Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Unsicherheit und Rezessionsängste nach Terroranschlag

25.09.2001


Der verheerende Terroranschlag in den Vereinigten Staaten hat an den internationalen Börsen tiefe Spuren hinterlassen. Unsicherheit über die weitere ökonomische Entwicklung und Angst vor militärischen Konflikten überschatten seither die Märkte. Zwar wurde versucht, drohende Kursverluste u. a. durch großzügige Liquiditätsspritzen und konzertierte Zinssenkungsaktionen wichtiger Notenbanken, allen voran der US-Fed und der EZB mit Leitsatzreduktionen um jeweils 50 Basispunkte, abzufedern; gleichwohl sackte der Dow Jones seit Wiederaufnahme des 4 Tage ausgesetzten Handels um rund 13 Prozent ab. Führende europäische Indizes wie Euro Stoxx 50 oder DAX mussten seit den Anschlägen noch heftigere Einbußen von 17 bzw. 22 Prozent hinnehmen.

Die Folgen der Geschehnisse vom 11. September für die Weltwirtschaft sind derzeit kaum abschätzbar, zumal Art und Umfang potenzieller US-Vergeltungsschläge noch völlig ungewiss sind. Klar ist aber zumindest, dass sich die ökonomischen Eckpunkte in den USA negativ verschoben haben. Dort hatten zur letzten Monatswende einige Daten wie der leichte Anstieg der Industrieaufträge im Juli um 0,1 Prozent sowie insbesondere der Sprung des Einkaufsmanager-Index NAPM im August von 43,6 auf 47,9 Punkte Hoffnungen auf ein allmähliches Ende der konjunkturellen Schwächephase bestärkt. Zu befürchten ist nun, dass vor allem das zuvor schon angeschlagene Vertrauen der US-Verbraucher unter dem Eindruck der jüngsten schrecklichen Ereignisse, schwacher Aktienkurse und steigender Arbeitsplatzrisiken spürbar sinkt. Ein vorübergehendes Abgleiten Amerikas in die Rezession mit Minusraten beim BIP im dritten und vierten Quartal 2001 infolge rückläufiger Konsumausgaben ist inzwischen einzukalkulieren. Mit Hilfe von aufzulegenden Programmen zur Konjunkturbelebung, höheren Verteidigungsausgaben und verstärkten Investitionen in Sicherheitseinrichtungen, begleitet von weiterer Lockerung der Geldpolitik, sollte es der US-Wirtschaft 2002 aber gelingen, auf den Wachstumspfad zurückzukehren.

Das besonders Prekäre an der derzeitigen weltwirtschaftlichen Konstellation ist, dass sich alle großen Industrieländer synchron auf zyklischer Talfahrt befinden. Auch in Europa muss mit ähnlich negativen Implikationen auf die Konjunktur wie in den USA, wenn auch in abgeschwächter Form, gerechnet werden. Die Wende könnte sich um zwei Quartale nach hinten verschieben. Erst 2002 werden die Auftriebskräfte im Zuge einer globalen Stabilisierung wieder stärker Tritt fassen, sofern Preisschocks an den Ölmärkten ausbleiben. Angesichts der vielfältigen Unsicherheitsfaktoren dürfte die Risikoaversion breiter Investorenkreise zunächst hoch bleiben. Überreaktionen sind nicht auszuschließen. Solange eine Bodenbildung noch nicht ansatzweise erkennbar ist, sollte sich der Anleger mit Aktienengagements zurückhalten.

Hans Beth | ots

Weitere Berichte zu: Rezessionsangst Terroranschlag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics