf die Bereitstellung von leistungsfähigen Mobile-Banking-Lösungen spezialisiert. Meridea unterstützt Unternehmen dabei, bestehende Kundenbeziehungen mobiler zu gestalten und deren Qualität damit nachhaltig zu verbessern. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Helsinki und ist mit eigenen Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika vertreten.

Christoph Möller | möller pr GmbH
Weitere Informationen:
http://www.meridea.com
http://www.moeller-pr.de

Weitere Berichte zu: Internet-Banking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie