Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außenhandel wächst langsamer - Anschläge in den USA bedeuten keine Gefahr für Freihandel

24.09.2001


"Im Welthandel rechnen wir in diesem Jahr mit einer Halbierung des Wachstums von zwölf auf sechs Prozent. Der deutsche Außenhandel erweist sich mit einem Wachstum von acht Prozent dennoch als robust und behauptet sich in einem spürbar schwierigeren Klima." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), auf der traditionellen Außenhandels-Pressekonferenz des Verbandes heute in Berlin. Vor dem Hintergrund der Anschläge in den USA erklärte Börner: "Jedes Gerede über Weltwirtschaftskrisen halten wir für unseriös. Eine Rezession in Euroland wird es nicht geben. Eine Rezession in den USA erscheint noch unwahrscheinlich."

Zum deutschen Außenhandel gab der BGA folgende Prognosen ab: Nach einem sehr dynamischen ersten Halbjahr 2001 seien zurückgehende Zuwächse in der zweiten Jahreshälfte zu erwarten. "Denn wir stellen eine rückläufige Entwicklung der Auftragseingänge fest", so Börner. Für das Gesamtjahr 2001 rechne er noch immer mit einer nominalen Steigerung der Exporte um acht Prozent auf 1260 Milliarden DM. Die Importe würden knapp 1150 Milliarden DM betragen, ein Wachstum von ebenfalls acht Prozent. Für das Jahr 2002 prognostizierte der BGA, dass sich die Abschwächung fortsetzen werde. Die Exporte würden im Gesamtjahr 2002 nominal bestenfalls um sechs Prozent auf 1336 Milliarden DM zunehmen. Die Importe würden ebenfalls um sechs Prozent wachsen und damit 1218 Milliarden DM betragen. "Das prognostizierte Wachstum von sechs Prozent im Außenhandel kann nicht mit den zweistelligen Wachstumsraten der Jahre 2000 und 2001 mithalten. In den vergangenen zehn Jahren lag das Mittel unseres Außenhandelswachstums bei 6,5 Prozent. Daher erreichen wir auch jetzt einen akzeptablen Wert, so dass ich keinesfalls von einer Krise im Außenhandel sprechen kann. Es handelt sich schlimmstenfalls um eine Abkühlung", sagte Börner. Für das Bruttoinlandsprodukt prognostizierte der BGA-Präsident in diesem Jahr ein Wachstum von 1,2 Prozent. Für das kommende Jahr rechne er mit einer leichten Steigerung; nämlich für 2002 um etwa 1,5 Prozent.

den Exportaussichten für die wichtigsten deutschen Absatzmärkte erklärte Börner: "Die Lieferungen in den Euroraum, unsere wichtigste Absatzregion, haben stark an Dynamik verloren. Dieser Abwärtstrend wird sich wegen der allgemeinen Konjunkturabkühlung fortsetzen. Daraus folgt, dass unser Exportwachstum im Euroraum auf dann vier Prozent abnehmen wird." Im ersten Halbjahr 2001 hatten diese noch um 6,9 Prozent zugelegt. Im Nahen Osten herrsche eine tiefe Verunsicherung über die Folgen der Krise für die Region - mit negativen Folgen für die dortige Importnachfrage. Auch in Lateinamerika werde sich die Nachfrage nach Importen aus Deutschland im Zuge hausgemachter Wirtschaftskrisen und der Konjunkturschwäche in den USA abkühlen, dies gelte auch für Japan und Südostasien. Positiv entwickle sich hingegen der Handel mit China. "China ist bereits im laufenden Jahr unser dynamischster Handelspartner mit einer Zunahme von 38 Prozent bei unseren Ausfuhren und 10,5 Prozent bei unseren Einfuhren. Der Handel wird weiter zunehmen und im zweistelligen Prozentbereich wachsen." Auch die Außenhandelsbeziehungen zu den mittel- und osteuropäischen Staaten würden ihre positive Tendenz behalten.

Auswirkungen der Anschläge in den USA auf die Weltwirtschaft seien nur schwer einzuschätzen. "Wir können heute die Schritte zur Eindämmung des weltweiten Terrorismus noch nicht gewichten. Weltweit gibt es aber deutliche Anzeichen für Zuversicht: Es gibt keine Panik auf den Märkten, die freie Welt handelt besonnen und rational. Die deutlichen geldpolitischen Schritte der Notenbanken sorgen auch weiterhin für ausreichende Liquidität und wirken beruhigend auf die Märkte. Die Senkung der Leitzinsen war die richtige Maßnahme zur rechten Zeit. Die Notenbanken werden weitere Spielräume nutzen, um das Vertrauen von Verbrauchern und Investoren zu stärken." Die OPEC reagiere ebenfalls positiv und besonnen durch ihre Zusage, Sorge für eine ausreichende Ölversorgung zu tragen. "Ein Ölpreisschock ist ausgeblieben. Die Rohölpreise sind inzwischen unterhalb des Preisniveaus vor den Terroranschlägen." Von großer Relevanz seien die marktpsychologischen Auswirkungen, die als mittelbare Effekte zu einer Abkühlung des konjunkturellen Klimas führen könnten. Die entscheidende Größe für die konjunkturelle Entwicklung in den USA sei in den kommenden Monaten das Vertrauen der Verbraucher. "Vieles spricht für eine vorübergehende Kaufzurückhaltung. Der Aufschwung der US-Konjunktur dürfte sich nun um ein bis zwei Quartale verzögern."

Börner geht davon aus, dass sich Deutschland und Europa auf seine wirtschaftlichen Kräfte und Stärken besinnen müsse. "Wir Europäer haben in unserer Konjunkturpolitik zu sehr auf die Lokomotive USA geschielt. Von uns als Allianzpartner können und müssen die Amerikaner jetzt mit vollem Recht erwarten, dass wir endlich unsere wirtschaftspolitischen Hausaufgaben machen." Konkret erwartet Börner, dass die Steuerreform vorgezogen werde. Zusätzlich müsse der Bundesregierung jetzt auch der Einstieg in eine wirklich gewollte Deregulierung der Arbeitsmärkte gelingen. "Setzen wir diese beiden Schritte um, dann rechne ich mit einer Verdoppelung unseres Potentialwachstums von unter zwei auf mindestens vier Prozent für viele Jahre. Mit der dann sicheren Beschäftigungszunahme und den dann höheren Steuereinnahmen lässt sich die Haushaltskonsolidierung erheblich voranbringen."

Zukunft des freien Handels sah Börner durch die Attentate nicht gefährdet. "Wir haben in den zurückliegenden Tagen eines erlebt: Nur die Globalisierung schützt die Weltwirtschaft auch bei krisenhaften Zuspitzungen. Daher gilt es, den Weg für eine weitere Liberalisierung des Welthandels unbeirrt und konsequent fortzusetzen, nationale Interessen weiter zurückzunehmen zugunsten der Schaffung von weltweitem Wohlstand und der Freiheit aller Menschen", erklärte Börner auf der traditionellen BGA-Außenhandels-Pressekonferenz in Berlin.

Ansprechpartner:

Volker Tschirch

Pressesprecher

Tel.: 030/59 00 99 521

Fax: 030/59 00 99 529

Mobil: 0170/3113738

Volker Tschirch | ots

Weitere Berichte zu: Außenhandel BGA Euroraum Import

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie