Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Bio-Material für BSE-Forschung auf dem freien Markt erhältlich

18.10.2005


Greifswalder Biotech-Unternehmen Micromun erleichtert Produkttests zur Sicherheit vor Rinderkrankheit



Das Greifswalder Biotech-Unternehmen Micromun GmbH bietet weltweit erstmalig Bio-Material für die staatliche und privatwirtschaftliche BSE-Forschung freiverkäuflich am Markt an. Damit erbringt das Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung des Verbraucherschutzes und erleichtert die Testung von Produkten und Herstellungsverfahren hinsichtlich der BSE-Sicherheit.



Biomaterial BSE-infizierter Rinder steht für Forschungszwecke bisher nur sehr begrenzt zur Verfügung. Auf Grund der knappen Ressourcen wird dieses Material erst nach einem strengem wissenschaftlichen Auswahlverfahren und vorheriger Bewertung durch ein Fachgremium an ausgewählte Forscher vergeben. Die weltweite Nachfrage nach Biomaterial zur BSE-Forschung und -Testung ist daher entsprechend groß.

Durch Entwicklung neuer Technologien und eine Erweiterung des Labor-Komplexes ist es der Micromun GmbH nun möglich, dieses Biomaterial selbst herzustellen und anzubieten. Dazu werden in genehmigten Verfahren Mäuse und Hamster mit Prion-Proteinen (spezielle Erreger-Eiweiße für BSE bzw. Scrapie) infiziert und bis zu zwei Jahren gehalten. Das hierdurch gewonnene Bio-Material kann dann von privatwirtschaftlichen oder staatlichen Forschungseinrichtungen erworben werden. Vorraussetzung für den Bezug ist eine Umgangsgenehmigung durch staatliche Stellen.

Im Gegensatz zum herkömmlichen Biomaterial BSE-infizierter Rinder ist das von Micromun erzeugte Produkt standardisiert und erleichtert somit die Forschungsarbeit. Zudem erlaubt das angewandte Verfahren eine Überwindung des Nachfrage-Engpasses und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung des Verbraucherschutzes und der Sicherheit vor BSE. In diesem Zusammenhang kooperiert MICROMUN bereits mit dem Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems, dem Robert-Koch-Institut in Berlin und dem Institute for Animal Health, Compton, Newbury, Berkshire in England.

Die MICROMUN GmbH ist 1993 durch Prof. Dr. Leopold Döhner in Greifswald gegründet worden und beschäftigt mittlerweile zehn Mitarbeiter. Das Unternehmen fungiert als Dienstleister für die virologische und mikrobiologische Forschung und hat sich auf die Entwicklung von Impfstoffen und den Nachweis von Infektionskrankheiten spezialisiert. Neben der Produktion des Bio-Materials ist MICROMUN auch in der Lage, im Kundenauftrag vollständige BSE-Tests in Eigenregie durchzuführen. Das Unternehmen ist Mitglied des Netzwerkes BioCon Valley e. V. und auf der Biotechnica 2005 in Hannover in Halle 2, Stand B18 (Gemeinschaftsstand Mecklenburg-Vorpommern) vertreten.

Weiter Informationen:

Micromun GmbH
PD Dr. Dietmar Becher
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 (0)3834-515 601
F +49 (0)3834-515 605
E becher@micromun.de

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49 a
17489 Greifswald
T +49 (0)3834-515 108
F +49 (0)3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.micromun.de
http://www.bcv.org

Weitere Berichte zu: BSE-Forschung Bio-Material Biomaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops