Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlich Sicherheit beim Internet-Banking

10.11.2005


Neue Dimension der Sicherheit durch die Nutzung des Mobiltelefons als zweiten Authentifizierungskanal/ Experten bestätigen Immunität der neuen Lösung gegenüber Viren- und Hacker-Angriffen/ erster Großkunde hat sich bereits für Meridea entschieden

... mehr zu:
»Internet-Banking

Das finnische Software-Unternehmen Meridea hat eine revolutionäre Sicherheitslösung für das Internet-Banking vorgestellt: Die Meridea 2FA–Sicherheitsanwendung ist die weltweit erste wirksame, einfache und gleichzeitig preiswerte Waffe gegen Phishing, Pharming & Co. Denn während das in Deutschland gebräuchliche PIN/TAN- bzw. PIN/iTan-Verfahren zunehmend durch Viren- und Hackerangriffe in Frage gestellt wird, ist „Meridea 2FA“ gegen alle bekannten Formen der Internet-Kriminalität immun.

„Wir haben die Meridea 2FA-Anwendung genau untersucht und konnten keine konzeptionellen Schwächen finden, die ein Krimineller ausnutzen könnte“, bestätigt Maximillian Dornseif, international renommierter Spezialist für Internet-Sicherheit an den Universitäten Aachen und Mannheim und Mitglied der auf Sicherheitsüberprüfungen dieser Art spezialisierten Expertengruppe „RedTeam Pentesting“.


Meridea konnte bereits einen ersten Großkunden gewinnen. Die IZB Soft GmbH, das Rechenzentrum der bayerischen Sparkassen, hat sich entschlossen, im Jahr 2006 gemeinsam mit Meridea ein neues Authentifizierungsverfahren für seine angeschlossenen Sparkassen einzuführen.

Meridea, international führend bei Internet- und Mobile-Banking-Anwendungen, wurde 2001 gegründet und ist im Besitz von Nokia, Accenture, der Finanzgruppe Sampo, den Beteiligungsgesellschaften 3i und Nordic Venture Partners.

„Für die Banken ist die wachsende Kriminalität beim Internet-Banking eine ernst zu nehmende Gefahr“, betonte Markus Büttner, Meridea-Deutschland-Chef bei einer Pressekonferenz anlässlich der Produkteinführung heute in Frankfurt. „Nicht nur, dass sie durch Betrug Geld verlieren. Mindestens genauso groß ist der Schaden durch den Vertrauensverlust in einen preiswerten Self-Service-Kanal.“ Büttner weiter: „Denn wenn die Kunden dem Internet-Banking den Rücken zukehren, weichen Sie auf alternative Service-Kanäle wie Filialen oder CallCenter aus. Kanäle, die den Banken erheblich höhere Kosten verursachen.“

Doppelte Sicherheit per Handy

Möglich wird diese neue Dimension der Sicherheit durch einen zweiten, allgemein verfügbaren Kanal, der nicht durch die bekannten Formen der Internet-Kriminalität manipuliert werden kann: das Mobiltelefon. Denn: „Es ist für einen Angreifer heute praktisch unmöglich, gleichzeitig den PC und das Mobiltelefon eines Opfers zu penetrieren“, erklärt Sicherheitsexperte Dornseif den Vorteil der neuen Sicherheitslösung.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Wenn ein Kunde eine Überweisung auf seinem PC vorbereitet, stellt ihm seine Bank einen so genannten „Challenge Code“ zur Verfügung. Diese Nummer ist an diese bestimmte Transaktion gebunden. Nun gibt der Kunde den Code in die vorher automatisch auf seinem Mobiltelefon installierte Meridea 2FA-Software ein. Stammt der eingegebene Challenge Code nicht von seiner Bank, erscheint auf dem Handy-Display ein Warnhinweis, mit der Bitte zu prüfen, ob er wirklich auf der Website seiner Bank ist.

Ist der Challenge-Code echt, sieht der Kunde die Details seiner vorbereiteten Überweisung auf dem Handydisplay: Informationen über den Überweisungsbetrag und die Kontonummer des Empfängers. Stimmen diese Angaben, bestätigt dies der Kunde mit seiner geheimen PIN.

Daraufhin erscheint auf dem Handydisplay ein „Response-Code“. Das ist eine TAN, mit der der Kunde die doppelt geprüfte Transaktion freigeben kann – und zwar ausschließlich diese Transaktion. Diese TAN gibt der Kunde dann über den PC auf der Website seiner Online-Banking-Anwendung ein, und die Überweisung wird ausgeführt.

Die 2FA-Lösung von Meridea authentifiziert nicht nur in Echtzeit den Kunden gegenüber seiner Bank. Sie bestätigt auch die Identität der Bank und die Details der vorbereiteten Überweisung gegenüber dem Kunden. So schützt die Anwendung zuverlässig auch gegen ausgeklügelte Phishing-Angriffe und „Man-in-the-Middle“-Attacken. Und das bei absoluter Mobilität – sei es im Urlaub, auf Geschäftsreise oder im Büro.

„Die rein Software-basierte Anwendung lässt sich schnell, einfach und kostengünstig über das Mobilfunknetz an die Bankkunden ausliefern“, erklärte Markus Büttner. „Die erheblichen Investitionen in Authentifizierungsmittel wie TAN-Listen, Hardware-Token oder Chipkarten samt Leser entfallen.“

„Die Meridea 2FA-Lösung bietet einen Weg, mit dem Kunde und Bank sicher sein können, worüber sie eigentlich mit wem kommunizieren“, betonte Sicherheits-Experte Maximillian Dornseif anlässlich der Produkteinführung. „Die Meridea-Anwendung hat das Potenzial, der ‚Leidensgeschichte des elektronischen Zahlungsverkehrs’ ein Ende zu setzen.“

Über Meridea

Meridea Financial Software Ltd. ist einer der weltweit führenden Anbieter von mobilen Kundendienstleistungen und auf die Bereitstellung von leistungsfähigen Mobile-Banking-Lösungen spezialisiert. Meridea unterstützt Unternehmen dabei, bestehende Kundenbeziehungen mobiler zu gestalten und deren Qualität damit nachhaltig zu verbessern. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Helsinki und ist mit eigenen Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika vertreten.

Christoph Möller | möller pr GmbH
Weitere Informationen:
http://www.meridea.com
http://www.moeller-pr.de

Weitere Berichte zu: Internet-Banking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie