Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspotenziale kleiner und mittlerer Unternehmen besser nutzen

08.11.2005


Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind eine zentrale Stütze des Innovationsgeschehens in Deutschland. Es ist daher bedenklich, dass vom Ende der 1990er Jahre bis zum Jahr 2003 die Anzahl der erfolgreich innovierenden KMU um rund 10.000 auf 83.000 abgenommen hat.



Eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der KfW Bankengruppe im Auftrag des Bundesforschungsministeriums zeigt, welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen geeignet wären, um die Rahmenbedingungen für Innovationsaktivitäten von KMU zu verbessern. Dabei trägt die Studie der großen Heterogenität und damit den sehr unterschiedlichen Bedürfnissen der Unternehmen des KMU-Sektors Rechnung, indem sie die KMU des verarbeitenden Gewerbes und der wissensintensiven Dienstleistungsbranchen in fünf große Gruppen zusammenfasst, denen ganz spezifische wirtschaftspolitische Handlungsempfehlungen zugeordnet werden.



Hightech-Startups sind junge Unternehmen (je nach Branche maximal fünf bis zehn Jahre alt) mit einer sehr hohen FuE (Forschung und Entwicklung)-Quote (mindestens 10 Prozent des Umsatzes, im Mittel über 40 Prozent). Im Jahr 2003 gab es in Deutschland rund 5.000 Hightech-Startups. Die größten Herausforderungen im Innovationsbereich sind die Sicherstellung einer ausreichenden Finanzierung sowie die Erschließung von Absatzmärkten für ihre oft durch radikale Innovationen gekennzeichneten Produkte. Für sie ist ein funktionierender Wagniskapitalmarkt sowie eine Entlastung bei den Forschungskosten zentral.

FuE-Dienstleister sind ältere Unternehmen (zumindest fünf Jahre, in der Regel über zehn Jahre alt) mit einer sehr hohen FuE-Quote von 25 Prozent und mehr (im Mittel sogar über 50 Prozent). Zu ihnen zählten im Jahr 2003 etwa 2.000 Unternehmen in Deutschland. Sie sind auf die Nachfrage nach FuE-Dienstleistungen aus der Industrie angewiesen und hängen daher von den FuE-Zyklen in ihren Abnehmerbranchen ab. Problematisch könnte für FuE-Dienstleister die stärkere Förderung von FuE-Kooperationen zwischen Unternehmen und der Wissenschaft sein, falls diese auf anwendungsnahe FuE ausgerichtet ist, denn dann würden Hochschulinstitute und andere Forschungseinrichtungen verstärkt als (subventionierte) Konkurrenten im Markt für FuE-Dienstleistungen auftreten.

Regelmäßig forschende KMU stellen mit rund 29.000 Unternehmen im Jahr 2003 den Kern der technologieorientierten KMU in Deutschland dar. Ihre FuE-Aufwendungen von über drei Milliarden Euro pro Jahr repräsentieren deutlich über 50 Prozent der gesamten FuE-Aufwendungen im deutschen KMU-Sektor. Sie sind die Hauptnutzer der meisten der auf KMU abzielenden innovationspolitischen Programme von Bund, Ländern und EU. Zusätzliche Maßnahmen zur besseren Nutzung der Innovationspotenziale in dieser KMU-Gruppe sollten in erster Linie bei jenen forschenden KMU ansetzen, die als "Grenzproduzenten" innerhalb dieser Gruppe vor dem Rückzug aus FuE-Aktivitäten stehen, da sie sich aus einer Fortführung von FuE geringere künftige Erträge versprechen. Insbesondere von einer indirekten FuE-Förderung könnten eigenständige Anreize für den Erhalt einer kontinuierlichen FuE-Tätigkeit in diesen Unternehmen ausgehen.

Erfolgreich innovierende KMU ohne regelmäßige FuE-Tätigkeit stellten im Jahr 2003 mit gut 50.000 Unternehmen über die Hälfte aller KMU mit Innovationsaktivitäten. Sie sind typischerweise "imitierend" innovativ tätig, indem sie Ideen anderer Unternehmen bezüglich Produkten und Prozessen aufgreifen und - oft kundenspezifisch angepasst - im Markt verbreiten. Die Stimulierung der Innovationspotenziale dieser KMU-Gruppe muss mehrere Ziele verfolgen: Erstens gilt es, Anreize für eine kontinuierliche FuE-Tätigkeit zu schaffen. Dies kann beispielsweise durch in die Breite wirkende, indirekte Förderinstrumente sowie durch eine spezifische FuE-Einstiegsförderung (z.B. über Personalkostenentlastung oder nachrangige Kredite) erfolgen. Ein zweites wichtiges Ziel ist die Schaffung von Anreizen für innovierende KMU, aus Innovationsaktivitäten nicht auszusteigen. Hierfür sind neben günstigen Absatzerwartungen vor allem die Verfügbarkeit und der Preis von für Innovationsaktivitäten kritischen Faktoren, insbesondere qualifiziertem Personal und Fremdkapital, entscheidend.

KMU ohne erfolgreiche Innovationen sind aktuell mit fast 55.000 Unternehmen die zahlenmäßig größte KMU-Gruppe. Sie sind im Schnitt kleiner (rund 60 Beschäftigte) und weisen eine niedrigere Profitabilität auf als die anderen KMU-Gruppen. Der größte Teil dieser KMU (85 Prozent) beschäftigte sich innerhalb eines Dreijahreszeitraums weder mit Produkt- noch mit Prozessinnovationen. Positive Absatzerwartungen, steigende Gewinne und die Verfügbarkeit von günstigen Fremdfinanzierungsmitteln sind die zentralen Faktoren für diese KMU, wenn es um die Entscheidung geht, Innovationsaktivitäten aufzunehmen.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer
Telefon: 0621/1235-184, Fax: -170, E-Mail: rammer@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: FuE Innovationsaktivität Innovationspotenzial KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise