Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Rückzug in die Defensive

18.10.2005


Eine offenbar wetterfeste US-Konjunktur, zunehmende Inflationsbedenken sowie nicht zuletzt die Perspektive einer hurrikanbedingt wieder deutlich steigenden Staatsverschuldung haben zuletzt insbesondere US-Anleger in die Defensive gedrängt. Wachsende Leitzinsbefürchtungen selbst in Japan und Goldnotierungen auf 16-Jahres-Hoch signalisieren aber darüber hinaus auch die Sorge, dass die Geldpolitik global nun in einen strikteren, auf die Bekämpfung der Folgen des ultrabilligen Geldes ausgerichteten Modus umschaltet. Bond-Investoren im Euroraum haben dies angesichts einer nach wie vor labilen Konjunkturperspektive bisher nur zögerlich in ihr Kalkül einbezogen. Das Resultat ist eine nochmals beschleunigte Ausweitung des Rendite-Abschlags zehnjähriger Papiere gegenüber den USA auf inzwischen 120 Basispunkte. Gegenwärtig verzinsen sich zehnjährige Bundesanleihen zu 3,28 Prozent und würden erst bei einem fortgesetzten Anstieg aus dem seit März dieses Jahres etablierten Abwärtstrend herauslaufen.

... mehr zu:
»Euroraum »Rentenmarkt

Von konjunktureller Seite wurden Anleger in letzter Zeit mit einigen besser als erwartet ausgefallenen Daten konfrontiert. Diese sprechen zum einen dafür, dass die US-Wirtschaft bei hoher Expansionsgeschwindigkeit von den Orkanfolgen getroffen wurde und die drosselnde Wirkung auf das amerikanische Wachstum wohl doch nicht so nachhaltig ausfällt, wie zunächst vermutet. Der Optimismus fußt nicht zuletzt auf positiven Unternehmenssignalen (ISM Einkaufsmanagerindex im September 59,4 nach 53,6 Punkten). Zum anderen deuten die Einkaufsmanagerindizes für den Euroraum und insbesondere für Deutschland darauf hin, dass die Perspektivenaufhellung nicht auf die USA beschränkt bleiben könnte. In Japan verbesserte sich die Tankan-Umfrage per Quartalsende ebenfalls. Nichtsdestotrotz sind aber auch die konjunkturdämpfenden Faktoren noch keineswegs entkräftet. Gerade zu Beginn des Winters dürften die hohen Energiepreise den Spielraum für eine Ausweitung des Konsums eng begrenzen. Und insbesondere wird in den USA im Falle steigender Zinsen mit dem Immobilienmarkt ein wichtiges Schwungrad für den Privaten Verbrauch gebremst. Im Euroraum bleibt bis auf weiteres die Frage unbeantwortet, ob die außenwirtschaftlichen Anstöße auch zu einer nachhaltigen Stärkung der Binnenkräfte führen werden.

Seit sich die hohen Ölpreise auch in massiv steigenden Teuerungsraten (US-Importpreise mit fast zweistelligem Plus im September) zeigen, stehen die konjunkturellen Aussichten aber nicht mehr allein im Fokus. Der Niedrigzinstrend der vergangenen Jahre wird umso fragiler, je stärker sich die erhöhten Rohstoffpreise auf die mittelfristigen Inflationserwartungen auswirken. Unter dem Strich ist die Liste der Risiken für die globalen Rentenmärkte ungeachtet strukturell günstiger Unterstützungsfaktoren gestiegen, und selbst von einer nachhaltigen Konsolidierung beim Öl könnten die Festverzinslichen vermutlich kaum profitieren. Angesichts der nominal geringen Mehrrendite für lange Laufzeitbindungen bieten sich unter Vorsichtsaspekten vorzugsweise Anlagen in kürzeren Titeln an.


Ihr Ansprechpartner bei der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz: Bereich: Research

Dr. Stefan Steib
Tel.: 06131 / 13 3588
Fax: 06131 / 13 3143
E-Mail: stefan.steib@LRP.de

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Euroraum Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik