Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praxisgebühr reduziert die Zahl unnötiger Arztbesuche

17.10.2005


TU-Forscher untersuchten die Auswirkung der 10-Euro-Gebühr

... mehr zu:
»Praxisgebühr

Es ist relativ still geworden um die 10-Euro-Praxisgebühr, die seit Januar 2004 die meisten Kassenversicherten zahlen müssen, wenn sie innerhalb eines Vierteljahres erstmals zum Arzt gehen. Das könnte nicht nur am Gewöhnungseffekt liegen, sondern auch daran, dass diese zusätzliche Abgabe im Sinne des Erfinders wirkt, vermuten Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen an der TU Berlin, und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Jonas Schreyögg. In einer gemeinsamen Studie mit Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin finden die Wissenschaftler jedenfalls nicht nur einen Rückgang der Arztbesuche, sondern auch wichtige Hinweise, dass vor allem auf unnötige Arztbesuche oder mehrfache Untersuchungen des gleichen Leidens verzichtet wurde. Genau auf eine solche Verhaltensänderung hatte der Gesetzgeber gezielt, um der gesetzlichen Krankenversicherung Geld zu sparen, mit dem wichtige Behandlungen finanziert werden können.

Die Forscher schickten aber nicht etwa eigene Interviewer los, sondern nutzten das so genannte sozio-ökonomische Panel (SOEP) des DIW. Dort befragen die Forscher seit 1984 jedes Jahr die gleichen Personen nach sehr unterschiedlichen Dingen. Unter anderem erkundigen sich die Interviewer nach dem Einkommen, nach dem Gesundheitszustand und fragen auch nach der Zahl der Arztbesuche in den letzten drei Monaten.


Bei insgesamt 20 821 befragten Menschen über 18 Jahren - Jüngere sind von der Praxisgebühr befreit - liefert das Ergebnis in den Augen der Statistiker einen brauchbaren Querschnitt und bestätigt auch die Abnahme der Arztbesuche: Während 1995 noch statistische 3,2 Arztbesuche im letzten Vierteljahr zu Buche schlugen, waren es 2004 mit 2,5 ein gutes Fünftel weniger Praxisgänge im Quartal. Mehr als ein Drittel dieser Abnahme fiel genau auf den Übergang vom letzten Jahr ohne Praxisgebühr 2003 auf das erste Jahr mit dem Zehn-Euro-Obolus 2004. Obendrein ist dieser Effekt nachhaltig, zeigen erste Ergebnisse der Kassenärztlichen Vereinigung in Berlin: Obwohl die Zahl der Arztbesuche im ersten Vierteljahr 2005 verglichen mit dem ersten Quartal 2004 um 1,5 Prozent zunahm, war sie insgesamt immer noch zehn Prozent niedriger als in den ersten drei Monaten 2003. Einige Patienten mögen also Ende 2003 Arztbesuche "vorgezogen" haben, insgesamt aber zeigt die Praxis-Gebühr die gewünschte Wirkung einer deutlichen Abnahme der Arztbesuche und damit eine Verringerung der Gesundheitskosten.

Aber fallen auch die unnötigen Arztbesuche weg, fragen sich die Forscher bei solchen Zahlen natürlich sofort? Schließlich wäre es nicht gut, wenn vor allem kränkere und ärmere Menschen auf nötige Arztbesuche verzichten, weil sie sich die zehn Euro Praxisgebühr nicht leisten können. Untersuchen aber lässt sich diese Frage nur schwer, weil die ärztliche Schweigepflicht eine Auskunft über nötige und unnötige Praxisbesuche nicht sehr einfach macht.

Die Forscher griffen zu einem Trick und fragten die Interviewten auch nach ihrem Gesundheitsempfinden. Von den Befragten, die sich 2003 gesund oder sehr gesund fühlten, gingen 2004 signifikant weniger zum Arzt als der Durchschnitt aller Befragten. Und wer 2003 über einen weniger guten oder gar einen schlechten Gesundheitszustand klagte, tauchte 2004 erwartungsgemäß häufiger in den Praxen auf als der Durchschnitt. Da liegt die Vermutung natürlich nahe, dass medizinisch notwendige Behandlungen auch nach Einführung der Praxisgebühr vorgenommen werden. Da in allen Einkommensklassen die Arztbesuche ungefähr gleich stark verringert wurden, scheinen auch die Armen nicht stärker unter dem neuen Gesetz zu leiden.

Ein paar Lücken bleiben bei einer solchen Studie natürlich trotzdem: Gleichzeitig mit der Einführung der Praxisgebühr wurden die meisten Medikamente, die es auch ohne Rezept gibt, von den Kassenleistungen ausgeschlossen. Da mag sich manch ein Schnupfenpatient die zehn Euro Praxisgebühr gespart haben, weil der Arzt ihm das Schnupfenmittel ohnehin nicht mehr verschreiben kann. Aber auch das könnte unter die Rubrik unnötige Arztbesuche fallen, weil die meisten Menschen auch ohne diese Hilfe wissen, wie man mit dem lästigen Leiden umgehen sollte. Im Großen und Ganzen scheint das Ziel des Gesetzgebers also erreicht, unnötige Praxisbesuche mit der 10-Euro-Gebühr zu verringern, ohne nötige Arzttermine zu sehr einzuschränken.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Reinhard Busse,
Institut für Gesundheitswissenschaften der TU Berlin,
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen,
Straße des 17. Juni 145,
10623 Berlin,
Tel.: 030/314-28420, Fax: 030/314-72505,
E-Mail: mig@tu-berlin.de,

Dr. Jonas Schreyögg,
Tel.: 030/314-22627,
Fax: 030/314-28433,
E-Mail: Jonas.Schreyoegg@tu-berlin.de

Roland Knauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Praxisgebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau