Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VFA kündigt massiven Widerstand gegen Sparpläne der Gesundheitsministerin an

24.09.2001


Yzer: Schmidts Pläne sind schlecht für die Patienten und vernichten Arbeitsplätze

"Die Bundesregierung hat durch neue Gesetze in den vergangenen drei Jahren die Gesetzliche Krankenversicherung mit jährlich sechs Milliarden Mark zusätzlich belastet. Diese Gelder fehlen jetzt für die Versorgung der Patienten. Die nunmehr geplanten Maßnahmen laufen darauf hinaus, dass die Patienten in Deutschland zukünftig nach der Maxime ,So billig wie möglich’ mit Arzneimitteln versorgt werden. Der dringend notwendige Abbau der Unterversorgung mit Innovationen soll offensichtlich gezielt unterbunden werden", erklärte Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), heute in Berlin zu den Arzneimittelsparplänen der Bundesgesundheitsministerin. "Die willkürlichen Preisabschläge haben zudem massive Auswirkungen auf das Inlands- und Auslandgeschäft der pharmazeutischen Industrie. Sie gefährden damit Investitionen und Arbeitsplätze der forschenden Arzneimittelhersteller in Deutschland."

Yzer verwies darauf, dass die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) im ersten Halbjahr 2001 gerade 15,5 Prozent der Gesamtausgaben der GKV ausmachten. Im Vergleich mit der allgemeinen Preisentwicklung beweise sich, so Yzer, die Stabilität der Arzneimittelpreise: Während in den vergangenen fünf Jahren die Kosten für die allgemeine Lebenshaltung um 5,5 Prozent gestiegen sind, ist das Preisniveau der von der GKV erstatteten Arzneimittel mit plus 0,4 Prozent nahezu gleich geblieben.

"Die Preissituation rechtfertigt die von der Gesundheitsministerin geplanten Maßnahmen in keiner Weise. Ein staatlich vorgeschriebener Preisabschlag ist darüber hinaus der massivste vorstellbare staatliche Eingriff", erklärte Yzer. Die Bundesregierung ordne jetzt in einer konjunkturellen Schwächephase mit den geplanten Maßnahmen praktisch die Vernichtung von Arbeitsplätzen in einer der innovativsten Branchen an. Zudem entstehe ein massiver Schaden für das Auslandsgeschäft der Unternehmen, da die deutschen Preise in vielen Ländern Referenzpreise für die dortigen Märkte darstellen.

In diesem Zusammenhang verwies Yzer auf ähnliche Maßnahmen der Bundesregierung im Jahre 1992, die zu einem Verlust von 6.500 Arbeitsplätzen in den Mitgliedsunternehmen des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller geführt hatten. Erst nach Einführung der Festbetragsfreiheit für patentgeschützte Arzneimittel im Jahre 1995 habe es wieder einen Arbeitsplatzzuwachs in der forschenden Arzneimittelindustrie gegeben. Er habe bis zum Jahr 2000 eine Steigerung von über sieben Prozent bedeutet. Yzer betonte gleichzeitig, dass durch die geplanten Preisabschläge die Erlöse fehlten, "die in die Forschung und Entwicklung neuer Medikamente investiert werden müssen. Die für die Patienten und den Pharmastandort Deutschland positive Entwicklung der letzten Jahre, die allein im Jahr 2000 zu einer Steigerung der F&E-Ausgaben um 5,5 Prozent auf 6,2 Milliarden DM geführt hat, ist ebenfalls gefährdet", unterstrich Yzer.

Die innovationsfeindlichen Planungen seien überdies doppelt kontraproduktiv, erklärte Yzer, denn sie würden auf mittlere Sicht der GKV keine Entlastung verschaffen. Im Gegenteil: da Arzneimittelinnovation auf Dauer nicht von Deutschland fernzuhalten seien, würden sie zukünftig importiert, statt hier produziert und exportiert zu werden. Damit werde zusätzlich die Einnahmebasis der GKV verschlechtert, da weniger Sozialprodukt in Deutschland erwirtschaftet werde.

"Jede weitere Einsparung bei Arzneimitteln, die bereits heute bei über 60 Prozent mit Festbeträgen versehen sind, geht zu Lasten der Versorgung der Patienten", betonte Yzer. Erst vor kurzem habe der Sachverständigenrat im Gesundheitswesen die Unterversorgung mit Medikamenten bei Krankheiten wie Herzerkrankungen, chronische Lungenerkrankungen wie Asthma sowie Krebs und Depression dokumentiert und Verbesserungen eingefordert, die internationalen evidenz-basierten Standards entsprechen. Auch der VFA habe bereits im letzten Jahr bei insgesamt 13 Indikationen eine Unterversorgung der Patienten in Deutschland mit innovativen Arzneimittel dokumentiert. "Es ist gut für die Patienten, dass es bei einigen dieser Krankheiten im Laufe der letzten Monate einen Anstieg der Verordnungen gegeben hat", erklärte die VFA-Hauptgeschäftsführerin. "Wer diesen Anstieg kritisiert und erneut Einsparungen forcieren will, handelt gegen die Interessen der Patienten und verhindert den dringend notwendigen Abbau der Unterversorgung in Deutschland."

Auch das von der Gesundheitsministerin und den Krankenkassen immer wieder proklamierte angebliche Einsparpotenzial bei Schrittinnovationen, die dem Erstanbieter auf dem Markt folge, entspreche nicht den Tatsachen. Yzer: "Zum einem bieten auch diese Innovationen den dringend erforderlichen therapeutischen Fortschritt für den Patienten und zum anderen tragen sie bereits vor Ablauf des Patentschutzes des Erstanbieters erheblich zum Preiswettbewerb bei." Eine Analyse des Wissenschaftlichen Institutes der Ortskrankenkassen (WIDO) zeige, dass Schrittinnovationen um bis zu 40 Prozent billiger seien, als das erste Produkt. "Diese Produkte haben durch ihre Zulassung ihre Wirksamkeit, Qualität und Sicherheit bewiesen. Eine zusätzliche Prüfung durch den Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen, wie jetzt von der Ministerin geplant, lehnen wir ab, zumal zur Kompetenz dieses Ausschusses noch höchstrichterliche Entscheidungen ausstehen", sagte Yzer.

"Auf Kosten der Arzneimittelversorgung sollen jetzt offensichtlich die massiven Probleme der GKV, die durch die jahrelangen Verschiebungen innerhalb des sozialen Sicherungssystems entstanden sind, behoben werden. Allein durch neue Gesetze der Bundesregierung in den letzten drei Jahren entstanden zusätzliche Belastungen in Höhe von mehr als sechs Milliarden DM jährlich für die GKV", erklärte Yzer. Dieses Problem ließen sich letztlich aber nur lösen, wenn die Bundesregierung ihre Beschlüsse, etwa zur Reform der Arbeitslosenhilfe oder zur Rentenversicherung revidiere. Gleichzeitig forderte Yzer die Bundesgesundheitsministerin auf, im Rahmen einer Gesundheitsreform endlich die überfällige Neudefinition von Solidarität und Eigenverantwortung innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung vorzunehmen.

Marc Rath | ots
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de/

Weitere Berichte zu: GKV Gesundheitsministerin Unterversorgung VFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics