Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mittelstand ist Fels in der Brandung"

26.09.2001


"Die Lage der Wirtschaft ist besser als die öffentliche Meinung. Wir haben Wachstum und keine Rezession. Dies gilt besonders für den Mittelstand", so Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller anlässlich der 97. Sitzung des Mittelstandsbeirates am 20. September 2001 in Berlin. Müller weiter: "Auch wenn noch nicht abzusehen ist, welche Auswirkungen die schrecklichen Ereignisse in den USA auf die wirtschaftlich Lage haben, gibt es keinen Grund, die Konjunktur kaputt zu reden!" Bisherigen Prognosen zufolge sei mit einer konjunkturellen Belebung im nächsten Jahr zu rechnen. Müller verwies dabei auch auf die Impulse durch die Steuerreform. Allein in diesem Jahr werde der Mittelstand insbesondere durch den de-facto-Wegfall der Gewerbesteuer um netto 13,7 Mrd. DM entlastet.

Im Zusammenhang mit dem Gesetz zur Fortentwicklung der Unternehmensteuerreform appellierte der Mittelstandsbeirat an die Bundesregierung, die noch ausstehenden Verbesserungen zugunsten des Mittelstands, die im Vermittlungsverfahren vereinbart worden waren, zügig umzusetzen. Zugleich begrüßte der Beirat die Einführung einer steuerfreien Reinvestitionsrücklage für die Gewinne aus Anteilsveräußerungen für Personengesellschaften. Der Beirat unterstrich, dass es keine generelle Benachteiligung von Personengesellschaften gegenüber Kapitalgesellschaften gebe. Hier komme es auf den Einzelfall an. In vielen Fällen stünden Personengesellschaften bei der Steuerbelastung besser da als Kapitalgesellschaften. Weitere Vorschläge machte der Beirat zur Teil-Anteilsveräußerung, dem Sonder-Betriebsvermögen, dem Mitunternehmererlass und den Handelsvertreterabfindungen im Rahmen von Betriebsaufgaben.

Kritisch wurde vom Beirat die Änderung der Vergabe von öffentlichen Aufträgen diskutiert, nach der Aufträge nur an Unternehmen verteilt werden können, die eine Tariftreueerklärung unterschrieben. Insbesondere die rechtlichen Aspekte bedürften einer eingehenden Klärung. Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung Margareta Wolf wies auf die besondere Situation von Unternehmen in den neuen Ländern hin und regte an, über eine Regelung vergleichbar einer Orientierung an Mindestlöhnen (z. B. 90%-Regelung) für die neuen Bundesländer nachzudenken.

Der Mittelstandsbeirat sah gerade in der Finanzierung des Mittelstands einen zentralen Punkt, insbesondere vor dem Hintergrund von Basel II. Dabei begrüßte der Beirat die Initiativen der Bundesregierung in Basel, die mögliche Belastungen für den Mittelstand in Deutschland vermeiden sollen. Aussagen, nach denen die Mittelstandsfinanzierung generell teurer werde, ließen sich bei positiven Verhandlungsergebnissen aus dem Regulativ nicht treffen. Wichtig sei es, langfristige Kredite nicht zu benachteiligen und eine breite Anerkennung von Sicherheiten zu gewährleisten. Der Mittelstandsbeirat appellierte an die Banken, Basel nicht für Kreditverteuerungen zu nutzen. Er sah ebenso wie der Bundeswirtschaftsminister die Notwendigkeit, die Mittelstandsfinanzierung über die Kreditvergabe hinaus auf eine breitere Basis zu stellen, insbesondere durch Stärkung des Eigenkapitals.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der EU-Erweiterung für Deutschland wurden insgesamt positiv eingeschätzt. Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung Margareta Wolf wies darauf hin, dass sich auch die kleinen und mittleren Unternehmen auf die EU-Erweiterung vorbereiten müssten. Hierfür stehe ein breites Informationsangebot, beispielsweise bei der Bundesagentur für Außenwirtschaft und den Euro Info Centren bereit. Die Förderung der Grenzregionen sei im Rahmen der EU-Strukturfonds bis 2006 auf 15,3 Mrd. Euro aufgestockt worden.

Die Vorbereitungen auf die Euro-Umstellung verliefen planmäßig. Wolf: "Wir müssen darauf hinarbeiten, dass gerade die kleinen Unternehmen den zeitlichen Vorlauf nicht unterschätzen. Nur so ist der Mittelstand am Jahresende Euro-fit."

Weitere Themen, die auf der Tagesordnung standen, befassten sich mit der Bedeutung der Kammern, dem Bürokratieabbau und der Insolvenzrechtsreform.

Der Mittelstandsbeirat berät den Bundeswirtschaftsminister in allen wirtschaftspolitischen Fragen kleiner und mittlerer Unternehmen sowie der freien Berufe. Er setzt sich aus selbständigen Unternehmern und freiberuflich Tätigen sowie Vertretern der Wissenschaft zusammen.

Tagesnachrichten | BMWi NEWSLETTER
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de/Ministerium/Beiräte/Mittelstandsbeirat

Weitere Berichte zu: Bundeswirtschaftsminister Personengesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung