Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW - Fördervolumen erreicht 36,9 Mrd. EUR

25.10.2005


In den ersten neun Monaten des Jahres 2005 hat die KfW Bankengruppe ein Fördervolumen von 36,9 Mrd. EUR und damit in etwa das Vorjahresergebnis (37,4 Mrd. EUR) erreicht. Die Zusagen in den KfW-Marken entwickelten sich dabei unterschiedlich: Aufgrund von Sondereffekten stieg das Volumen der KfW Mittelstandsbank deutlich stärker als erwartet auf 11,4 Mrd. EUR (7,0 Mrd. EUR) an. Die Finanzierungen der KfW Förderbank für Wohnungsbau und -sanierung, Umweltschutz, Infrastruktur und Bildung hingegen lagen mit 17,5 Mrd. EUR entsprechend den Erwartungen klar unter dem Vorjahresniveau (21,5 Mrd. EUR). Gründe hierfür sind ausgelaufene Programme sowie ein niedrigeres Verbriefungsvolumen.

... mehr zu:
»Förderbank »Fördervolumen

KfW Mittelstandsbank

Der hohe Anstieg des Fördervolumens der KfW Mittelstandsbank um fast zwei Drittel beruht einerseits auf einem Plus bei der Verbriefung von Mittelstandskrediten (2,2 Mrd. EUR ggü. 0,2 Mrd. EUR im dritten Quartal 2004). Zum anderen hat die KfW Mittelstandsbank in der Kreditfinanzierung mit 9,3 Mrd. EUR für Gründer, Freiberufler und mittelständische Unternehmen deutlich höhere Zusagen als im Vorjahreszeitraum erteilt (6,8 Mrd. EUR). Insgesamt 4,5 Mrd. EUR (1,2 Mrd. EUR) entfielen dabei auf neu vergebene Globaldarlehen. Von den KfW-Mittelstandskrediten profitierten in den ersten drei Quartalen 2005 in erster Linie kleine und kleinste Unternehmen mit einem Jahresumsatz von maximal 1 Mio. EUR; das entspricht fast 80 % der Zusagen.


Mezzanine Finanzierungen wurden mit 395 Mio. EUR weniger stark nachgefragt als im Vorjahreszeitraum (495 Mio. EUR). Auch in der Beteiligungsfinanzierung konnte mit 220 Mio. EUR das Vorjahresniveau (286 Mio. EUR) nicht erreicht werden.

KfW Förderbank

Insgesamt ist das Fördervolumen in der KfW Förderbank um 19% gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Ursache hierfür ist das planmäßige Auslaufen der Programme "Sonderfonds Wachstumsimpulse" für Infrastrukturfinanzierungen sowie "Wohnraummodernisierungsprogramm 2003" per Ende 2004. Darüber hinaus wurden in 2005 bisher weniger Wohnungsbau-Kredite verbrieft als im Vorjahreszeitraum (1,5 Mrd. EUR ggü. 4,7 Mrd. EUR).

Mit 8,0 Mrd. EUR (8,6 Mrd. EUR) nach drei Quartalen machten Finanzierungen im wohnwirtschaftlichen Bereich den größten Teil des Fördervolumens in der KfW Förderbank aus. Erfreulich entwickelten sich die Zusagen im KfW-Wohneigentumsprogramm, die mit 3,8 Mrd. EUR (3,4 Mrd. EUR) etwa 10 % höher lagen als im Vorjahr. Dabei hat die Wohneigentumsbildung durch den Erwerb "gebrauchter" Häuser oder Wohnungen an Bedeutung gewonnen: 59 % der insgesamt 66.000 Kredite wurden für den Kauf von Bestandsimmobilien verwendet.

Ein Plus verzeichnet die Bildungsförderung: Die KfW hat in den ersten drei Quartalen mehr als 50.000 Studierende, Schüler und angehende Handwerks-Meister mit einem Gesamtvolumen von 626 Mio. EUR (571 Mio. EUR) unterstützt.

KfW IPEX-Bank

Die KfW IPEX-Bank hat per 30. September 2005 für Unternehmens- und Projektfinanzierungen im In- und Ausland sowie für Handels- und Exportfinanzierungen insgesamt 7,3 Mrd. EUR (8 Mrd. EUR) zugesagt: 2,4 Mrd. EUR für Finanzierungen in Deutschland, 4,9 Mrd. EUR für Auslandszusagen. Sektorale Schwerpunkte lagen in den Geschäftssparten Grundstoffindustrie, Verarbeitendes Gewerbe, Handel und Gesundheit, Schifffahrt sowie Schienen- und Straßenverkehr.

KfW Entwicklungsbank und DEG

Für die Förderung der Entwicklungs- und Schwellenländer hat die KfW Entwicklungsbank in den ersten drei Quartalen 2005 insgesamt 740 Mio. EUR zugesagt (905 Mio. EUR). 556 Mio. EUR (682 Mio. EUR) davon stammten aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, 178 Mio. EUR (207 Mio. EUR) setzte die KfW aus eigenen Mitteln für die Finanzierung von Projekten der Entwicklungszusammenarbeit ein. Das KfW-Tochterunternehmen DEG sagte per 30. September 2005 Finanzierungen für Investitionen der Privatwirtschaft in Entwicklungsländern in Höhe von insgesamt 496 Mio. EUR (457 Mio. EUR) neu zu. Das Refinanzierungsvolumen der KfW betrug nach drei Quartalen 37,5 Mrd. EUR. Damit wurden rund drei Viertel des für 2005 geplanten Volumens von 45 - 50 Mrd. EUR erreicht.

Dr. Charis Pöthig | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Förderbank Fördervolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics