Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfangreiche Kooperation mit Zurich Financial Services vereinbart

24.09.2001


Die Deutsche Bank und Zurich Financial Services gaben heute bekannt, dass sie eine Grundsatzvereinbarung (Heads of Agreement) unterzeichnet haben. Demnach beabsichtigt die Deutsche Bank den Erwerb von 100% an dem US-Vermögensverwalter Zurich Scudder Investments (Scudder) von Zurich Financial Services für einen Gegenwert von 2,5 Mrd. USD. Die Vereinbarung umfasst nicht Threadneedle Investments, den in Großbritannien basierten Teil von Scudder.

Gleichzeitig beabsichtigt die Bank, ihre Beteiligung an der "Versicherungsholding der Deutschen Bank AG (VHDB)" in Höhe von 75,9% sowie ihre Versicherungsaktivitäten in Italien, Spanien und Portugal an Zurich Financial Services abzugeben. Die Versicherungsholding der Deutschen Bank AG umfasst insbesondere die Deutsche Herold Leben AG, die Deutsche Herold Allgemeine AG und die Bonndata. Im Rahmen der Grundsatzvereinbarung wurde der gesamte Wert für 100% an der VHDB, ohne die Bonnfinanz AG, und für 100% an den Versicherungsaktivitäten in Italien, Spanien und Portugal mit 1,5 Mrd. Euro angesetzt.

Bestandteil der Grundsatzvereinbarung ist ferner eine umfangreiche strategische Kooperation zwischen der Deutschen Bank und der Zürich Gruppe in erster Linie auf den Gebieten Versicherungsvertrieb, Asset Management und Banking. In diesem Rahmen wird auch separat weiter über Preis und Kaufbedingungen für die Bonnfinanz AG sowie über die Asset Management Aktivitäten von Zurich Financial Services in Deutschland und Italien verhandelt.

Die Transaktionen stehen noch unter dem Vorbehalt der Einigung über abschließende Verträge. Der Vollzug der Übertragungen erfordert außerdem die Zustimmung der Aufsichts- und Kartellbehörden sowie verschiedene andere Zustimmungen und Freigaben. Diese vorausgesetzt, wird die gesamte Transaktion voraussichtlich Anfang 2002 abgeschlossen werden.

"Mit der organisatorischen Weiterentwicklung vom 1. Februar 2001, mit der wir uns in zwei kundenorientierte Gruppen, Corporate and Investment Bank und Private Clients und Asset Management (PCAM), aufgestellt haben, haben wir die Grundlagen für weiteres Wachstum gelegt. Mit dem Erwerb von Scudder machen wir einen weiteren Schritt in diese Richtung. Gleichzeitig konzentrieren wir uns im Bereich PCAM mit dem Verkauf der VHDB auf unser Kerngeschäft", so Rolf-E. Breuer, Vorsitzender des PCAM Executive Committees und Sprecher des Vorstands der Deutschen Bank.

Deutsche Bank stärkt Asset Management

Mit der Akquisition wird die Deutsche Bank zum viertgrößten Asset Manager der Welt mit über einer Billion EUR verwaltetem Vermögen. Die Transaktion unterstreicht die Bedeutung, die Asset Management als strategisches Kerngeschäftsfeld für die Bank besitzt.

Scudder betreute mit rund 4.000 Mitarbeitern per Ende Juni 2001 ein verwaltetes Vermögen von 278 Mrd. USD. Die Akquisition stellt für die Deutsche Bank eine deutliche Ausweitung ihrer Geschäfte im wichtigen US-Markt dar. Damit wird die Bank einer der größten Asset Manager in den Vereinigten Staaten und verfügt mit Scudder über eine hervorragende Retail-Plattform beachtlicher Größe und einen gut etablierten Markennamen. Gleichzeitig erweitert die Akquisition das Produktangebot der Deutschen Bank für das Geschäft mit institutionellen US-Kunden im Bereich der aktiv gemanagten Investmentprodukte.

Im Bereich des gehobenen Vermögenssegment verfügen die Deutsche Bank Private Banking und Scudder Private Investment Counsel über eine gemeinsame Philosophie bei der Erfüllung des komplexen Produkt- und Beratungsbedarfs vermögender Privatkunden, der sog. Family Offices und von Stiftungen. Die gemeinsame Organisation wird einen ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen für die Kunden verfolgen. Sie wird die strategische Vermögensverwaltung über ein breiteres Distributionsnetz und eine offene Plattformarchitektur anbieten.

Mit der Akquisition baut die Deutsche Bank auf ihrer starken Position im europäischen und institutionellen Geschäft auf. Die DWS-Präsenz in Europa wird so effizienter genutzt und die globale Asset Management-Plattform abgerundet. Die neue Einheit verfügt damit über eine hervorragende Position im weltweiten Wettbewerb, kritische Größe, ein breites Angebot an Produkten und Dienstleistungen in einer Vielzahl von Märkten, eine hohe Finanzkraft und den strategischen Willen zu weiterem Wachstum im Asset Management. "Diese Expansion ist ein zentraler Bestandteil unserer weltweiten Strategie für PCAM und für die Bank insgesamt", erklärte Rolf-E. Breuer.

Darüber hinaus stärkt die Deutsche Bank durch die Akquisition auch ihre Position in der Region Asien/Pazifik. Scudder ergänzt nachhaltig die Position der Deutschen Asset Management als größter ausländischer Asset Manager in Japan und als einer der fünf größten institutionellen Asset Manager in Australien und Singapur. "Scudder gibt uns wichtige kritische Masse im Retail Asset Management in den Vereinigten Staaten. Außerdem sind Scudder´s Stärken im Bereich aktiv gemanagter Anlagen für institutionelle Kunden und in Asien-Pazifik ebenfalls essentiell", erklärte Michael Philipp, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank und verantwortlich für die PCAM-Produktions-Funktion.

Die Deutsche Bank plant, Scudder zügig in ihre bestehenden Asset Management Aktivitäten zu integrieren. Ziel ist es, eine Steigerung der Ertragskraft und eine erhöhte Effizienz zu erreichen. Das Integrationsteam soll aus Führungskräften sowohl der Deutschen Bank als auch von Scudder bestehen. Bei der Integration von Scudder kann die Deutsche Bank auf ihre guten Erfahrungen bei der schnellen und erfolgreichen Integration von Bankers Trust im Jahre 1998/99 zurückgreifen.

Der CEO des integrierten Asset Managements wird Tom Hughes, COO im Asset Management der Deutschen Bank und Leiter PCAM in Nordamerika, sein. Edmond D. Villani, President und CEO von Zurich Scudder Investments, wird Chairman. Tom Hughes dazu: "Die Akquisition rundet unsere weltweite Präsenz ab und ergänzt unser Produktangebot. Damit wird unsere Position im weltweiten Wettbewerb im Asset Management, das ein zentrales Element unserer Gesamtbankstrategie ist, nachhaltig gestärkt."

Umfangreiche Kooperation zwischen Deutscher Bank und Zürich Gruppe

"Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, mit der Zürich Gruppe einen starken Partner im Versicherungsbereich in Europa zu finden. Damit konzentriert sich die Deutsche Bank auf ihre Stärken bei der Produktion und dem Vertrieb von Bankprodukten und Bankdienstleistungen. Gleichzeitig können unsere Kunden aber auch alle Vorteile eines integrierten Allfinanzangebots nutzen", so Rolf-E. Breuer. Allen Kunden des Deutsche Bank Konzerns stehen weiterhin erstklassige Versicherungsprodukte und eine exzellente Beratung in allen Versicherungs- und Vorsorgefragen zur Verfügung. Breuer weiter: "Damit ist die Deutsche Bank bestens gerüstet, das Marktpotential im Geschäft mit den privaten Kunden optimal auszuschöpfen."

In Deutschland bleiben alle bestehenden Vereinbarungen zwischen der VHDB und der Deutschen Bank im vollen Umfang erhalten. In Deutschland, Italien, Spanien und Portugal wird die Zürich Gruppe exklusiver Partner der Deutschen Bank für Versicherungsprodukte außer beim Vertrieb über Finanza e Futuro. Im restlichen Europa ist die Zürich Gruppe der bevorzugte Partner für die Deutsche Bank.

Gleichzeitig wird die Deutsche Bank in Kontinentaleuropa (außer für Deutschland und Italien) der bevorzugte Anbieter von Asset Management Produkten für Privatkunden der Zürich Gruppe. Damit erhält die Bank Zugang zum Vertriebsnetz und zur Privatkundschaft der Zürich Gruppe. Darüber hinaus wird die Deutsche Bank für die Zürich Gruppe auch bevorzugter Anbieter bei der Verwaltung der eigenen institutionellen Asset Management Gelder und gehört zu den bevorzugten Investment Banken bei allen Investment Banking Dienstleistungen.

| Presse-Information

Weitere Berichte zu: Akquisition Investment PCAM VHDB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise