Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Security-Branche hofft auf Impuls durch den ePass

27.10.2005


Globales Security-Business wächst um 8% jährlich / Deutschland bleibt hinter Erwartungen zurück: Nationaler Markt insgesamt zu klein, um deutsche IT-Security-Firmen zu stützen / Breites Lösungsangebot mit RFID, Biometrie und Digitaler Signatur - aber Akzeptanzprobleme / Zweiter Platz am Weltmarkt mit großem Abstand zu den USA


Auch der digitale Personalausweis mit biometrischen Merkmalen, der in Deutschland ab November 2005 kommt, wird den Markt für IT-Sicherheitssysteme nur wenig beleben. Davon geht die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton aus. Der globale Security-Markt hat derzeit ein Volumen von 60-70 Mrd. Euro und wächst um rund 8% im Jahr. Rund 15-20 Mrd. Euro kommen aus der IT-Sicherheitsindustrie, an der deutsche Anbieter einen Anteil von rund 10% mit unterproportionalem Wachstum haben. Mit großem Abstand zu den USA belegt Deutschland damit den zweiten Platz am Weltmarkt.

Dabei fehlt es nicht an technologischen Lösungen. Mit RFID, Biometrie und Digitaler Signatur liegt Deutschland auf einem Spitzenplatz in der Innovationsliga. Der Technologievorsprung ist vor allem bei Smart Cards klar erkennbar. Beispiele sind etwa Identifikationsdokumente, anwendungsbezogene Digitale Signaturen oder der Aufbau und Betrieb von PKI-Lösungen (Public Key Infrastructure/Sicherung der Intra-, Extranet und Internet-Applikationen). Auch bei der Hochsicherheitsverschlüsselung von Daten und Datenübertragungen sowie ausgewählten Spezialbereichen der Kryptographie hält Deutschland eine international führende Position. Die Hürden einen attraktiven Markt zu entwickeln, liegen vielmehr in der mangelnden Akzeptanz der Lösungen und im Fehlen eines wirtschaftlichen Geschäftsmodells für Flächenanwendungen. Außerdem blockieren Datenschutzanforderungen eine rasche Entwicklung, die weniger aus der Bevölkerung als vielmehr von Seiten der öffentlichen Datenschützer gestellt werden.


Wenige Anbieter am deutschen Markt

Die deutsche IT-Sicherheits- und Kryptographie-Wirtschaft setzt sich aus wenigen Anbietern zusammen: einem kleinen Mittelstandssegment wie Rhode & Schwarz, Utimaco, Secunet/Secartis sowie großen Systemintegratoren wie T-Systems, Siemens SBS, Accenture und IBM. Darüber hinaus realisieren Tochtergesellschaften ausländischer Anbieter wie Gemplus, RSA, Philips, Thales und Symantec zum Teil erhebliche Wertschöpfungsanteile. Auch Akquisitionsaktivitäten amerikanischer Unternehmen setzen deutsche Anbieter zunehmend unter Druck. Die IT-Sicherheitsindustrie muss sich daher mittelfristig weiter vertikal und horizontal konsolidieren, um das relativ kleine Segment bedienen zu können. Dazu gehören einerseits der Aufbau von flexiblen Netzwerken mit Systemintegratoren und andererseits Zusammenschlüsse wie Secartis/Secunet.

ePass wartet auf den Massenmarkt

Trotz innovativer Anwendungsbeispiele bleibt die Marktentwicklung weit hinter den Erwartungen zurück. So kämpft das Biometriegeschäft noch immer mit Anlaufschwierigkeiten. Auch der ab November ausgegebene digitale Reisepass nutzt die technischen Möglichkeiten nur in geringem Umfang. "Biometrische Ausweise müssen neben der öffentlichen die privatwirtschaftliche Seite mit einbeziehen, um die Tragfähigkeit der Investitionen sicherzustellen", so Dr. Rainer Bernnat, Geschäftsführer von Booz Allen Hamilton. Das erfordert jedoch eine Anpassung der Rechtssprechung für die Nutzung außerhalb hoheitlicher Bereiche, beispielsweise die Authentifizierung bei Geldausgabeautomaten über den digitalen Personalausweis. "Die enormen Anfangsinvestitionen seitens der öffentlichen Hand für die Infrastruktur sowie für die Bereitstellung privatwirtschaftlicher Anwendungen bilden weitere Einführungsbarrieren", stellt Dr. Rainer Bernnat fest. "Trotzdem erwarten wir ein jährliches Wachstum von 8-10% für den globalen Biometriemarkt, sobald sich Anwendungen wie der elektronische Pass erst einmal bewährt haben." Im Jahr 2004 hatte der Markt ein Volumen von rund 1 Mrd. Euro.

Problematische Einführung eines Systemguts

Auch bei RFID-Lösungen lässt das erhoffte hohe Geschäftsvolumen noch auf sich warten. Groß angelegte Pilotversuche im Einzelhandel bleiben den Wirtschaftlichkeitsnachweis der enormen Investitionen in der Praxis zunächst schuldig. Zudem zeichnet sich ab, dass sich der RFID-Markt primär aus dem Lösungsgeschäft und weniger aus der Technologie speist. Als aussichtsreichste Anwendungsgebiete gelten Reisepässe, Personalausweise sowie Supply Chain Management. Bei Digitalen Signaturen konnte die Einführungsproblematik des vielfältigen Systemumfelds bislang nicht gelöst werden. Außerdem sorgt die immer noch komplexe Technologie für Akzeptanzprobleme in der Öffentlichkeit, die den Nutzen gegenüber herkömmlichen Verfahren wie PIN/TAN nicht wahrnimmt. Da auch das Zusammenspiel zwischen Staat und Wirtschaft - beispielsweise das mit viel Anfangsdynamik gestartete "Bündnis für Digitale Signaturen" - ins Stocken geraten ist, fehlt dem Markt zurzeit der Antrieb.

Fazit: Die nationalen Anbieter müssen ausländische Zielmärkte ins Auge fassen, um ein akzeptables Marktvolumen durch Exportgeschäfte zu entwickeln. Regionen wie Osteuropa oder der Mittlere Osten besitzen einen zunehmenden Bedarf an Sicherheitslösungen, insbesondere aufgrund der sprunghaften Entwicklung im Bereich der Verwaltungsmodernisierung oder der internationalen Gesetzgebung. Für deutsche Anbieter eröffnen sich dabei interessante Marktchancen, einerseits durch die räumliche Nähe (Osteuropa) und andererseits als Positionierungsalternative zu US-amerikanischen Anbietern (Mittlerer Osten). Aufgrund des mittelständisch geprägten Charakters der Anbieterseite ist die weitere Unterstützung seitens der öffentlichen Hand, allen voran des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit, auch in der neuen Bundesregierung, eine wichtige Erfolgskomponente.

Über Booz Allen Hamilton

Mit rund 16.600 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,3 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheitsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise