Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlich Sicherheit beim Internet-Banking

10.11.2005


Neue Dimension der Sicherheit durch die Nutzung des Mobiltelefons als zweiten Authentifizierungskanal/ Experten bestätigen Immunität der neuen Lösung gegenüber Viren- und Hacker-Angriffen/ erster Großkunde hat sich bereits für Meridea entschieden

... mehr zu:
»Internet-Banking

Das finnische Software-Unternehmen Meridea hat eine revolutionäre Sicherheitslösung für das Internet-Banking vorgestellt: Die Meridea 2FA–Sicherheitsanwendung ist die weltweit erste wirksame, einfache und gleichzeitig preiswerte Waffe gegen Phishing, Pharming & Co. Denn während das in Deutschland gebräuchliche PIN/TAN- bzw. PIN/iTan-Verfahren zunehmend durch Viren- und Hackerangriffe in Frage gestellt wird, ist „Meridea 2FA“ gegen alle bekannten Formen der Internet-Kriminalität immun.

„Wir haben die Meridea 2FA-Anwendung genau untersucht und konnten keine konzeptionellen Schwächen finden, die ein Krimineller ausnutzen könnte“, bestätigt Maximillian Dornseif, international renommierter Spezialist für Internet-Sicherheit an den Universitäten Aachen und Mannheim und Mitglied der auf Sicherheitsüberprüfungen dieser Art spezialisierten Expertengruppe „RedTeam Pentesting“.


Meridea konnte bereits einen ersten Großkunden gewinnen. Die IZB Soft GmbH, das Rechenzentrum der bayerischen Sparkassen, hat sich entschlossen, im Jahr 2006 gemeinsam mit Meridea ein neues Authentifizierungsverfahren für seine angeschlossenen Sparkassen einzuführen.

Meridea, international führend bei Internet- und Mobile-Banking-Anwendungen, wurde 2001 gegründet und ist im Besitz von Nokia, Accenture, der Finanzgruppe Sampo, den Beteiligungsgesellschaften 3i und Nordic Venture Partners.

„Für die Banken ist die wachsende Kriminalität beim Internet-Banking eine ernst zu nehmende Gefahr“, betonte Markus Büttner, Meridea-Deutschland-Chef bei einer Pressekonferenz anlässlich der Produkteinführung heute in Frankfurt. „Nicht nur, dass sie durch Betrug Geld verlieren. Mindestens genauso groß ist der Schaden durch den Vertrauensverlust in einen preiswerten Self-Service-Kanal.“ Büttner weiter: „Denn wenn die Kunden dem Internet-Banking den Rücken zukehren, weichen Sie auf alternative Service-Kanäle wie Filialen oder CallCenter aus. Kanäle, die den Banken erheblich höhere Kosten verursachen.“

Doppelte Sicherheit per Handy

Möglich wird diese neue Dimension der Sicherheit durch einen zweiten, allgemein verfügbaren Kanal, der nicht durch die bekannten Formen der Internet-Kriminalität manipuliert werden kann: das Mobiltelefon. Denn: „Es ist für einen Angreifer heute praktisch unmöglich, gleichzeitig den PC und das Mobiltelefon eines Opfers zu penetrieren“, erklärt Sicherheitsexperte Dornseif den Vorteil der neuen Sicherheitslösung.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Wenn ein Kunde eine Überweisung auf seinem PC vorbereitet, stellt ihm seine Bank einen so genannten „Challenge Code“ zur Verfügung. Diese Nummer ist an diese bestimmte Transaktion gebunden. Nun gibt der Kunde den Code in die vorher automatisch auf seinem Mobiltelefon installierte Meridea 2FA-Software ein. Stammt der eingegebene Challenge Code nicht von seiner Bank, erscheint auf dem Handy-Display ein Warnhinweis, mit der Bitte zu prüfen, ob er wirklich auf der Website seiner Bank ist.

Ist der Challenge-Code echt, sieht der Kunde die Details seiner vorbereiteten Überweisung auf dem Handydisplay: Informationen über den Überweisungsbetrag und die Kontonummer des Empfängers. Stimmen diese Angaben, bestätigt dies der Kunde mit seiner geheimen PIN.

Daraufhin erscheint auf dem Handydisplay ein „Response-Code“. Das ist eine TAN, mit der der Kunde die doppelt geprüfte Transaktion freigeben kann – und zwar ausschließlich diese Transaktion. Diese TAN gibt der Kunde dann über den PC auf der Website seiner Online-Banking-Anwendung ein, und die Überweisung wird ausgeführt.

Die 2FA-Lösung von Meridea authentifiziert nicht nur in Echtzeit den Kunden gegenüber seiner Bank. Sie bestätigt auch die Identität der Bank und die Details der vorbereiteten Überweisung gegenüber dem Kunden. So schützt die Anwendung zuverlässig auch gegen ausgeklügelte Phishing-Angriffe und „Man-in-the-Middle“-Attacken. Und das bei absoluter Mobilität – sei es im Urlaub, auf Geschäftsreise oder im Büro.

„Die rein Software-basierte Anwendung lässt sich schnell, einfach und kostengünstig über das Mobilfunknetz an die Bankkunden ausliefern“, erklärte Markus Büttner. „Die erheblichen Investitionen in Authentifizierungsmittel wie TAN-Listen, Hardware-Token oder Chipkarten samt Leser entfallen.“

„Die Meridea 2FA-Lösung bietet einen Weg, mit dem Kunde und Bank sicher sein können, worüber sie eigentlich mit wem kommunizieren“, betonte Sicherheits-Experte Maximillian Dornseif anlässlich der Produkteinführung. „Die Meridea-Anwendung hat das Potenzial, der ‚Leidensgeschichte des elektronischen Zahlungsverkehrs’ ein Ende zu setzen.“

Über Meridea

Meridea Financial Software Ltd. ist einer der weltweit führenden Anbieter von mobilen Kundendienstleistungen und auf die Bereitstellung von leistungsfähigen Mobile-Banking-Lösungen spezialisiert. Meridea unterstützt Unternehmen dabei, bestehende Kundenbeziehungen mobiler zu gestalten und deren Qualität damit nachhaltig zu verbessern. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Helsinki und ist mit eigenen Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika vertreten.

Christoph Möller | möller pr GmbH
Weitere Informationen:
http://www.meridea.com
http://www.moeller-pr.de

Weitere Berichte zu: Internet-Banking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive