Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tochter der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz bietet integrierte IT-Lösungen speziell für den Mittelstand

03.11.2005


DMI Deutsche Mittelstandsinformatik, Mainz, zielt auf die Betreuung und Unterstützung des Mittelstandes in enger Partnerschaft mit Sparkassen und Landesbanken.

"Wir wollen dem Mittelstand in einem strategisch wichtigen Gebiet ein innovatives Angebot bieten - und machen das Beste machbar", beschreibt Dr. Joachim Degel, Geschäftsführer der DMI Deutsche Mittelstandsinformatik, eine der zentralen Zielsetzungen der im Juni gegründeten Tochtergesellschaft der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz. Das Angebot beinhaltet moderne integrierte Geschäfts-Software auf SAP-Basis mit vorkonfigurierten Gesamtpaketen und Betrieb in einem zentralen Rechenzentrum. "Mit der Bereitstellung aller entscheidenden Integrationsvorteile zu wirtschaftlich attraktiven Bedingungen können wir mittelständischen Unternehmen wichtige Beiträge zur Optimierung ihrer IT- und Managementstrukturen liefern", erklärte Dr. Degel bei einer von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) für die Führungskräfte der baden-württembergischen Sparkassen durchgeführten Veranstaltung.

Die Verfügbarkeit von möglichst zeitnahen und für unterschiedliche Anforderungen aufbereitungsfähigen Daten gewinnt für mittelständische Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Denn die Wettbewerbsdynamik erfordert schnelles Reagieren und flexible Steuerung der Prozesse auf der Grundlage valider Datengerüste. Gleiches gilt auch für die Anforderungen an das Reporting, z. B. im Rahmen der Basel II-Ratingverfahren.

Eine auf diese vielfältigen Aufgabenstellungen bedarfsgerecht zugeschnittene integrierte IT-Infrastruktur spart daher nicht nur Kosten, sondern eröffnet dem Management auf der Basis aktuell aufbereiteter Daten zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten. Im Vertrieb setzt die DMI Deutsche Mittelstandsinformatik vornehmlich auf die enge Zusammenarbeit mit den Firmenkundenbetreuern der Sparkassen. Die Basis für eine direkte Umsetzung der Projekte wird durch diese Zusammenarbeit erleichtert.

Für die schnelle, auf den Mittelstand und die jeweilige Branche zugeschnittene Einführung der Software und für den reibungslosen Betrieb sorgen die Implementierungs- und Betriebspartner der in Mainz ansässigen LRP-Tochter. "Dabei übernehmen wir die Verantwortung für die Auswahl der jeweils am besten geeigneten Berater und stellen durch unseren Einsatz sicher, dass wir den Unternehmerinnen und Unternehmern so viele Belastungen wie möglich in allen Projektphasen von der Erstberatung bis zum Dauerbetrieb abnehmen", erläutert Michael Rettinger, bei der DMI Deutsche Mittelstandsinformatik für die fachliche Betreuung des Mittelstandes verantwortlich.

Für die Sparkassen und Landesbanken bietet die DMI Deutsche Mittelstandsinformatik ein umfassendes Leistungs- und Betreuungsangebot. "Mit erfolgreichen und produktivitätssteigernden Projekten im Mittelstand leisten wir unseren Beitrag zum wirkungsvollen Ausbau der Partnerschaft zwischen Sparkassen und Landesbanken und deren Firmenkunden", erklärt Sparkassenbetreuer Christian Speck das Mandat der DMI Deutsche Mittelstandsinformatik.

Schwerpunkt der derzeitigen Informationskampagne der DMI Deutsche Mittelstandsinformatik ist die Einbindung der rund 470 Sparkassen und Landesbanken in Deutschland. Die durch die Nutzung der bestehenden Kontakte und Vertriebsstrukturen entstehenden Kostenvorteile sollen den mittelständischen Kunden zugute kommen. Das Netzwerk der etablierten Implementierungs- und Betriebspartner der DMI Deutsche Mittelstandsinformatik sichert Ressourcen und Fachkompetenz zu besonders wirtschaftlichen Bedingungen zum Nutzen der Kunden. "Für uns ist die Gründung der DMI Deutsche Mittelstandsinformatik und ihre Positionierung im Markt ein wichtiger Beitrag zum arbeitsteiligen Leistungsverbund Rheinland-Pfalz mit weit reichender Ausstrahlung in die gesamte deutsche Sparkassenorganisation", betonte Aufsichtsratvorsitzender Daniel F. Juncker, Generalbevollmächtigter der LRP.



Ihr Ansprechpartner:

... mehr zu:
»DMI


Christian Speck
Telefon (06131) 13 - 35 00

E-Mail: christian.speck@deutsche-mi.de
Deutsche Mittelstandsinformatik GmbH
Große Bleiche 54-56
55098 Mainz

Christian Speck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-mi.de
http://www.lrpd.de

Weitere Berichte zu: DMI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik