Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mezzanine-Programm "equiNotes" Deutsche Bank / IKB stößt auf rege Nachfrage

02.11.2005


Die Deutsche Bank und die IKB Deutsche Industriebank haben 57 mittelständischen Unternehmen 370,5 Mio. Kapital im Rahmen ihres equiNotes-Programms zur Verfügung gestellt. Damit konnte die bislang größte deutsche Genussschein-Verbriefungs-Transaktion in diesem Jahr erfolgreich realisiert werden. Aufgrund des Erfolgs bereiten Deutsche Bank und IKB bereits ein zweites equiNotes-Programm für das kommende Jahr vor.

... mehr zu:
»Eigenkapital »Zinssatz

Die mittelständischen Unternehmen verfügen über eine Investment Grade Rating-Einschätzung nach Moody’s Risc Calc und haben equiNotes in Tranchen von 2,5 Mio. bis 15 Mio. erhalten. equiNotes erleichtert diesen Firmen die Finanzierung von Investitionsvorhaben und Wachstumsprojekten. Das Gros (95%) der Unternehmen weist einen Jahresumsatz in der Bandbreite von 50 Mio. bis 500 Mio. auf. Regional und in Bezug auf die Branchen ist das equiNotes-Portfolio breit gestreut. Es sind 21 verschiedene Branchen vertreten mit Schwerpunkten in den Bereichen Automobil, Lebensmittel, Chemie und Maschinenbau.

Bei equiNotes handelt es sich um Mezzanine-Kapital in der Form von Genussrechten, das dem wirtschaftlichen Eigenkapital zugerechnet wird. Wirtschaftlich leistet das Mezzanine-Kapital während der Laufzeit einen langfristigen Finanzierungsbeitrag, verbessert die Bonitätseinschätzung und weitet den Finanzierungsspielraum aus. Dies wird dadurch erreicht, dass das Kapital nicht nur nachrangig ist, sondern auch mit Zinsaufschub und Teilnahme an Verlusten ausgestattet ist.


Bilanziell ist equiNotes in zwei Ausgestaltungen umgesetzt worden, um je nach unternehmerischem Bedarf entweder nach HGB oder nach IFRS (International Financial Reporting Standard) als Eigenkapital anerkannt zu werden. Dennoch bleiben die Zinsen steuerlich abzugsfähig. In der überwiegend nachgefragten HGB-Variante beträgt die Laufzeit sieben Jahre, die Zinssätze beginnen bei ca. 7 Prozent p. a. (gestaffelt nach Rating). In der IFRS-Variante liegen die Zinssätze aufgrund der höheren Haftungsqualität und der nominell unbegrenzten Laufzeit dieser Produktvariante jeweils ca. 2 Prozentpunkte darüber.

Jürgen Fitschen, Mitglied des Group Executive Committees der Deutschen Bank und Dr. Markus Guthoff, Mitglied des Vorstands der IKB, sind sich einig: "Das Mezzanine-Kapital-Programm von Deutscher Bank und IKB hat sich erfolgreich im Markt etabliert. Mit seinem Eigenkapitalcharakter hat es zu einer qualitativen Weiterentwicklung von Mezzanine für mittelständische Unternehmen geführt. equiNotes trägt dazu bei, die traditionell niedrige Eigenkapitalbasis im Mittelstand zu verbessern und hilft Unternehmen, ihr Wachstum abzusichern."

Deutsche Bank und IKB haben die von den Unternehmen aufgenommenen Mittel zu einem Portfolio zusammengefasst und werden dieses in den kommenden Wochen am Kapitalmarkt bei in- und ausländischen Investoren platzieren. Die Anleger erhalten mit equiNotes eine attraktive Möglichkeit, über das verbriefte Portfolio in international erfolgreiche deutsche Mittelstandsunternehmen zu investieren.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

IKB Deutsche Industriebank
Dr. Jörg Chittka
Tel.: +49 (0) 211 8221 4349
Fax: +49 (0) 211 8221 2349
Email: joerg.chittka@ikb.de

Deutsche Bank
Dr. Ronald Weichert
Tel.: +49 (0) 69 910 38664
Fax: +49 (0) 69 910 33422
Email: ronald.weichert@db.com

Dr. Jörg Chittka | Deutsche Bank / IKB
Weitere Informationen:
http://www.ikb.de
http://www.deutsche-bank.de

Weitere Berichte zu: Eigenkapital Zinssatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten